Großmarkt öffnet für alle Verbraucher

Wegen des Coronavirus: Metro öffnet in NRW für alle Kunden - mit einem Haken

Bei Metro können wegen des Coronavirus in NRW ab sofort auch Kunden ohne Kundenkarte einkaufen (Symbolbild).
+
Bei Metro können wegen des Coronavirus in NRW ab sofort auch Kunden ohne Kundenkarte einkaufen (Symbolbild).

Bei der Metro in NRW können Kunden ab sofort wegen des Coronavirus auch ohne Karte einkaufen. In Filialen wie in Dortmund ist der Service aber nur eingeschränkt.

  • Durch Hamsterkäufe sind viele Produkte in den Supermärkten in Zeiten des Coronavirus oftmals schnell ausverkauft.
  • Eine weitere Möglichkeit zum Einkaufen gibt es nun bei Filialen der Metro in NRW.
  • Allerdings ist dies für viele Personen nur noch wenige Tage möglich.

Dortmund/NRW - Der Einkauf ist während des Coronavirus in NRW für viele Menschen eine Belastung: Lange Wartezeiten vor den Geschäften, enge Gänge und viele Produkte wie Klopapier und Mehl sind bereits nach kurzer Zeit ausverkauft. Nun gibt es für Bewohner aus Dortmund und anderen Teilen von Nordrhein-Westfalen (NRW) mit Metro eine Alternative.

Coronavirus Einkäufe bei Metro in NRW und Dortmund ab sofort ohne Kundenkarte möglich

Normalerweise haben nur Großkunden mit einer speziellen Kundenkarte Zutritt zu den Filialen, wie beispielsweise in Dortmund-Oespel. Doch aufgrund des großen Andrangs bei Supermärkten und Discountern wie Aldi und Lidl, die ihre Sicherheitsmaßnahmen wegen des Coronavirus verschärft haben, hat nun jeder die Möglichkeit bei Metro seine Einkäufe zu erledigen.

Der Vorteil: Produkte gibt es dort in den Geschäften in großen Mengen, sodass die Wahrscheinlichkeit auch hoch ist, die benötigten Artikel zu erhalten. Zwischen 20.000 und 30.000 Produkte bietet der Großhändler nach eigenen Angaben an.

Einkäufe während Coronavirus bei Metro - XXL-Preise für Produkte?

Allerdings gibt es auch einen Nachteil. Denn durch XXL-Packungen müssen Kunden hier tiefer in die Tasche greifen und mehr bezahlen. Zudem ist die Aktion von Metro zeitlich begrenzt. Denn nach aktuellem Stand gibt es diese Möglichkeit zum Einkaufen nur noch bis Sonntag (3. Mai).

Metro öffnet wegen des Coronavirus 18 Filialen in Dortmund und NRW für Kunden ohne Kundenkarte.

Wer trotzdem Lebensmittel und andere Artikel bei Metro, deren Zukunft nach dem Verkauf von Real ungewiss ist, kaufen möchte, der kann dies an insgesamt 18 Standorten in NRW tun, die online aufgelistet sind. Dazu gehören neben den zwei Filialen in Dortmund auch die Geschäfte in Duisburg, Essen, Recklinghausen, Köln und Düsseldorf. 

Im Video: Metro-Filialen in Österreich wegen Coronavirus für alle geöffnet

Auch bei Metro: Mundschutz ist beim Einkaufen während Coronavirus Pflicht für Kunden

Und dabei gilt wie in den anderen Supermärkten, wo während des Coronavirus das kontaktlose Bezahlen mit Karte oder Smartphone sinnvoll ist: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Denn wer wirklich sicher gehen möchte, alles Benötigte zu erhalten, der sollte früh vor Ort sein. An den meisten Standorten werden die Türen von Metro bereits um 7 Uhr morgens geöffnet. Der Einlass endet 30 Minuten vor Ladenschluss.

Metro weist außerdem in einer Pressemitteilung darauf hin, dass der Einkauf wegen des Coronavirus in NRW unter Sicherheitsvorkehrungen stattfindet, sodass Kunden auch dort einen Mundschutz benötigen.

Für Personen mit einer Kundenkarte gilt, dass sich nur 1-2 Menschen pro Kundennummer gleichzeitig in einem der Großmärkte aufhalten dürfen. Zudem müssen auch in den Geschäften der Metro die Vorgaben, wie der Sicherheitsabstand zum Schutz vor dem Coronavirus, weiterhin eingehalten werden.