Lifehack

Messer selber schärfen: Genialer Trick für zu Hause ohne Schleifer

Küchenmesser werden früher oder später stumpf. Wie man sie aber auch ohne Messerschleifer wieder scharf bekommt, dazu hier mehr.

Dortmund – Wenn die Klingen stumpf und abgenutzt sind, hilft auch das beste Messer nichts. Damit das Kochen zu Hause wieder Spaß macht, braucht man nicht unbedingt einen speziellen Messerschärfer. Ein Trick macht die Messer wieder richtig scharf – und zwar mit Gegenständen, die wirklich jeder zu Hause hat.

Messer wieder scharf bekommen: Einfacher Trick mit einer Kaffeetasse

Ein stumpfes Messer wieder scharf bekommen – das geht laut dem Online- und Sachbuchverlag smarticular ganz einfach mit einer Kaffeetasse. Dazu einfach den rauen, unglasierten Boden einer Porzellantasse anfeuchten. Alternativ kann man auch einen Teller oder eine Schüssel aus Porzellan nehmen.

Anschließend stellt man die Tasse umgekehrt auf den Tisch und fährt mit dem der Schneide des Messers über den rauen Ring des Bodens. Dabei sollte das Messer ungefähr in einem 20 Grad Winkel gehalten werden.

Ist man etwas geübter, zieht man das Messer in Richtung Schneide über den Tassenrand. Das Ziehen zur Messerspitze ist aber etwas einfacher und sorgt ebenfalls für eine scharfe Klinge (mehr Lifehacks bei RUHR24).

So prüft man, ob das Messer noch scharf genug ist oder geschliffen werden muss

In den meisten Fällen merkt man selbst, ob das Messer noch scharf genug ist. Wer sich aber unsicher ist, kann einfach zu einer Tomate greifen. Lässt sich diese ohne Druck und tropfenfrei schneiden, hat das Messer eine scharfe Klinge.

Ein scharfes Messer ist in der Küche eine große Hilfe. Eines kann es aber nicht – die Tränen beim Zwiebelschneiden verhindern. Doch auch dabei kann ein Küchengegenstand, den jeder zu Hause hat, weiter helfen.

Scharfe Messer richtig lagern: Dieses No-Go schadet den Klingen besonders stark

Um möglichst lange etwas von seinem frisch geschärften Küchenhelfer zu haben, sollte man noch ein paar Dinge beachten. Denn das Messer gehört auf keinen Fall direkt in die Schublade.

Eine magnetische Halterung für Messer schützt die Klingen und hält sie lange scharf.

Spülmaschine und Besteckschublade sind der Erzfeind eines jeden Messers. „Die Reinigungssalze des Geschirrspülers schaden den Klingen und verformen den Griff“, erklärt t-online. Stattdessen sollte man das Messer lieber einmal kurz mit der Hand spülen. Bei dem normalen Besteck kann man sich im Übrigen mit Alufolie in der Spülmaschine das nervige Polieren sparen.

Ein guter Messerblock, eine Magnetleiste oder ein Küchentuch eignen sich optimal zur Lagerung von Messern. Dort sind diese nicht nur vor Feuchtigkeit geschützt, sondern auch vor Reibung. Beim Messerblock sollte aber darauf geachtet werden, dass die Oberfläche glatt ist. Sonst wird die Klinge bei jedem Hineinschieben wieder stumpfer.

Rubriklistenbild: © Guillermo Spelucin / Imago

Mehr zum Thema