Hochsommer in NRW

Maskenpflicht trifft auf Hitze: So wird der Sommer trotz Mundschutz erträglich 

Die Maskenpflicht wird bei der Hitze im Sommer 2020 schnell zur Qual. So bleiben die hohen Temperaturen trotz Mundschutz erträglich.

  • Die Maskenpflicht kann im Hochsommer leicht zur Qual werden. 
  • Durch die hohen Temperaturen schwitzt man leichter unter seinem Mund-Nase-Schutz. 
  • Einige Tipps zeigen, wie das Maske-Tragen auch über 30 Grad erträglich wird. 

NRW - Trotz Hochsommer-Hitze gilt in Nordrhein-Westfalen nach wie vor die Maskenpflicht. Bei Temperaturen jenseits der 30 Grad kann das schnell unangenehm werden. Doch die Maske einfach abzusetzen ist auch bei 35 Grad keine Option - viel mehr helfen die folgenden Tipps, das Maske-Tragen im Hochsommer erträglicher machen.

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Bevölkerung

17,93 Millionen (2019)

Größte Stadt

Köln

Hauptstadt

Düsseldorf

Sehenswürdigkeiten

Kölner Dom, Schokoladenmuseum Köln

Maskenpflicht im Sommer 2020 - Tipps: Experten raten bei Hitze zu OP-Masken 

Die gute Nachricht ist: Für beliebte Freizeitaktivitäten im Sommer wie Schwimmen im Freibad, Eisessen im Park oder Sonnen am See gilt in Nordrhein-Westfalen keine Maskenpflicht. Was aber, wenn man mit Mundschutz arbeitet, zum Friseur möchte, gerade in einer Bahn ohne Klimaanlage unterwegs ist oder die Schlange in der Eisdiele doch länger ist als gedacht? Dann kann das Atmen schwerer und das Tragen eines Mundschutzes schnell zur Qual werden. 

Tipp Nummer eins für ein besseres Wohlbefinden im Coronavirus-Sommer: Experten raten, an heißen Sommertagen auf einen industriell gefertigten Mundschutz, wie zum Beispiel OP-Masken zu setzen. Industriell gefertigte Masken bestehen meist aus einem leichteren Stoff als selbstgenähte Baumwollmasken, weshalb Atemluft viel besser hindurchfließt. Wie Forscher des "Max-Planck-Instituts" herausgefunden haben, soll die beste Stoffkombination für freies Atmen aus "Jersey" und "Biberstoff" bestehen (mehr Ratgeber- und Service-Tipps auf RUHR24.de).

Tipps für Mundschutz bei hohen Temperaturen: Masken häufig wechseln vereinfacht das Atmen 

Dr. Georg-Christian Zinn, Direktor des Hygienezentrums Bioscientia, rät gegenüber RTL ebenfalls dazu, an heißen Sommertagen keine Stoffmasken zu verwenden, sondern industriell hergestellte, da man diese außerdem "ausreichend häufig wechseln" könne.

Eine OP-Maske, wie hier von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gezeigt, ist für heiße Sommertage geeigneter als selbstgenähte Baumwoll-Masken. 

Alle eineinhalb Stunden rät der Experte zu einer neuen Maske. Das steigere nicht nur das Wohlbefinden, sondern sorge auch wieder für einen besseren Schutz vor Sars-CoV-2 - denn feuchte Masken sind nicht nur unangenehm, sondern sind auch leichter durchlässig für Viren

Für wen das Maske-Tragen dann immer noch eine Qual ist, der kann außerdem bei der Kleidung tricksen: Die Maske ist zwar Pflicht, aber wenn man dazu luftige Kleidung und offene Schuhe kombiniert, wird der Aufenthalt in der Hitze doch gleich viel angenehmer. 

Geheimtipp fürs Maske-Tragen bei Hitze: Kaltes Handtuch in den Nacken, wenn der Mundschutz stört

Sollte es dennoch unerträglich heiß unter der Maske werden, hilft es außerdem, die Maske kurz abzunehmen, viel Wasser zu trinken und ein paar Mal ruhig ein- und auszuatmen. Wenn man den Mund-Nasen-Schutz dann wieder aufzieht, wird man feststellen: Der Kopf ist viel klarer und das Atmen fällt wieder leichter. Eine kleine Erfrischung könnten kalte Getränke sein, die man auch im Sommer ohne Kühlschrank kühlen kann.

Imbissbesitzerin Angela Wilking, die täglich acht Stunden einen Mundschutz trägt, hat dem WDR noch einen weiteren Geheimtipp verraten: "Ich habe immer eine Wassermelone als Vitaminsnack dabei. Und wenn es ganz schlimm wird, packe ich ein Geschirrtuch ins Kühlfach und lege es mir anschließend in den Nacken. Es nützt ja nix. Da müssen wir jetzt einfach durch."

Damit hat Angela Wilking Recht. Die Maskenpflicht kann zwar besonders an heißen Tagen im Sommer anstrengend sein, doch man sollte nie vergessen, dass der Mund-Nasen-Schutz dazu dient, um seine Mitmenschen im besten Fall vor einer Krankheit zu schützen. Und die ist bei 35 Grad sicher noch unangenehmer als ein Mundschutz

Rubriklistenbild: © Riccardo De Luca/AP/dpa