Was passiert dann?

Maske im Verbandskasten wird Pflicht: Frist für Autofahrer schon im Februar

Für Autofahrer gibt es im Jahr 2023 Änderungen. Eine wichtige Neuerung ist die Maskenpflicht für Verbandskästen. Dabei ist eine Frist zu beachten.

Dortmund – Ein Verbandskasten im Auto ist Pflicht. Neben Pflaster, Verbandspäckchen, Rettungsdecke und Kompressen müssen jetzt auch noch zwei Masken mit rein. Die Änderung greift für Autofahrende im Januar 2023. Die Übergangsfrist endet bald. Doch was bedeutet das?

Maskenpflicht für Verbandskästen im Jahr 2023: Die Frist läuft am 31. Januar ab

Auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie im Jahr 2021 hatte die Bundesregierung entscheiden, Schutzmasken zum Bestandteil des Erste-Hilfe-Sets in Autos zu machen. Im Frühjahr 2022 folgte der erste Schritt – die entsprechende Norm (DIN 13164) wurde angepasst: Ein Kfz-Erste-Hilfe-Set muss zwei medizinische Gesichtsmasken beinhalten (mehr News zu Auto und Verkehr bei RUHR24).

Hersteller von Verbandskästen hatten ein Jahr Zeit, um Produkte anzupassen. Die Übergangsfrist endet am 31. Januar 2023. Müssen Autofahrerinnen und Autofahrer jetzt die Verbandskästen austauschen? Laut ADAC dürfen alte Verbandskästen (nach DIN 13164 Januar 1998 und Januar 2014) weiterhin verwendet werden.

In den Autoverbandskasten gehört bald auch eine Maske.

Was passiert am 1. Februar 2023, dem Ende der Übergangsfrist? Sowohl Hersteller als auch die Verkehrsteilnehmer sind seit einem Jahr über die Änderung informiert. Laut dem Portal bussgeldkatalog.org und dem ADAC ist die Straßenverkehrsordnung noch nicht angepasst. Es ist aber davon auszugehen, dass das bald passieren wird.

Autofahrende müssen rein rechtlich gesehen erst nach Anpassung der Straßenverkehrsordnung die Masken den alten Verbandskästen hinzufügen. Alternativ könne man sich auch ein neues Erste-Hilfe-Set besorgen, so Thomas Müther vom ADAC NRW gegenüber RUHR24.

Masken für den Verbandskasten im Auto: Alte Verbandskästen dürfen weiter genutzt werden

Müssen sich Autofahrer FFP2- oder einfache OP-Masken ins Auto legen? Generell sollen einfache OP-Masken reichen, um in Zukunft kein Bußgeld zu bezahlen. Nach aktuellem Bußgeldkatalog kostet ein nicht vorhandener oder unvollständiger Verbandskasten ein Bußgeld von 5 Euro.

Rubriklistenbild: © imageBROKER/Stephan Schulz/imago

Mehr zum Thema