Rezepte für den Herbst

Maronen-Rezept: Wie du Esskastanien selber zubereitest

Maronen, die zubereitet werden.
+
Maronen schmecken nicht nur im Herbst und Winter auf Märkten, sondern auch zu Hause.

Maronen haben aktuell im Herbst schon Saison. Viele Rezepte zum Zubereiten der Esskastanien gelingen auch in der eigenen Küche.

Deutschland – Zum perfekten Herbst gehören neben dem sonnigen Wetter und den bunten Blättern vor allem Kastanien. Das Sammeln der braunen Naturschätze gehört vermutlich in zahlreichen Familien zur Tradition.

PflanzenartEdelkastanie
Wissenschaftlicher NameCastanea sativa
FamilieBuchengewächse (Fagaceae)
OrdnungBuchenartige (Fagales)

Maronen und Kastanien im Herbst: Verwechslungen beim Sammeln vermeiden

Doch Kastanien eignen sich nicht nur für eine schöne Herbstdeko. Auch als Waschmittel sind Kastanien eine beliebte, natürliche Alternative zu den Produkten aus dem Supermarkt. Zum Verzehr sind sie allerdings nicht geeignet.

Dafür muss man auf die Nussfrüchte der Edelkastanie zurückgreifen, die sowohl als Esskastanien sowie auch als Maronen bekannt sind. Sie werden zwischen September und Dezember oft in gerösteter Form auf Märkten angeboten. Aber auch in der heimischen Küche können Maronen als Alternative zu Hokkaido-Kürbissen und anderem Gemüse der Saison zubereitet werden.

Die bis zu 30 Meter hohen Bäume wachsen vielerorts in Deutschland. Daher können sich fleißige Sammler auf die Suche begeben, um Maronen zu finden. Am besten bietet sich der Südwesten an. Laut dem Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) gibt es sie insbesondere in den „Weinanbaugebieten entlang des Rheins“, vor allem in der Pfalz.

Kastanie oder Marone? Wichtige Merkmale zum Unterscheiden

Die Unterscheidung von der Kastanie fällt beim Sammeln gar nicht so schwer: Schon der Mantel der Esskastanie unterscheidet sich von der ungenießbaren Variante. Die Hülle der Maronen ist von vielen dünnen Stacheln umgeben und spaltet sich meist in vier Teile auf, wenn die Nussfrucht reif ist. Im Gegensatz zur gewöhnlichen Kastanie hat die Esskastanie zudem eine eher platte Form.

Maronen lassen sich mit einem Rezept einfach zu Hause zubereiten.

Wer kein Glück bei der Suche hat, kann auch auf Alternativen aus den Supermärkten zurückgreifen. Doch auch diese Produkte müssen – je nach Angabe auf der Verpackung – gegebenenfalls noch zu Hause geröstet werden.

Esskastanien zubereiten: Rezept für den Backofen zu Hause

Dazu bietet sich beispielsweise der Backofen an. Vor der Röstung müssen die Maronen zunächst noch bearbeitet werden. Dazu die Härchen an der Spitze der Nussfrucht entfernen und in die Esskastanien einen Kreuzschnitt schnitzen, damit sie nicht platzen.

Nach Informationen des Portals Utopia ist es dabei nicht erheblich, ob das Naturprodukt auf der Ober- oder Unterseite eingeritzt wird. „Wichtig ist nur, dass die Schale auch wirklich durchtrennt ist und der Schnitt groß genug ist“, erklärt Utopia. Das Fruchtfleisch dürfe im Zweifel dabei auch eingeschnitten werden.

Maronen-Rezepte: Esskastanien auch für Fitness-Fans und Allergiker geeignet

Vorgeheizt werden, braucht der Backofen für das Rösten nicht. Bei 175 Grad Celsius Umluft sollen die Maronen dann etwa 20 Minuten erhitzt werden. Ob sie fertig sind, ist beispielsweise an der dunklen Färbung zu erkennen. Um sie vor Austrocknung zu schützen, empfiehlt Utopia, die Schale mit den zubereiteten Produkten neben eine Schale mit Wasser zu stellen. Vor dem Verzehr sollte noch die braune Schale entfernt werden.

Die warm gerösteten Esskastanien schmecken nicht nur köstlich, wenn sie aus dem Ofen genommen werden, sondern liefern auch wichtige Nährstoffe für den Körper. In den Nussfrüchten sind neben Magnesium und Eisen auch verschiedene Vitamine enthalten.

Gegenüber Nüssen haben sie zudem einen Vorteil. Denn laut Utopia haben 100 Gramm Maronen nur zwei Gramm Fett. Außerdem kann man Esskastanien auch zu glutenfreiem Mehl verarbeiten. Alternativ lassen sich aus der Nussfrucht auch Suppe und Püree zaubern.

Maronen zubereiten: Esskastanien für Dessert-Rezepte verwenden

Aber nicht nur herzhaft lassen sich Esskastanien zubereiten. Sie eignen sich ebenso als Kuchen-Dessert wie Kürbisse. Sogar Eis und Marmelade lassen sich daraus herstellen. Wichtig ist bei den Rezepten, dass die kleinen, natürlichen Leckereien nicht roh weiterverarbeitet werden, sondern zunächst für etwa zehn Minuten kochen müssen.

Wer die Maronen doch lieber klassisch geröstet essen möchte, kann dies statt mithilfe des Backofens auch in einer Pfanne mit Deckel tun. Zunächst die Pfanne erhitzen bevor die Esskastanien unter einem Deckel auf mittlerer Stufe schmoren können. Gelegentlich schwenken und umrühren, bis die Leckerei die richtige Farbe erreicht hat.

Mehr zum Thema