Verwirrung um Zitrusfrüchte

Mandarinen und Clementinen: Der Unterschied überrascht – Kunden passiert oft Fehler beim Obst-Kauf

Mandarinen erfreuen sich vor allem in der Weihnachtszeit großer Beliebtheit. Supermärkte verkaufen sie in Massen zu teilweise echten Knaller-Preisen. Aber was, wenn man eigentlich gar nicht das Obst kauft, was man will?

Deutschland - Handlich, knallig orange und einfach lecker: Wenn die Tage kürzer und kälter werden und Weihnachten vor der Tür steht, kehren auch die Mandarinen zurück in die Supermärkte. Oft werden sie in Netzen zu Pauschalpreisen angeboten. Manchmal bekommt man auch ganze Kisten von den süßen Früchtchen. Der Hype ist ungebrochen. Dabei mögen viele Menschen gar keine Mandarinen. Wieso sind sie trotzdem so beliebt?

Mandarinen und Clementinen: Im Supermarkt kauft man oft das falsche Obst

Die Antwort darauf ist simpel: Man kauft entgegen der eigenen Erwartung keine Mandarinen, sondern Clementinen. Der Begriff „Mandarine“ hat sich im Volksmund einfach durchgesetzt und so bezeichnet man gerne alle kleinen Zitrusfrüchte, die orange sind und aussehen wie eine Mandarine, als Mandarine.

In Deutschland werden hierzulande meistens Clementinen verkauft. Und Supermärkte trifft bei der fruchtigen Verwechslung keine Schuld: Die meisten Einzelhändler deklarieren ihre Zitrusfrüchte richtig: nämlich als Clementinen. Wer auf Nummer sicher gehen will, schaut einfach auf das kleine Schild an dem Netz. Dort steht nicht nur, woher das Obst kommt, sondern auch um welche Sorte es sich handelt.

Zu Hause oder bei der Arbeit werden die vermeintlichen Mandarinen, die eigentlich Clementinen sind, einfach als Mandarinen bezeichnet. Wahrscheinlich der Einfachheit wegen.

Mandarinen und Clementinen erkennen: Das sind die Unterschiede der Zitrusfrüchte

Viele Menschen wissen heutzutage gar nicht, dass Clementinen und Mandarinen zwei unterschiedliche Obstsorten sind. Dabei könnten die Früchtchen nicht unterschiedlicher sein - abgesehen von ihrer Form und Farbe. Und dass die beiden an Bäumen wachsen, berichtet auch 24garten.de*.

ClementinenMandarinen
Wenige bis keine KerneViele Kerne
Acht bis zwölf Segmente (Stücke)Neun Segmente
Herkunft aus dem MittelmeerraumHerkunft aus Asien (vor allem China)
Süßer GeschmackAromatischer und herber Geschmack
40 Kalorien pro 100 Gramm53 Kalorien pro 100 Gramm

Mandarinen und Clementinen: Beide Früchte sind rund und gesund

Wie man sehen kann, sind sich Clementinen und Mandarinen nicht besonders ähnlich. Und doch werden sie immer wieder verwechselt. Eine Sache haben sie jedoch neben ihrer Form und Farbe gemeinsam: Beide Obstsorten sind unglaublich gesund und dürfen wegen ihrer geringen Kaloriendichte (circa 40 bis 50 Kalorien/100 Gramm) gerne öfter auf dem Speiseplan stehen.

Während Mandarinen mehr Kalium als Clementinen haben können, punkten die Clementinen mit ihrem höheren Gehalt an Vitamin C.

Mandarinen: Die große Verliererfrucht - warum sie heute kaum noch verkauft wird

Übrigens: Dass man im Handel meist nur Clementinen kaufen kann, kommt nicht von ungefähr. Mandarinen werden in der heutigen Welt immer unbeliebter, vor allem wegen ihrer vielen Kerne. Aber auch ihr deutlich herberer Geschmack macht sie im Vergleich zur Clementine zum klaren Verlierer im Rennen um das beliebteste Weihnachtsobst.

Mittlerweile werden Mandarinen kaum noch angebaut - und wenn werden sie nur noch selten in westliche Länder importiert. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks. 

Rubriklistenbild: © Frank Rumpenhorst/dpa