Restaurants, Cafés und Hotels

Mallorca-Urlaub an Ostern verboten? Regierung zieht die Corona-Notbremse

Die Regierung der Balearen hat die „Corona-Notbremse“ gezogen. Doch was bedeutet das jetzt für den Oster-Urlaub auf Mallorca, Ibiza, Menorca oder Formentera?

Palma de Mallorca - Urlaub auf Mallorca zu Ostern schien wie ein Hoffnungsschimmer in einem bislang er tristem Jahr 2021. Die Corona-Pandemie sorgte jedoch jetzt dafür, dass auch auf Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera die Regeln wieder angezogen werden müssen.

InselgruppeBalearen
InselnMallorca, Ibiza, Menorca, Formentera
Corona-Inzidenz27,32 (Stand: Donnerstag, 25. März)

Oster-Urlaub auf Mallorca: Regierung der Baleraren zieht Notbremse

Am Dienstag (23. März) entschied die Balearenregierung, dass die Auflagen für die Gastronomie- und Hotelbranche wieder verschärft werden. So müssen Cafés und Restaurants ab Freitag (26. März) die Innenräume, die gerade erst wiedereröffnet wurden, schließen.

Hotels auf Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera dürfen nur noch bis 22 Uhr Abendessen servieren. Hotelbars müssen bereits um 17 Uhr schließen. Auch Gemeinschaftsräume im Innern, wie Spa oder Jacuzzi-Angebote, sind von der Schließung betroffen.

Für Restaurants und Cafés endet ab 17 Uhr ebenfalls die Bewirtung – nur noch ein Außer-Haus-Verkauf ist möglich. Für die Betreiber bedeutet das, dass sie aktuell 50 Prozent ihrer Außengastronomie nutzen können (alle News zu Corona in NRW auf RUHR24.de).

Urlaub zu Ostern auf Mallorca: Restaurants, Cafés und Hotels mit strengeren Regeln

Eigentlich galt seit dem 15. März die Öffnung in den Innenräumen der Cafés und Restaurants auf Mallorca bei einer Auslastung von 30 Prozent, wie die Mallorca Zeitung berichtet. Weiterhin gilt auf Mallorca eine nächtliche Ausgangssperre von 22 Uhr bis 6 Uhr.

Die verschärften Regeln auf Mallorca laufen zunächst ab dem 26. März bis zum 11. April. Die Balearen werden jetzt auch, wie alle anderen Regionen in Spanien abgeriegelt. Eine Reise auf die Inseln ist nur noch mit einem triftigen Grund möglich. Allerdings gilt das nur für Einheimische – nicht für Touristen.

Die Balearen ziehen die Notbremse. Was das für Urlaub in der Corona-Pandemie zu Ostern bedeutet.

Für die Mallorca-Urlauber kann es jedoch noch schlimmer kommen. Denn das Oster-Geschäft könnte laut Mallorca-Zeitung für den Sommer geopfert werden. Im Umkehrschluss heißt das, dass die Balearenregierung vor und während Ostern gewillt sei, die Regeln weiter anzuziehen, um den Tourismus in den lukrativen Sommermonaten zu retten.

Corona-Urlaub auf Mallorca zu Ostern: Regierungen in Deutschland und England erschweren Reisen

Auch Deutschland will die Regeln für Mallorca-Urlauber wieder verschärfen. So soll ab dem 27. März vor dem Abflug nach Deutschland eine Corona-Testpflicht gelten. Eine Verordnung würde sich aktuell noch in der Ressortabstimmung befinden, heißt es laut Bundesgesundheitsministerium.

Kurios: Die Regionalregierungen in Spanien haben die Grenzen der Autonomen Gemeinschaften (Äquivalent zu Bundesländern in Deutschland) geschlossen. Spanier müssen innerhalb ihrer Heimatregion verweilen. Touristen aus anderen europäischen Ländern dürfen jedoch einreisen.

Aktuell wird in Deutschland über ein Reiseverbot gesprochen. Auch Großbritannien denkt über Sanktionen wie Geldstrafen für Menschen nach, die in den Urlaub fahren wollen.

Aktuell beträgt die Inzidenz 27,32 auf den Balearen. Es hat auf den 36 Neuansteckungen mit dem Coronavirus gegeben (Stand, Donnerstag, 25. März). Die Inzidenz für Mallorca (29,69) unterscheidet sich arg von den Inseln Ibiza (9,46), Menorca (11.78) und Formentera (8,26).

Rubriklistenbild: © Moritz Frankenberg/dpa

Mehr zum Thema