Reisen in der Coronavirus-Pandemie

Mallorca mit Maske: Touristen müssen im Balearen-Urlaub Mundschutz tragen

Nach wochenlanger Pause können die Deutschen Mallorca und die Balearen anfliegen. Allerdings müssen sie auch Urlaub wegen des Coronavirus eine Maske tragen.

  • Spanien und Mallorca zählen zu den beliebtesten Urlaubszielen in Europa.
  • Doch ausgerechnet hier war lange nicht klar, ob es mit dem Tourismus in diesem Jahr klappt.
  • Inzwischen darf man auf den Balearen Urlaub machen, muss aber eine Maske tragen.

Update, Donnerstag 9. Juli), 20.18 Uhr: Auf Mallorca gilt zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus (die Lage in NRW im Live-Ticker) bald eine strenge Maskenpflicht. Der Beschluss mit den Details wird laut Regionalregierung noch erarbeitet und soll am Montag (13. Juli) in Kraft treten.

Mallorca mit Maske: Balearen-Insel führt Mundschutzpflicht ein

Auf Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera müssen alle Menschen in der Öffentlichkeit selbst dann Mundschutz tragen, wenn der Sicherheitsabstand eingehalten werden kann. Pools und Strände sollen aber von der Maskenpflicht ausgenommen werden.

Auch in Bars, Cafés und Restaurants wird man keinen Mundschutz tragen müssen, während gegessen und getrunken wird. Außerdem soll es für private Zusammenkünfte eine Obergrenze von 70 Personen im Freien und 30 Personen in geschlossenen Räumen geben. 

Touristen aus Deutschland kommen in Mallorca an.

Update, Montag (15. Juni), 12.45 Uhr: Touchdown Flughafen Palma de Mallorca! Lange mussten die Freunde der spanischen Baleareninsel auf ihr geliebtes "Malle" verzichten, jetzt kann das rege Treiben auf der Schinkenstraße und dem restlichen "Ballermann" wieder losgehen - wenn auch unter Auflagen.

Test-Urlauber in Mallorca gelandet: TUI-Flug hob am Montag in Düsseldorf ab

Nach wochenlanger Corona-Pause ist am Montagvormittag erstmals wieder eine Maschine mit Urlaubern aus Deutschland in Mallorca gelandet. Der mit 189 Passagieren voll besetzte TUI-Flug X3 2312 war am Morgen in Düsseldorf gestartet. Seit Montag dürfen zunächst nur Urlauber aus Deutschland wieder auf die Balearen-Inseln Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera reisen. In einem ersten Kontingent sind insgesamt bis zu 10.900 Reisende erlaubt.

Deutschland wurde nach Angaben der Regionalregierung ausgewählt, weil von dort die meisten Urlauber nach Spanien kommen und die Pandemie in Deutschland ähnlich gut unter Kontrolle ist wie auf den Balearen. Am Nachmittag sollte ein zweiter Ferienflieger aus Frankfurt ankommen.

TUI-Flug X3 2312 ist vollbesetzt in Palma de Mallorca gelandet.

Mit dem Pilotprojekt sollen Sicherheitsmaßnahmen gegen Covid-19 getestet werden, die landesweit zum Einsatz kommen, wenn sich ganz Spanien vom 21. Juni an wieder für den Massentourismus aus den Ländern des Schengenraumes öffnet. Wegen sinkender Corona-Zahlen hatte die Regierung die ursprünglich erst für den 1. Juli geplante Grenzöffnung am Vortag um neun Tage vorgezogen. Mit dpa-Material

Update, Dienstag (9. Juni), 20.45 Uhr: NRW - Der Countdown für Mallorca-Urlauber könnte nun doch kürzer werden als erwartet: Schon ab Montag (15. Juni) will die spanische Regierung die Einreise von bis zu 10.900 Deutschen auf die Balearen-Inseln Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera erlauben.

Grund dafür: Die deutschen Urlauber sollen vor den offiziellen Grenzöffnungen am 1. Juli den Ernstfall für den Sommerurlaub testen. 

Spanien-Urlaub trotz Coronavirus: Spanien will schon ab 15. Juni mit 10.000 Deutschen Ernstfall testen 

Deutschland sei aus zwei " offensichtlichen " Gründen für dieses Pilotprojekt ausgewählt worden: "Deutschland ist das Land, aus dem am meisten Urlauber zu uns kommen, und die epidemiologischen Zahlen sind den unseren sehr ähnlich", so die Regionalpräsidentin Francina Armengol.

Für die "Test-Urlauber" gibt es jedoch trotz Urlaub einige Vorschriften, um den Ernstfall richtig zu proben: Die Urlauber müssten mindestens fünf Tage auf den Inseln bleiben und dürfen sich nach der Einreise nicht zunächst in Quarantäne begeben, wie es sonst bisher in Spanien bei Einreisen aus dem Ausland vorgeschrieben ist, erklärte Armengol.

Spanien-Urlaub und Ferien auf Mallorca trotz Corona-Krise ab Juli 2020 wieder möglich

Erstmeldung, Freitag (5. Juni), 10.23 Uhr: NRW - Im Zusammenhang mit dem Coronavirus gilt in Spanien der Alarmzustand. Fallen damit sonnige Ferien am Strand flach? Nicht ganz. Denn die Regierung hat nun Änderungen zum 1. Juli angekündigt. Allerdings soll es weiterhin Einschränkungen geben.

Land

Spanien

Hauptstadt

Madrid

Einwohnerzahl

46,9 Millionen

Urlauber jedes Jahr

61,6 Millionen

Währung

Euro

Urlaub in Spanien und Mallorca trotz Coronavirus? Regierung kündigt Änderungen ab Juli an

Noch bis zum 21. Juni dieses Jahres soll der von der Regierung ausgerufene Alarmzustand in Spanien anhalten. Dieser gilt aufgrund der rasanten Verbreitung des Coronavirus für das gesamte Land. Mit dem Alarmzustand sind eine Reihe von Maßnahmen, sowie starke Einschränkungen der Bewegungsfreiheit verbunden.

Außerdem besteht bis zum gleichen Datum ein Einreiseverbot für alle Ausländer nach Spanien und Mallorca. Wie das Auswärtige Amt mitteilt, gibt es hier aber auch einige Ausnahmen, wie etwa Pflegepersonal, dass auf den Weg zur Arbeit ist oder Personen, die sich auf der Rückreise zu ihrem Wohnsitz befinden.

Coronavirus: Einreise nach Spanien und Mallorca soll für Touristen bald wieder möglich sein

Dass diese Bestimmungen und Einreisebeschränkungen auch über den 21. Juni hinaus verlängert werden, kann aktuell nicht ausgeschlossen werden. Allerdings hat der spanische Ministerpräsident bereits öffentlich angekündigt, dass Touristen ab dem 1. Juli wieder nach Spanien reisen können.

"Ab Juli wird der Empfang ausländischer Touristen unter sicheren Bedingungen wiederaufgenommen werden", so Ministerpräsident Pedro Sánchez in einer Rede an die Nation. "Wir werden garantieren, dass die Touristen keine Risiken eingehen werden und auch, dass sie keine Risiken für uns verursachen", so der Politiker.

Urlaub in Spanien und auf Mallorca: Welche Einschränkungen gibt es wegen des Coronavirus?

Wie die Tagesschau berichtet, hoffen Mallorca und andere Urlaubsinseln allerdings darauf, schon etwas früher eine beschränkte Zahl von Touristenempfangen zu dürfen. Entsprechende Pläne werden derzeit mit der Regierung in Madrid diskutiert. Wer früher den in den Urlaub fahren möchte, für den kommen vielleicht Ziele an der deutschen Nord- oder Ostsee infrage.

Laut ADAC gehen aber dann spätestens ab Juli viele Unterkünfte auf Mallorca wieder in Betrieb, darunter Hotels an der Playa de Palma, in Alcúdia-Can Picafort, Cala Millor, Cala Rajada, Palmanova-Magaluf, Muro und Sóller in Betrieb. In Palma de Mallorca sollen 25 der 75 Hotels wieder für Touristen aufmachen.

Urlaub in Spanien oder auf Mallorca soll in diesem Jahr trotz Coronavirus möglich sein.

Hotels auf Mallorca trotz Coronavirus bald wieder in Betrieb - Spanien-Urlaub auch möglich

Ob die Hotels in Spanien direkt mitziehen, ist noch nicht klar. Wie genau der Sommerurlaub vor Ort aussehen könnte, darüber ist noch nicht viel bekannt.

Wenn die aktuellen Regelungen in Spanien und Mallorca auch über den 1. Juli hinaus gelten, könnte eine Reise aber mit starken Einschränkungen verbunden sein. Beispielsweise wurde das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln drastisch reduziert. In Bus und Bahn herrscht außerdem wie in Deutschland zum Schutz vor Covid-19 die Maskenpflicht.

Spanien und Mallorca: Diese Einschränkungen könnten auf Urlauber zukommen

Auch an anderen öffentlichen Orten, egal ob innerhalb oder außerhalb geschlossener Räume, muss in Spanien und auf Mallorca ein Mund-Nase-Schutz getragen werden, wenn ein Abstand von 2 Metern zu anderen Menschen nicht eingehalten werden kann. Kinder unter sechs Jahren sind von dieser Pflicht ausgenommen.

Bei der medizinischen Versorgung muss im Urlaub ebenfalls mit Einschränkungen gerechnet werden, solange kein Notfall vorliegt. Denn die Gesundheitseinrichtungen in Spanien und auf Mallorca werden stark durch das Coronavirus in Anspruch genommen.

Spanien und Mallorca: Einige Provinzen heben Beschränkungen bereits schrittweise auf

Insgesamt besteht aber durchaus Grund zur Hoffnung, wenn die Einreise für Touristen nach Spanien und auf Inseln wie Mallorca ab dem 1. Juli gestattet wird. Denn schon seit dem 11. Mai werden in einigen Provinzen einzelne Beschränkungen im Rahmen des Vier-Phasen-Plans schrittweise gelockert oder gar ganz aufgehoben.

Auch in anderen Ländern der EU ist Urlaub in diesem Jahr trotz Coronavirus möglich, beispielsweise in Italien oder in Griechenland. Allerdings gelten auch hier strenge Regeln, um die Verbreitung der Pandemie weiter einzudämmen. Für andere 160 Länder, hat die Bundesregierung hingegen die Reisewarnung verlängert. Von einem Urlaub dort wird dringend abgeraten.

Wem die Reise ins Ausland in diesem Jahr zu heikel ist, kann auf Urlaub in Deutschland zurückgreifen. Vor allem Camping ist in diesem Jahr so gefragt wie nie. Viele Campingplätze in den Küstenregionen sowie in den Bergen sind für die Sommerferien bereits ausgebucht. 

Rubriklistenbild: © Clara Margais/dpa

Mehr zum Thema