Reisen in der Pandemie

Mallorca: Deutsche Touristen am häufigsten mit Corona infiziert

Mallorca gehört trotz Corona zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen. Jetzt hat das balearische Gesundheitsministerium eine überraschende Zahl veröffentlicht.

Deutschland/Mallorca – Die balearische Mittelmeer-Insel Mallorca war in diesem Frühjahr die erste Urlaubsregion in Europa, die eine Einreise wieder erlaubte. Schon zu Ostern konnten Deutsche die spanische Sonne an der Playa de Palma genießen. Doch das Verreisen während der Pandemie blieb nicht ohne Folgen. Auch Deutsche haben sich auf Malle mit dem Coronavirus infiziert, wie jetzt herauskommt.

InselMallorca
RegionBalearen
LandSpanien

Balearisches Gesundheitsministerium veröffentlicht erstmals Daten über infizierte Urlauber

Zwischen Februar 2020 und dem 29. August 2021 hat die balearische Gesundheitsbehörde auf Mallorca insgesamt 131 deutsche Urlauber betreut, die sich entweder vor Ort oder woanders mit dem Virus infiziert haben. Diese Zahl wurde jetzt erstmalig von der balearischen Gesundheitsministerin Patricia Gómez genannt, die aber gleichzeitig gegenüber der Mallorca Zeitung betonte, dass dies „sehr wenige“ Personen seien.

Der Anteil der Deutschen an der Gesamtzahl der Covid-Inizierten Urlauber ist aber trotzdem gar nicht so gering: Insgesamt 675 Reisende hätten sich laut der balearischen Regierung zwischen Februar 2020 und August 2021 mit dem Coronavirus infiziert. Der Anteil deutscher Urlauber an dieser Zahl beträgt demnach knapp 20 Prozent (mehr über Urlaube und Reisetipps auf RUHR24).

Größter Anteil der mit Corona infizierten Urlauber stammt aus Deutschland

Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum infizierten sich 91 Briten und 90 Franzosen mit dem Coronavirus. Der Anteil beider Personengruppen lag bei jeweils rund 13 Prozent, also deutlich unter dem Wert der Deutschen.

Allerdings muss man bei dieser Rechnung auch beachten, dass der Großteil der Touristen auf Mallorca mit fast fünf Millionen pro Jahr aus Deutschland stammt: So ist es wenig verwunderlich, dass ihr Anteil an der infizierten Gesamtzahl aller Urlauber höher ist als jener der Briten oder Franzosen. Im europäischen Vergleich liegt die Zahl der britischen Mallorca-Urlauber übrigens an dritter Stelle. Die Franzosen schaffen es laut Angaben des spanischen Statistikinstituts auf Platz 5.

Pandemisches Geschehen entwickelt sich auf Mallorca positiv - trotz Urlaubern

An zweiter Stelle liegen mit rund 3,7 Millionen Urlaubern (2019) die Spanier, allerdings werden diese in der Corona-Statistik nicht unter „Urlauber“ aufgeführt, sondern bekommen zusammen mit „Ausländern“ eine eigene Kategorie. 1.791 Corona-Infizierte waren zwischen Februar 2020 und August 2021 entweder Spanier aus anderen Regionen des Landes oder Ausländer.

Nachdem die Inzidenz auf Mallorca in den Sommermonaten stetig angestiegen war, entwickelt sich das Pandemiegeschehen mittlerweile wieder positiv: „Die Kurve flacht ab. Die 7-Tage-Inzidenz ist nur halb so hoch wie die 14-Tage-Inzidenz. Daher erwarten wir, dass der Trend weitergeht. Wir liegen derzeit konstant bei 100 neuen Fällen täglich. Vor einem Monat waren es noch doppelt so viele“, so Patricia Gómez im Gespräch mit der Mallorca Zeitung.

Die Corona-Situation für Mallorca-Urlauber entspannt sich langsam. (Symbolbild)

Corona-Inzidenzen nahmen in Deutschland während der Reisesaison im Sommer stark zu

Die Anzahl der infizierten Reise-Rückkehrer, die von Mallorca zurück nach Deutschland reisen, werden in der Statistik des balearischen Gesundheitsministeriums übrigens nicht aufgeführt. Allerdings stiegen auch hierzulande die Inzidenzen während der Sommerferien gewaltig an, sodass ab dem 20. August in ganz Nordrhein-Westfalen die 3G-Regel gilt.

In Dortmund appellierte das örtliche Gesundheitsamt zur Urlaubs-Hochsaison Ende Juli sogar an alle Urlauber, sich vor der Ankunft in Deutschland unbedingt auf das Coronavirus testen zu lassen. Zu groß war die Sorge davor, dass sich die besonders infektiöse Delta-Variante in der Ruhrgebietsmetropole ausbreiten könnte. Denn über eine Sache war man sich im Dortmunder Gesundheitsamt sicher: Dass ein Großteil der Neuinfektionen auf Reisen zurückzuführen ist.

Rubriklistenbild: © Clara Margais/dpa

Mehr zum Thema