Was nun geplant ist

Fliegen trotz Corona: Lufthansa spricht Klartext zur Impfpflicht

Fliegen mit der Lufthansa könnte wegen Corona bald anders aussehen.
+
Fliegen mit der Lufthansa könnte wegen Corona bald anders aussehen.

Fliegen funktioniert derzeit ohnehin anders als gewohnt. In Zukunft könnte sich wegen Corona aber noch etwas ändern. Die Lufthansa hat Pläne.

Deutschland - Bundesweit sind am Sonntag (27. Dezember) die ersten Corona-Impfungen angelaufen. Das hat auch Auswirkungen auf das gesellschaftliche Leben. Fliegen soll beispielsweise laut der australischen Fluggesellschaft Quantas bald nur noch mit einer Corona-Impfung möglich sein. Gilt das auch für andere Unternehmen?

UnternehmenLufthansa
HauptsitzKöln
Umsatz36,42 Milliarden EUR (2019)

Fliegen und Reisen trotz Corona: So könnte es bei der Lufthansa bald funktionieren

Bei der Lufthansa soll Fliegen auf Langstrecken bald wohl nur mit einem negativen Corona-Test oder einem Impfnachweis möglich sein. Das äußerte Unternehmenschef Carsten Spohr gegenüber der Welt am Sonntag: „Persönlich gehe ich davon aus, dass bei Interkontinentalflügen auf bestimmten Strecken künftig jeder Passagier entweder getestet oder geimpft ist“, so Spohr.

Diese Neuerung soll aber phasenweise umgesetzt werden. In der ersten Phase soll die Anzahl der Strecken mit verbindlichen Schnelltests zunehmen. „In der zweiten Phase wird es wahrscheinlich eine Option zwischen Test oder Impfnachweis geben“, erklärt Spohr weiter. Der jeweilige Nachweis würde erst überflüssig, wenn eine ausreichende Immunität der Weltbevölkerung gegen Corona vorliegt (alle aktuellen Entwicklungen zu Corona in NRW im Live-Ticker von RUHR24.de).

Lufthansa-Chef wünscht sich europäische Lösung beim Fliegen und Reisen trotz Corona

Gelten diese Maßnahmen dann nur bei der Lufthansa? Womöglich schon. Denn der Chef des Unternehmens rechnet nicht damit, dass es beim Thema Fliegen und Reisen trotz Corona eine einheitliche Richtlinie für den gesamten globalen Luftverkehr geben wird. Bisher würden die Vorschriften der Fluglinien noch sehr unterschiedlich ausfallen. „Schon heute schreiben einige Länder Tests für alle Passagiere verpflichtend vor, während andere weiter auf Quarantäne setzen.“

Allerdings wäre eine europäische Lösung laut Spohr „wünschenswert“. Eine Impfpflicht wie bei der australischen Fluggesellschaft Quantas sei vonseiten der Lufthansa aktuell aber nicht vorgesehen. „Das können und wollen wir als Airline nicht vorschreiben“, sagte Spohr.

Fliegen trotz Corona bald mit Impfung und Test? So ist die aktuelle Lage

Bisher müssen sich vor allem Reiserückkehrer aus Risikogebieten auf das Coronavirus testen lassen oder sich bei Verweigerung in Quarantäne begeben. Eine mögliche Verpflichtung zu einem Corona-Test vor Flugantritt könnte also vor allem das Risiko im Flugzeug senken.

Generell würden aber ohnehin weniger Menschen Fliegen als in den vergangenen Jahren, obwohl die Flüge angeboten werden. Der Flughafen Dortmund hat beispielsweise erst im Herbst neue Strecken aufgenommen.

Dass sich die Zahlen nach der Pandemie schnell wieder anders entwickeln, glaubt Spohr nicht. „Wir gehen realistisch davon aus, dass wir Mitte des Jahrzehnts bis zu zehn Prozent weniger Passagiere als in der Vor-Corona-Zeit haben.“

Corona: Lufthansa erhält Rettungspaket vom Bund

Wie die gesamte Reisebranche hat auch die Lufthansa wirtschaftliche Schäden durch Corona erlitten. Die Airline wurde mit einem milliardenschweren Rettungspaket vor dem Aus bewahrt, wie das Handelsblatt berichtet. „Wir hatten im Dezember weniger als zehn Prozent der Passagiere im Vergleich zum Vorjahr, aber dennoch am Jahresende zehn Milliarden Euro verfügbare Liquidität“, sagte Spohr.

Video: Corona-sicheres Reisen: Sind Schnelltests vor dem Fliegen sinnvoll?

„Das liegt in erster Linie daran, dass wir die Kosten deutlich schneller als geplant senken konnten“. Bis Ende des Jahres würden rund 29.000 Mitarbeiter den Konzern verlassen. Das ist immerhin jeder Fünfte. „Damit möglichst wenige Mitarbeiter das Unternehmen verlassen müssen, streben wir intelligente Teilzeitmodelle an.“

Mehr zum Thema