21 Millionen Euro im Jackpot

Eurojackpot am Freitag (9. Juli): Das sind die Gewinnzahlen der Ziehung

Eurojackpot am Freitag (9. Juli): Das sind die Zahlen der aktuellen Ziehung. Diesmal sind 21 Millionen Euro im Jackpot.

Dortmund – Wer eine ordentliche Portion Glück und die richtigen Lottozahlen hat, der knackt den Eurojackpot. Bei der europäischen Lotterie sind das mindestens 10 Millionen Euro. Klingt verlockend. Da verwundert es nicht, dass jeden Freitag Millionen Spieler und Spielerinnen in Deutschland und 17 weiteren europäischen Ländern ihr Glück versuchen und davon träumen, die Millionen abzuräumen. Außerdem ist die Chance auf einen Gewinn auch noch höher als bei Lotto 6aus49.

LotterieEurojackpot
Wo kann man mitspielen?In 18 teilnehmenden europäischen Ländern
GewinnMindestens 10 und maximal 90 Millionen Euro

Eurojackpot am Freitag (9. Juli): Aktuelle Zahlen der Ziehung – 21 Millionen Euro im Jackpot

Beim Eurojackpot stehen die Chancen bei 1 : 95.344.200, bei der deutschen Lotterie liegen sie hingegen bei 1:139.838.160. Somit stehen die Chancen etwas besser als bei 6aus49 – auch wenn die Wahrscheinlichkeit immer noch gering ist, den Jackpot zu knacken. Mit fünf richtigen Zahlen bei 5 aus 50 sowie zwei richtigen Eurozahlen bei 2 aus 10 können Spieler und Spielerinnen beim Eurojackpot gewinnen. Welche Zahlen zum Geldsegen führen, berichtet Woche für Woche RUHR24.

Das sind die aktuellen Gewinnzahlen von der Eurojackpot-Ziehung am Freitag (9. Juli):

  • Zahlen 5 aus 50: 8 – 14 – 15 – 20 – 31
  • Eurozahlen 2 aus 10: 8 – 9

(Alle Angaben ohne Gewähr)

Auch die aktuellen Gewinnzahlen von Lotto am Mittwoch und Lotto am Samstag gibt es bei RUHR24.

Eurojackpot (9. Juli): 21 Millionen Euro Gewinn warten im Jackpot

Bei der Eurojackpot-Ziehung am 9. Juli warten unglaubliche 21 Millionen Euro auf einen Gewinner oder eine Gewinnerin. Jede Woche aufs Neues rollen die Kugeln und es besteht die Chance auf mindestens zehn Millionen und maximal 90 Millionen Euro Gewinn.

Auch wenn kein Lottospieler den Jackpot knackt, gibt es keine Zwangsausschüttung. Der Jackpot bei Eurojackpot wird bei 90 Millionen Euro gedeckelt. Überschreitet in einer Ziehung die Gewinnausschüttung der Gewinnklasse 1 diese Grenze, wird der darüber hinausgehende Anteil der Gewinnausschüttung der Gewinnklasse 2 zugeschlagen.

Auch der Gewinn in der Gewinnklasse 2 ist auf 90 Millionen Euro begrenzt. Wird die Summe überschritten, werden die Überschüsse in die nächstniedrigere Gewinnklasse ausgeschüttet.

Eurojackpot: Die Chance ist immer gleich – doch es gibt besonders häufig gezogenen Zahlen

Einen Millionengewinn abzuräumen, braucht es eine Menge Glück. Zwar ist Chance höher im Eurojackpot zu gewinnen als bei der deutschen Lotterie 6aus49, dennoch sollten Spieler Fortuna an ihrer Seite wissen. Wer es dennoch versuchen möchte und sich mehr mit der Materie Lotto auseinandersetzen möchte, kann einen Blick in die Statistiken der vergangenen Ziehungen werfen.

Beim Eurojackpot sind teilweise unglaubliche Gewinne von bis zu 90 Millionen Euro möglich. Die Zahlen zum Glück der aktuellen Ziehung gibt es immer am Freitagabend.

Zwar beeinflussen die statistischen Angaben nicht die Gewinnwahrscheinlichkeit – aber ein Blick kann nicht schaden, oder? Demnach wurden in den vergangenen Eurojackpot-Ziehungen bei 5 aus 50 besonders häufig die Zahlen 49, 19 und 35 gezogen. Besonders selten hingegen führten die Zahlen 48, 50 und 27 zum Glück. Bei den Eurozahlen kamen die Zahlen 8, 5 und 3 besonders häufig vor. 10, 9 und 1 hingegen eher selten. Allerdings haben alle Zahlen immer die gleiche Chance gezogen zu werden.

Eurojackpot am Freitag (9. Juli): Zahlen per Zufall, Astro-Tipp oder per Statistik

Doch um überhaupt eine Chance auf den Jackpot von 21 Millionen Euro beim Eurojackpot am 9. Juli zu haben, müssen Spieler und Spielerinnen sich für irgendwelche Zahlen entscheiden. Insgesamt können bis zu acht Tippfelder gespielt werden – ein Tippfeld kostet zwei Euro zuzüglich Bearbeitungsgebühr. Spieler, die auf Beständigkeit setzen, können mit ein und demselben Eurojackpot-Schein bis zu fünf Wochen lang spielen und ihr Glück versuchen (alle Lotto-News bei RUHR24).

Wer mit Statistik nicht viel anfangen kann, sollte es mit dem puren Zufall versuchen und auf den sogenannten Quick-Tipp setzen. Hier werden die Zahlen – ausschließlich online – per Zufall ausgefüllt. Aber auch ein Astro-Tipp anhand des Sternzeichens oder ein Statistik-Tipp sind möglich.

Eurojackpot: Unbedingt den Annahmeschluss der einzelnen Bundesländer beachten

Egal auf welche Zahlen Lottospieler setzen, um den großen Jackpot nicht zu verpassen, sollten sie unbedingt die Annahmefristen der einzelnen Bundesländer beachten – denn die sind nicht immer gleich und unterscheiden sich teilweise um wenige Minuten:

  • Baden-Württemberg: 19 Uhr
  • Bayern: 19 Uhr
  • Berlin: 18:45 Uhr
  • Brandenburg: 18:40 Uhr
  • Bremen: 18:45 Uhr
  • Hamburg: 18:44 Uhr
  • Hessen: 19 Uhr
  • Mecklenburg-Vorpommern: 18:45 Uhr
  • Niedersachsen: 18:50 Uhr
  • Nordrhein-Westfalen: 18:59 Uhr
  • Rheinland-Pfalz: 18:45 Uhr
  • Saarland: 18:45 Uhr
  • Sachsen: 18:45 Uhr
  • Sachsen-Anhalt: 18:45 Uhr
  • Schleswig-Holstein: 18:45 Uhr
  • Thüringen: 19 Uhr

Spieler und Spielerinnen, die in Bundesländern leben, wo der Annahmeschluss bereits um 18.45 Uhr ist, können auf das Internet setzen. Denn Scheine für den Eurojackpot können zum Beispiel auch bei Lotto.de oder Eurojackpot.de erworben werden – teilweise bis 19 Uhr am Tag der Ziehung.

Eurojackpot am Freitag: Es gibt keine Live-Ziehung im deutschen TV

Egal wo der Schein mit den Glückszahlen nun gekauft wurde, jetzt heißt es abwarten und Daumen drücken. Anders als bei Lotto 6aus49, wird die Ziehung des Eurojackpots am Freitag nicht live im Fernsehen übertragen – zumindest nicht in Deutschland. Die Ziehung der Gewinnzahlen findet jeden Freitag um 20 Uhr in Helsinki (Finnland) unter polizeilicher und notarieller Aufsicht statt. Gegen 21 Uhr (deutscher Zeit) werden die Zahlen dann bekannt gegeben.

Insgesamt 18 Länder nehmen in Europa an der Lotterie teil: Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Italien, Island, Kroatien, Lettland, Litauen, die Niederlande, Norwegen, Polen, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn.

HinweisDie Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert auf der Webseite www.spielen-mit-verantwortung.de oder unter der kostenlosen und anonymen Hotline 0800/137 27 00 über Hilfsangebote rund um das Thema Spielsucht. Unter www.check-dein-spiel.de kann man einen Selbsttest durchführen oder eine Online-Beratung vereinbaren.

Rubriklistenbild: © Sanna Liimatainen/dpa