Discounter zieht Konsequenzen

Lidl schmeißt beliebte Marke nach langem Streit aus dem Sortiment

Das Sortiment von Lidl ändert sich regelmäßig und wird oftmals bereichert. Jetzt streicht der Discounter die Marke Haribo komplett.

  • Lidl schmeißt eine beliebte Marke aus den eigenen Regalen.
  • Der Discounter zieht seine Konsequenzen aus einem längeren Streit.
  • Die Produkte von Haribo sind nur noch erhältlich, solange der Vorrat reicht.

NRW - Nicht nur Lebensmittelhersteller, auch Supermärkte haben eine gewisse Macht und nutzen diese auch. Beispielweise wollte Edeka zu Anfang des Jahres Coca-Cola wegen Unstimmigkeiten aus dem Sortiment nehmen. Jetzt greift auch Lidl zu drastischen Maßnahmen, allerdings gegenüber eines bekannten Süßwarenherstellers.

Unternehmen

Haribo

Gründer

Hans Riegel

Gründung

13. Dezember 1920, Bonn

Hauptsitz

Bonn

Lidl nimmt Haribo aus dem Sortiment: Gummibären in Kürze nicht mehr erhältlich

Der Discounter nimmt die Produkte von Haribo schon bald aus dem Sortiment, wie unter anderem T-Online berichtet. Demnach habe Lidl keine weiteren Süßwaren des Herstellers mit Sitz in Bonn mehr nachbestellt, auch nicht die beliebten Goldbären, auch bekannt als Gummibärchen. Viele kennen sie aus der Werbung mit TV-Entertainer Thomas Gottschalk.

Es dürfte also nur noch wenige Wochen oder gar Tage dauern, bis das beliebte Weingummi völlig aus den Regalen von Lidl verschwindet. Aber wieso überhaupt?

Haribo und Lidl haben bereits seit längerem Streit, Discounter zieht seine Konsequenzen

Der Grund für diesen drastischen Schritt liegt bei einem Streit zwischen Haribo und Lidl, der schon länger in der Luft liegt. Laut einem Bericht der Lebensmittelzeitung sieht der Süßigkeitenproduzent eine Preiserhöhung von 1,19 Euro auf 1,29 Euro für seine 360-Gramm-Packung der bekannten Gummibärchen vor.

Lidl möchte diese Preiserhöhung allerdings nicht akzeptieren und wehrt sich, in dem der Discounter keine Ware mehr nachbestellt. Haribo selbst begründet die Steigerung auch mit eigenen Kosten: Wie der Hersteller angibt, seien die Rohstoffe im Zuge der Corona-Krise teurer geworden (mehr zu Lidl und anderen Supermärkten auf RUHR24.de).

Schon bald gibt es keine Gummibärchen von Haribo mehr bei Lidl: Der Discounter bestellt keine Ware des Herstellers mehr nach. 

Lidl und Haribo: Auch andere Supermärkte wehren sich gegen den Gummibärchen-Giganten

Doch nicht nur Lidl, auch weitere Supermärkte beschweren sich laut Lebensmittelzeitung gegen die geplante Preiserhöhung von Haribo und weigern sich derzeit noch, die vorgegebene Summe an Kunden weiterzugeben.

Auch Haribo bestätigte derweil "harte Preisverhandlungen" mit dem Einzelhandel, äußerte sich aber nicht konkret zu einem einzelnen Unternehmen. Ob der Süßigkeitenhersteller doch noch nachgibt oder mehr Supermärkte bei Lidls Boykott nachziehen, wird sich zeigen.

Weitere negative Schlagzeilen macht Lidl diese Tage durch einen Rückruf von Tiefkühlbeeren - in ihnen wurden Noroviren gefunden.

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema