Foodwatch deckt fatalen Fail auf

Lidl-Kampagne unglaubwürdig: Kunden sind sauer – Discounter erntet Shitstorm

Das ging nach hinten los: In Plastik verpacktes Gemüse verärgerte die Kunden bei Lidl
+
Das ging nach hinten los: In Plastik verpacktes Gemüse verärgerte die Kunden bei Lidl

Ein neues Angebot bei Lidl kam gar nicht gut bei den Kunden an. Und sorgte dafür, dass die Kampagne des Discounters zur Plastikvermeidung wenig glaubhaft wirkt.

Dortmund - Der Umwelt zuliebe ist die Vermeidung von Plastik noch immer ein großes Thema. Auch Supermärkte und Discounter wie Aldi, Edeka und Lidl haben gemerkt, dass sie mit Kampagnen zur Plastik-Reduzierung bei ihren Kunden punkten können. Lidl ist dabei allerdings ein fataler Fehler unterlaufen.

DiscounterLidl
Gegründet1973
SitzNeckarsulm
Konzerngröße10.800 Filialen in 32 Ländern

Lidl: In Plastik verpacktes Gemüse verärgert Kunden

Gurken lassen sich schon lange – und zum Leid vieler Verpackungsgegner noch immer zu häufig – in Plastik eingeschweißt im Supermarktregal finden. Längere Frische und Haltbarkeit argumentieren die Lebensmittelhersteller.

Im Kampf gegen die Plastikflut ist sie jedoch zum Sinnbild unnötiger Plastikverpackungen geworden - und sollte besser heute als morgen abgeschafft werden, so die Meinung vieler Kunden, Umwelt- und Verbraucherschützer.

Lidl, der Discounter, der sich eigentlich auf die Fahne schreibt, Plastik reduzieren zu wollen, hat dem Ganzen jetzt noch eins draufgesetzt – und sich dabei einen doppelten Fail geleistet. Denn Lidl schweißt jetzt nicht nur Gurken in Plastik ein, sondern auch einzelne Zucchini.

Lidl erntet Shitstorm: Kunden reagieren schockiert wegen eingeschweißten Zucchini

Der Verein Foodwatch, der sich für die Rechte von Verbrauchern und Qualität bei Lebensmitteln einsetzt, hatte ein Foto davon in den sozialen Netzwerken veröffentlicht - und damit einen regelrechten Shitstorm gegen Lidl ausgelöst. Wie Heidelberg24.de* berichtet, sind die Kunden sind allerdings nicht nur wegen der in Plastik verpackten Zucchini verärgert, sondern auch, weil der Discounter ausgerechnet darunter mit einem Schild wirbt, dass man Plastik einspare.

„Wir sparen 22 % Plastik mit unseren neuen Plastikbeuteln“, heißt es auf dem Werbebanner. Im Hintergrund ist nicht nur die eingeschweißte Zucchini zu sehen, sondern auch Paprika in Plastiktüten (mehr News zu Lidl bei RUHR24.de).

Der Verein Foodwatch prangert Lidl für seine in Plastik verpackten Zucchini an.

Lidl leistet sich fatalen Fehler bei der Verpackung von Zucchini

Das sorgt bei den Kunden für Unverständnis und sie lassen ihrem Ärger bei Facebook freien Lauf. Über 300 Kommentare (Stand 2. Februar) wurden schon unter dem Foto gepostet. Die Stimmung ist alles andere als positiv:

  • „Habe ich letzte Woche bei Lidl gesehen und habe nur mit dem Kopf geschüttelt.“
  • „Alle Welt geht zu wiederverwendbaren Stoffbeuteln über, nur Lidl schweißt extra in Plastik ein! Genau darüber habe ich mich am Wochenende auch beim Einkaufen geärgert. Weg damit!“
  • „Ich dachte, ich spinne, als ich vergangenen Samstag bei Lidl einzeln in Folie eingeschweißte Zucchini gesehen habe!“
  • „Lidl ist generell kein Unternehmen, das umweltbewusst wirtschaftet. Umsatz und niedrige Preise stehen deutlich höher als Tierwohl und Klimaeffizienz.“
  • „Liegen lassen, nur so lernen die Lebensmittelhersteller es. Ich will und werde kein mit Plastik eingeschweißtes Obst oder Gemüse kaufen...!!!“
  • „Mir schon immer unverständlich warum man Obst und Gemüse mit Schale nochmals in Plastik packen muss. Zeigt übrigens mal wieder die Scheinheiligkeit der Unternehmen. Vorne rum für die Kunden Nachhaltigkeit propagieren, weil es im Trend ist aber hinter den Kulissen sieht es oft anders aus...“
  • „So ein Quatsch! Ich hoffe, dass es bald einheitliche Gesetzte gibt, um solche Mogelpackungen zu verbieten. Freiwillig machen alle Discounter doch nur das Nötigste. Schlimmer noch, sie erwecken den Anschein, dass sie auf Nachhaltigkeit setzen.“

Video: Weniger Plastikverpackung: Lidl geht einen wichtigen Schritt

Verpacktes Gemüse bei Lidl lässt Glaubhaftigkeit des Discounters sinken

Im Leitbild des Mega-Discounters lassen sich allerdings Sätze wie diese finden: „Als Lebensmittelhändler sind wir uns unserer Verantwortung bewusst. Aus diesem Grund haben wir uns das Ziel gesetzt, bis 2025 100% der Eigenmarkenverpackungen maximal recyclingfähig zu machen und 20% weniger Plastik zu verwenden.“

Nach der in Plastik verpackten Zucchini scheint, dass den Kommentaren auf Facebook zufolge für viele Kunden nicht mehr sonderlich glaubhaft zu sein. Sie fordern eine Antwort von Lidl - doch der Discounter hüllt sich bislang in Schweigen und hat sich noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. *heidelberg.24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Mehr zum Thema