Kunden in Deutschland betroffen

Rückruf bei Lidl: Warnung bei Käsehersteller - es drohen Verletzungen

+
Lidl ruft ein Produkt von Milbona zurück - der Käse könnte Plastik enthalten.

Produktrückruf bei Lidl. Der Discounter ruft Käse von Milbona zurück. Es drohen Verletzungen durch Plastik im Produkt. 

  • Lidl hat eines seiner Produkte zurückgerufen.
  • Der Discounter warnt seine Kunden vor dem Verzehr.
  • Der Artikel von Milbona wurde in mehreren Bundesländern verkauft - auch in NRW.

Neckarsulm - Nachdem Aldi erst letzte Woche ein beliebtes Gericht wegen Glassplittern aus dem Verkehr gezogen hatte, zieht nun der nächste Disocunter-Riese nach: Auch Lidl muss ein Produkt zurückrufen. In einem Käse vonMilbona könnten Fremdkörper aus Kunststoff enthalten sein.

Rückruf bei Lidl: Käse könnte Plastik enthalten

Es ist nicht das erste Produkt, dass von der Eigenmarke Milbona von Lidl zurückgerufen werden muss. Erst vor wenigen Monaten gab es eine deutschlandweite Warnung, weil Milch von der Marke möglicherweise durch ein Bakterium verunreinigt war. 

Diesmal geht es aber nicht um Milch, sondern um Käse. Wie Lidl mitteilte, ruft der Hersteller Delicateur derzeit einen geriebenen Käse zurück. Und weil der niederländische Fabrikant vor allem Lidl mit dem Käse beliefert, betrifft der Rückruf den Discounter.

Warnung bei Lidl: Käse von Milbona wird zurückgerufen

Konkret handelt es sich bei dem Rückruf bei Lidl um folgenden Käse: "Milbona Gouda jung gerieben, mindestens 7 Wochen gereift, 250g." Kunden können an der Losnummer 893839538051060191224, dem Identitätskennzeichen NL Z 0507 i EG oder dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 23.03.2020 erkennen, ob es sich bei ihrem Produkt um einen Käse handelt, der möglicherweise Plastik enthält.

Auch in einem Produkt von Rewe können kleine Plastikteilchen gefunden werden. Rewe hat einen Kuchen zurückgerufen, denn der Hersteller kann eine Gefährdung für die Gesundheit nicht ausschließen.

Sollte dies der Fall sein, warnt Lidl, das der globalen Lebensmittelverschwendung jetzt den Kampf angesagt hat, ausdrücklich vor dem Verzehr von dem geriebenen Käse. Denn der Hersteller kann nicht ausschließen, dass in dem Produkt blaue Fremdkörper aus Plastik sind. 

Rückruf bei Lidl: Bei Verzehr von Käse droht Verletzungsgefahr

Auch wenn die blauen Plastikteilchen normalerweise gut in dem geriebenen Gouda von Milbona zu erkennen sein müssten, ruft Lidl genauso wie Netto aus Vorsicht das Produkt zurück. Denn bei Verzehr kann es zu Verletzungen der Speiseröhre und im schlimmsten Fall zu inneren Blutungen kommen. Ähnlich wie bei den Glassplittern, die in einem beliebten Gericht bei Aldi gefunden wurden. 

Diesen Käse bitte nicht essen - er könnte Plastik enthalten

Kunden, die den betroffenen Artikel gekauft haben, sollten den Käse deshalb auf keinen Fall verwenden. Er kann aber problemlos in allen Filialen von Lidl zurückgegeben werden. Auch ohne Vorlage des Kassenbon wird der Kaufpreis von dem Discounter erstattet. Gefahr für die Kunden kann derzeit auch bei einem Produkt von Søstrene Grene nicht ausgeschlossen werden - hier gibt es ebenfalls einen Rückruf. 

Käse von Lidl in mehreren Bundesländern verkauft

Verkauft wurde der "Milbona Gouda jung gerieben, mindestens 7 Wochen gereift" nur in Lidl-Filialen in Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Hier wurde das betroffene Produkt umgehend aus dem Verkauf gezogen. Andere Produkte von Milbona seien aber nicht betroffen, wie Lidl mitteilte. Aus ähnlichen Gründen gibt es auch einen Käse-Ruckruf bei Edeka und Rewe.

Nach diesen Nachrichten vergeht einem aber irgendwie dennoch der Appetit auf den geriebenen Käse. Dabei macht dieser sich wunderbar auf einer Pizza. Aber auf die will so manch einer wahrscheinlich ebenfalls in nächster Zeit verzichten. Denn auch hier gab es erst kürzlich einen Rückruf.

Lidl muss außerdem beliebtes Gewürz zurückrufen

Es wurde zwar keine Pizza zurückgerufen, aber ein beliebtes Gewürz, das auf keiner Pizza fehlen darf. Und zwar Oregano, das gerne auf die Teigfladen gestreut wird.

Von dem Rückruf war allerdings nicht nur Lidl betroffen, sondern eine ganze Reihe an deutschen Supermärkten. Der Hersteller eines Oregano-Gewürzes hatte davor gewarnt, dass das Produkt möglicherweise Gift enthalten könnte. Unter anderem bei Lidl, Edeka und Marktkauf lag das Gewürz in den Regalen. 

Mehr zum Thema