Erst seit kurzem auf dem Markt

Riesen-Rückruf bei Lidl: Neue Trend-Artikel bergen Gefahren für Kunden

Mehrere Produkte werden bei Lidl zurückgerufen. Betroffen von dem Rückruf sind sechs Produkte aus der neuen Cannabis-Reihe.

Neckarsulm – Erst wenige Tage auf dem Markt, schon haben die neuen Produkte mit Cannabis bei Lidl für viel Trubel gesorgt. In Rosenheim in Bayern war direkt zum Start der Angebots-Woche bei Lidl die Polizei ausgerückt und hatte die Produkte beschlagnahmt. Nun kommt es noch dicker: Sechs der insgesamt 21 Hanf-Produkte sind nun von einem Rückruf betroffen.

DiscounterLidl
SitzNeckarsulm, Deutschland
Anzahl der Beschäftigten315.000
Gründung1973

Lidl von großem Rückruf betroffen: Mehrere Cannabis-Produkte enthalten zu viel THC

Von dem großen Rückruf bei Lidl sind unter anderem die Artikel der tschechischen Marke Euphoria Trade s.r.o. und des slowenischen Herstellers Mogota d.o.o. betroffen:

  • Premium Cannabis Cookies; Sorten: Chocolate, Classic, Cranberry, Hash; Marke: Mary & Juana; alle Mindesthaltbarkeitsdaten sind betroffen
  • Tea of mind Cannabis Tea; Marke: Euphoria; alle Mindesthaltbarkeitsdaten sind betroffen
  • Raw Cannabis Protein Bar Apple; Marke: Euphoria; alle Mindesthaltbarkeitsdaten sind betroffen
  • Mogota Hanftee; Marke: Mogota d.o.o.; Mindesthaltbarkeitsdatum: 31. Dezember 2022
Die vom Rückruf betroffenen Produkte der Marken Euphoria und Mogota.

In allen vier Produkten soll ein erhöhter Gehalt an Tetrahydrocannabinol (THC) festgestellt worden sein. „Andere bei Lidl in Deutschland verkaufte Lebensmittel des Herstellers Euphoria Trade s.r.o. sind von diesem Rückruf nicht betroffen“, heißt es in einer Pressemitteilung (mehr Rückrufe und Warnung bei RUHR24 lesen).

Zu hoher THC-Gehalt: Discounter Lidl zieht betroffene Cannabis-Produkte aus dem Verkauf

Der Discounter informiert umfassend über den Mega-Rückruf. Man habe nach dem Feststellen des erhöhten THC-Gehaltes in den Produkten aus Gründen des konsequenten Verbraucherschutzes sofort reagiert und die betroffene Hanf-Lebensmittel aus dem Verkauf genommen.

Denn: „Ein Verzehr dieser Lebensmittel kann unerwünschte gesundheitliche Folgen mit sich bringen, beispielsweise Stimmungsschwankungen und Müdigkeit. Aufgrund dessen sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und die Lebensmittel nicht verzehren“, heißt es von Lidl.

Tetrahydrocannabinol (THC)

THC ist der Wirkstoff in Cannabis, der eine psychoaktive Wirkung hat und für den Rausch sorgt. In den Produkten bei Lidl ist Tetrahydrocannabinol nicht enthalten. Er ist in Deutschland illegal.

Hanf-Produkte bei Lidl: Rückruf aufgrund von zu viel THC

Aber auch Produkte der Lidl-Eigenmarken Vita D’or und Solevita sind von dem Rückruf betroffen. Die Produkte sollen ebenfalls einen zu hohen THC-Gehalt enthalten:

  • Solevita Hanf Tee; Inhalt: 0,75 Liter Flasche; Hersteller: Hermann PF Getränke GmbH; Mindesthaltbarkeitsdaten: 12. Juli 2022 und 13. Juli 2022
  • Vita D’or Bio Hanföl kaltgepresst; Inhalt: 250 Milliliter Flasche; Hersteller: P. Brändle GmbH
Die vom Rückruf betroffenen Produkte der Lidl-Eigenmarken.

Rückruf bei Lidl: Neue Trend-Produkte mit Cannabis werden zurückgerufen

Alle vom Rückruf betroffenen Lebensmittel wurden bei Lidl in Deutschland verkauft. „Die Lebensmittel können in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons“, heißt es in einer Mitteilung von Lidl (mehr News über Discounter und Supermärkte auf RUHR24).

Die Idee, trendige Hanf-Produkte ins Regal zu bringen, ging bei Lidl nach hinten los. Nicht nur, dass jetzt ein Großteil der Ware zurückgerufen werden muss, sondern auch weil der Discounter bereits kurz nach der Einführung Anfang August der Cannabis-Lebensmittel das Angebot vorsorglich wieder stoppen musste. So hatte nicht nur die Polizei in Bayern den Verdacht, dass bei den Keksen und dem Tee ein möglicher Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz vorliegt, sondern auch die Staatsanwaltschaft Heilbronn.

Lidl: Angebot mit Hanf-Produkten geht nach hinten los – Polizei ermittelt

Zunächst hieß es vonseiten der Ermittler, man wolle lediglich untersuchen, „ob die Produkte, die bei Lidl angeboten werden, THC oder CBD enthalten“. Es handle sich aber lediglich um einen Prüfvorgang, nicht um ein Ermittlungsverfahren. Wohl sind die Behörden jedoch fündig geworden, denn der THC-Gehalt erhöht.

Lidl hatte zunächst damit geworben, dass die Produkte zwar frei von THC seien, aber durch ihren Geschmack und ihre Aufmachung überzeugen sollen. „Für den typischen Hanfgeschmack werden in den Rezepturen nur Hanfsamen verwendet“, sagte ein Lidl-Sprecher gegenüber t-online. Ob Kunden, die die Hanf-Produkte bei Lidl gekauft haben, diese nun wirklich zurückgeben, bleibt abzuwarten.

Rubriklistenbild: © Marijan Murat