Lidl ruft Hackfleisch zurück - Erstickungsgefahr durch gefährliche Plastikteile!

+
Lebensmitteldiscounter Lidl hat Zoff mit seinem Waschmittelhersteller. Foto: dpa

Lidl ruft Hackfleisch seiner Eigenmarke Landjunker zurück. Der Discounter warnt vor möglichen Plastikteilen im Produkt. Hier mehr Infos zu dem Rückruf.

Schon wieder ein Rückruf. Diesmal trifft es Lidl. Weil Plastikteile enthalten sein könnten, ruft der Discounter Hackfleisch seiner Eigenmarke "Landjunker" zurück.

  • Lidl ruft schon wieder Hackfleisch zurück.
  • Der Grund dafür ist der gleiche wie schon im September.
  • Kunden können das betroffene Produkt zurückbringen und bekommen das Geld zurück.

Es ist erst etwas mehr als einen Monat her, dass Lidl aufgrund von Plastikteilen Hackfleisch seiner Eigenmarke Landjunker zurückgerufen hat. Nun trifft der gleiche Fall erneut zu. Betroffen sind auch Kunden aus Nordrhein-Westfalen.

Lidl ruft Hackfleisch in fünf Bundesländern zurück

Von dem Rückruf betroffen ist das Hackfleisch der Lidl-Eigenmarke Landjunker in der 500-Gramm-Schale. Es hat das Mindesthaltbarkeitsdatum vom 14. Oktober 2019 und die Losnummer 36862231. Sein Identitätskennzeichen ist DE NW 20028 EG.

Das betroffene Hack wurde laut produktrueckrufe.de in fünf Bundesländern Deutschlands verkauft: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Gesundheitsgefahr durch Plastikteile

"Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass in dem betroffenen Produkt blaue Kunststofffremdkörper enthalten sind", teilte der nordrhein-westfälische Hersteller SB-Convenience GmbH (Rheda/NW) - Tochterunternehmen des Tönnies-Konzerns - bereits am Freitag (11. Oktober) mit.

Aufgrund des möglicherweise enthaltenen Plastiks besteht eine Verletzungsgefahr beim Verzehr des Hackfleischs von Lidl, dessen Streit mit einem Hersteller ein Vorteil für die Kunden werden könnte. Kunden sollten das Produkt deshalb auf gar keinen Fall konsumieren.

Je nach Größe oder Art können Fremdkörper aus Plastik nicht nur Schnitte oder Stiche verursachen, sondern beim Verschlucken auch zu Atemnot führen. Erstickungsgefahr ist deshalb nie komplett auszuschließen.

Lidl reagierte sofort auf den Rückruf und appelliert an Kunden

"Aus Gründen des konsequenten Verbraucherschutzes hat Lidl Deutschland sofort reagiert und das betroffene Produkt aus dem Verkauf genommen", heißt es von Seiten des Discounters.

Das Produkt kann in allen Filialen auch ohne Vorlage des entsprechenden Kassenbons zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet.

Andere Produkte seien laut Lidl nicht betroffen

"Andere bei Lidl Deutschland verkaufte Produkte des Herstellers SB-Convenience GmbH sowie Hackfleisch anderer Hersteller sind von dem Rückruf nicht betroffen. Der Hersteller SB-Convenience GmbH entschuldigt sich bei allen Betroffenen für die entstandenen Unannehmlichkeiten", heißt es von Seiten des Discounters.

In der Vergangenheit hatte auch Netto Hackfleisch zurückgerufen. Es konnte wie bei Lidl nicht ausgeschlossen werden, dass sich Plastik in dem Fleisch befindet. Beide Supermärkte starteten den Rückruf im September fast gleichzeitig.

Wer wegen des Rückrufs in den nächsten Wochen lieber auf Fleisch verzichten möchte, kann stattdessen auf die vegane Variante umsteigen. Lidl hat seit längerem pflanzliches Hack im Angebot. Und bietet ab Montag (14. Oktober) sogar veganes Cevapcici an.

Update, Sonntag (29. Dezember), 10 Uhr: Kurz nach Weihnachten hat Lidl einen weiteren Rückruf bekanntgegeben. Betroffen davon ist ein Käse.