Kunden zahlen drauf

Preis-Ärger bei Lidl: Welches Produkt jetzt teurer wird

Der Discounter Lidl steht für günstige Preise. Das führte zuletzt allerdings zu Protesten. Jetzt werden einige Produkte wieder teuer.

Dortmund - Wer im Discounter einkaufen geht, erwartet niedrige Preise. Diese schmecken aber nicht jedem, beispielsweise den Erzeugern. Die Preise von Lidl und Co. haben deswegen in den vergangenen Wochen immer wieder für Proteste gesorgt.

UnternehmenLidl
Gründung1973
HauptsitzNeckarsulm, Deutschland

Lidl sorgt für Proteste von Landwirten und erhöht seine Preise wieder

Konflikte zwischen Discountern wie Aldi und Lidl und Landwirten sind keine Seltenheit. Seit Jahren stehen die Preise für Milch, Butter und Fleisch als zu niedrig in der Kritik. Vor wenigen Wochen eskalierte ein Streit erneut: Landwirte blockierten in mehreren Bundesländern die Zentrallager von Discountern. Darunter auch Lidl.

Der Discounter hat den Landwirten daraufhin einen Kompromiss vorgeschlagen: Über die unternehmenseigene Initiative „Tierwohl“ wollte Lidl den Landwirten 2021 zusätzlich 50 Millionen Euro auszahlen. Allerdings lehnten die Fleisch-Erzeuger dieses Angebot ab. Es sei nicht mehr als ein „Trostpflaster“ (mehr aktuelle Nachrichten zu Lidl auf RUHR24.de).

Nach Protesten: Lidl gibt nach und erhöht seine Preise für Schweinefleisch

Wie die Lebensmittel Zeitung berichtet, haben die Landwirte nämlich eine ganz andere Forderung gestellt: Der Ladenpreis und damit auch der Einkaufspreis der Einzelhändler für Schweinefleisch soll endlich wieder erhöht werden.

Dieser Forderung kommt Lidl nun nach. Die Konsequenz: die Preise für Fleischprodukte steigen auch für den Kunden. Insgesamt sind zehn Artikel bei dem Discounter betroffen.

Traktoren mit Transparenten haben die Zufahrt vom Zentrallager von Lidl blockiert.

Trotz Preiserhöhung: Schweinefleisch ist bei Lidl wahrscheinlich immer noch zu günstig

Wie Chip berichtet zahlen Kunden bei Lidl für ein halbes Kilogramm Hackfleisch statt zuvor 2,70 Euro jetzt 3,20 Euro. Die Preiserhöhung liegt hier also fast bei 20 Prozent. Außerdem soll Lidl die betroffenen Produkte anders kennzeichnen. Demnach steht auf Artikeln, deren Preis erhöht wurde, nun der Hinweis „Preis bewusst erhöht“. Scheinbar eine direkte Reaktion auf die Proteste der Landwirte.

Trotz der Änderung dürfte der Preis für Fleisch aber noch zu niedrig sein. Der Discounter Penny hat in diesem Jahr bei einem Experiment gezeigt, dass der Preis für den Kunden um 170 Prozent steigen müsste, damit er für alle fair bleibt.

Lidl kommt Landwirten entgegen und erhöht seine Preise - aber für wie lange?

Lidl verspricht, dass die Preiserhöhung auch an die Erzeuger weitergegeben wird. Allerdings ist völlig unklar, ob der Preis damit jetzt dauerhaft angehoben wurde oder nur kurzzeitig, um die Landwirte zu besänftigen. Auf Nachfrage der Lebensmittel Zeitung wollte sich Lidl nicht dazu äußern, inwieweit die Preise wirklich die Situation der Landwirte verbessern.

Und Lidl bleibt nicht der einzige Supermarkt, der die Preise anhebt. Auch die Rewe Group zieht offenbar Preisanpassungen beim Schweinefleisch in Betracht, wie TopArgar berichtet. Also dürften die Preise auch bei Rewe und Penny in Zukunft steigen.

Wie es beim Konkurrenten Aldi um das Schweinefleisch steht, ist bisher aber unklar. Dieser hatte im Frühjahr sogar angekündigt, den Preis weiter senken zu wollen. Bei dem Preiskampf, den sich die Discounter liefern, ist eine Anpassung hier aber wohl nicht ausgeschlossen.

Rubriklistenbild: © Marcel Kusch/dpa

Mehr zum Thema