„Chef Select Feine Küche“

Lidl: Neue Gerichte im Kühlregal – Kunden wittern fiese Masche

Lidl bietet ab sofort To-Go-Gerichte in Premium-Qualität an. Kunden sehen das kritisch
+
Lidl bietet ab sofort To-Go-Gerichte in Premium-Qualität an. Kunden sehen das kritisch

Lidl hat die gehobene Küche für sich entdeckt und das Kühlregal um viele Fertigprodukte erweitert. Doch das neue Angebot kommt nicht bei allen Kunden gut an.

Dortmund/Neckarsulm – Lidl hat sein Angebot im Kühlregal aufgestockt. Seit Donnerstag (8. Juli) liegen neben der 1-Kilo-Fertiglasagne plötzlich edle Bowls und Salate bei den Fertiggerichten. Denn der Discounter hat eine neue Eigenmarke für Premium-Mahlzeiten eingeführt. Kunden sehen das neue Angebot allerdings nicht nur positiv.

UnternehmenLidl
Mitarbeiter192.920 (weltweit, Stand 2019/20)
HauptsitzNeckarsulm

Lidl: Discounter erweitert Angebot im Kühlregal mit Premium-Gerichten

Chicken Bowl, Poke Bowl, Falafel und Couscous Bowl, Meeresfrüchte Menü oder Pizza Rettangolare – nach alter überlieferter Rezeptur: Liest man die Beschreibungen der neuen Produkte bei Lidl, könnte man denken, man befindet in einem edlen Restaurant.

Aber nein, vielmehr ist das Kühlregal von Lidl der Ort, wo es diese Gerichte ab sofort zu kaufen gibt – fertig zubereitet, in Plastik und Papier verpackt. Unter der Convenience-Eigenmarke „Chef Select Feine Küche“ hat der Discounter eine neue Linie eingeführt und scheint damit die edle Küche statt Billig-Food für sich entdecken zu wollen (mehr Lidl-News bei RUHR24).

Lidl: Discounter bringt Bowls und andere Fertiggerichte ins Kühlregal

Laut supermarktblog.de gab es bereits 2020 ähnliche Produkte in einigen ausgewählten Lidl-Filialen zu kaufen. Das schien bei den Kunden so gut anzukommen, dass der Discounter mit Sitz in Neckarsulm das Angebot nun deutschlandweit ausgerollt hat. Selbst an den Nachtisch wurde dabei gedacht.

So dürfen Kunden sich etwa auf die französische Macarons freuen. Und die werden – in typischer Restaurant-Manier – auf der Rückseite der anderen Gerichte angepriesen mit: „Empfehlung: Genießen Sie außerdem unsere feinen Desserts als Nachtisch zu Ihrem Menü.“

Lidl: Neues Angebot im Kühlregal teurer als bisherige Fertigprodukte

Preislich unterscheiden sich die neuen Premium-Gerichte deutlich von den Kosten für Fertigmahlzeiten, die Lidl-Kunden normalerweise gewohnt sind. So kostet das Pasta-Menü knapp 3,50 Euro, die Pizza fast 4 Euro.

Für die Bowls verlangt der Discounter Preise ab 3 Euro. Für Lidl-Verhältnisse also teurer als sonst, von Preisen der „Sterne“-Küche oder anderen frischen Mittagsangeboten ist man aber noch weit entfernt.

Video: Lidl plant die Ausweitung von Premium-Wurst

Lidl hat ab sofort Bowls im Angebot: Kunden vermutet Corona-Strategie

Dass Lidl Bowls ins Angebot nimmt, überrascht dabei wenig. So gelten die Gerichte, bei denen verschiedene Zutaten mit unterschiedlichem Nährwertgehalt angerichtet werden, als äußerst sättigend und gesund. Außerdem liegen sie seit geraumer Zeit im Trend, es eröffnet ein Bowl-Restaurant nach dem nächsten.

Bowls liegen im Trend: Kein Wunder, dass Lidl sie nun auch im Angebot hat.

Doch noch ein Aspekt scheint bei dem neuen Angebot von Lidl eine Rolle zu spielen. Auch einigen Kunden ist das bereits aufgefallen – und sie wittern dahinter mal wieder eine berechnende Marketing-Strategie des Discounters. So endete am 1. Juli die aufgrund der Corona-Krise eingeführte Homeoffice-Pflicht. Sprich: Wieder mehr Menschen gehen in die Büros, wieder mehr Menschen brauchen für ihre Mittagspause etwas zu essen.

Neue Fertiggerichte bei Lidl: Nicht alle Kunden finden das Angebot gut

„Aus meiner Sicht ein geschickter Zeitpunkt“, schreibt eine Kundin als Kommentar bei supermarktblog.de. Restaurants hätten die Preise deutlich erhöht, Menschen würden aber wieder mehr Zeit am Arbeitsplatz verbringen, argwöhnt die Kommentatorin. Das vermeintlich gesunde Angebot von Lidl kommt da wohl gerade passend.

Andere freuen sich über das neue Angebot bei Lidl. So findet die Ankündigung des Discounters zu seinen neuen Fertiggerichten auf Instagram und Facebook großen Anklang. Einige bemängeln jedoch, dass die Bowls nicht mehr sind als ein Salat – nur zu höheren Preisen.

Lidl mit neuem Angebot: Fertiggerichte oft mit Keimen belastet

Premium-Fertiggerichte hin oder her. Es gibt noch einen Minuspunkt bei dem neuen Angebot von Lidl. So stehen laut dem Max Rubner-Institut für gesunde Ernährung insbesondere Fertigsalate, aber auch andere Frische-Produkte häufig im Verdacht, besonders anfällig für Keimbildung zu sein. Auch Lidl musste deshalb schon einmal einen Salat zurückrufen.

Außerdem kommt der Aspekt hinzu, dass Convenience-Ware häufig im Müll landet. Weil sie schon zubereitet sind, haben sie nur eine geringere Haltbarkeit. Wird das Regal bis zum Ladenschluss also nicht leergekauft, bleibt oftmals nur noch die Mülltonne.

Bei den neuen Fertiggerichten von Lidl ist allerdings noch nicht klar, wie lange sie im Sortiment bleiben. Auf Nachfrage von einigen Kunden antwortete der Discounter: „Wir beobachten ständig die Nachfrage und Wünsche unserer Kunden und versuchen, diese auch in Zukunft umzusetzen und zu berücksichtigen.“ Was das genau heißt, ist unklar.