Darauf müssen Verbraucher achten

Nachgezogen: Jetzt bietet auch Lidl einen beliebten Service an - den kennt man allerdings bereits von Rewe und Aldi

Ab sofort gibt es in allen deutschen Filialen von Lidl kostenloses WLAN. Zuvor boten schon Rewe und Aldi diesen Service an.
+
Ab sofort gibt es in allen deutschen Filialen von Lidl kostenloses WLAN. Zuvor boten schon Rewe und Aldi diesen Service an.

Nach Aldi, Rewe und Edeka bietet nun auch Lidl kostenloses WLAN für seine Kunden an. Wie das funktioniert und was Verbraucher beachten sollten.

  • Lidl bietet seinen Kunden ab sofort in allen Filialen einen neuen kostenlosen Service an.
  • Er soll dabei helfen, den Einkauf besser planen zu können und Gerichte zu recherchieren.
  • Neu ist die Idee aber nicht - auch andere Supermärkte bieten den Service schon an.

Neckarsulm - Für Kunden von Lidl gibt es dieser Tage zweierlei Neuigkeiten. Während der Discounter nach rund drei Jahren seine Arbeit als Reiseveranstalter aufgibt und "Lidl Holidays" sowie JT Touristik* damit der Vergangenheit angehören, startet das Unternehmen ab sofort einen neuen Service in all seinen deutschen Filialen, berichtet RUHR24.de*. 

Unternehmen

Lidl

Hauptstandort

Neckarsulm

Gründer

Josef Schwarz

Gründung

1930

Lidl: WLAN für Kunden ab sofort in allen Filialen

Wie Lidl am Dienstag (9. Juni) in Neckarsulm mitteilte, handelt es sich bei dem neuen Service um kostenloses WLAN in allen Filialen des Discounters. Über den Namen "LidlPlusWLAN" können sich Kunden ohne zusätzliche Kosten mit dem Internet verbinden und surfen.

Eigentlich keine schlechte Idee des Einzelhändlers, doch wozu braucht man beim Einkaufen kostenloses WLAN? Darauf hat Lidl eine klare Antwort: Um beim Einkauf die Zutaten eines Rezeptes oder die Herkunft eines Produktes zu recherchieren. Schlechtes Netz oder aufgebrauchtes Datenvolumen würden damit der Vergangenheit angehören.

Lidl: Kostenloses WLAN nur unter Akzeptanz von Nutzungsbedingungen 

Wer das kostenlose Internet-Angebot von Lidl nutzen möchte, muss dafür nicht viel machen. Kunden finden den Namen des Netzwerkes in den WLAN-Einstellungen des Smartphones unter "LidlPlusWLAN".

Ein Passwort wird nicht benötigt, allerdings müssen die Nutzungsbedingungen akzeptiert werden. Diese lassen sich auf der Anmeldeseite einsehen, die sich automatisch öffnet, sobald man sich mit dem WLAN verbindet. Sie sollten vor der erstmaligen Nutzung unbedingt gelesen werden. Achtung: Wer die Nutzungsbedingungen nicht akzeptiert, kann das WLAN nicht nutzen.

Wer sich einmal mit dem "LidlPlusWLAN" verbunden hat, muss sich beim nächsten Besuch bei Lidl nicht erneut wieder anmelden. Der Zugang funktioniert während der Öffnungszeiten automatisch in allen Filialen in Deutschland. Eine erneute Anmeldung ist nicht notwendig. Auch nicht, wenn man in einer anderen Filiale einkaufen sollte.

Das kostenlose WLAN gibt es ab sofort in allen Filialen von Lidl. Einmal angemeldet, kann man es überall nutzen. Ohne sich erneut anmelden zu müssen.

Lidl: Kostenloses WLAN im Supermarkt - eine innovative Idee?

Zugegeben: Die Idee vom kostenlosen Internet - egal ob im Supermarkt oder woanders, ist immer verlockend. Doch wirklich neu ist sie nicht, vor allem nicht im Einzelhandel. Unternehmen wie Rewe, Edeka und Real bieten diesen Service schon länger an.

Gleiches gilt für die Discounter in Deutschland. Auch unter ihnen ist Lidl ein Nachzügler. So bietet Aldi diesen Service bereits seit Ende 2019 an und Netto seit April diesen Jahres. 

Kostenloses WLAN - diese Geschäfte und Restaurants bieten den Service an

Diese Geschäfte und Restaurants bieten sonst noch kostenloses WLAN an:

  • McDonald's
  • Burger King
  • Starbucks
  • Coffee Fellows
  • Apple Store
  • Bahnhöfe der Deutschen Bahn
  • dm
  • H&M
  • Ikea
  • Galeria Kaufhof
  • Subway

Was bei kostenlosen WLAN-Zugängen immer und unbedingt beachtet* werden sollte: Es handelt sich dabei um öffentliche Netzwerke. Zwar werden sie von Unternehmen bereitgestellt, durch das Angebot in den jeweiligen Filialen kann sie aber jeder nutzen. 

Besonders vorsichtig sollte man deshalb zum Beispiel bei Bankgeschäften sein. Diese Daten sollte man lieber über das heimische Netz, oder das eigene Mobilfunknetz abrufen.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Mehr zum Thema