Fans werden sich freuen

Lidl beendet Riesen-Streit mit Unternehmen: Beliebte Süßigkeit kehrt ins Sortiment zurück

Comeback bei Lidl: Die Produkte von Haribo können beim Discounter wieder gekauft werden. Der Grund dafür war ein Streit zwischen den beiden Unternehmen wegen einer Preiserhöhung.

Neckarsulm – Seit fast einem Jahr können Haribo-Fans ihren Gummibärchen-Nachschub nicht mehr bei Lidl einkaufen, sondern müssen dabei auf andere Supermärkte und Discounter zurückgreifen. Der Grund: Ein damaliger Streit hat den Discounter dazu gebracht, die beliebte Süßware aus dem Sortiment zu nehmen. Doch nun gibt es ein Comeback von den Weingummis von Haribo bei Lidl.

UnternehmenHaribo
GründerHans Riegel
Gründung13. Dezember 1920, Bonn
HauptsitzBonn

Lidl: Haribo Goldbären kehren nach Streit zurück ins Sortiment des Discounters

Der Hintergrund: Im vergangenen Jahr eskalierte der Streit zwischen dem Discounter Lidl und dem Süßwaren-Hersteller Haribo, der schon seit einiger Zeit in der Luft liegt. Der Süßigkeitenproduzent wollte eine Preiserhöhung von 1,19 Euro auf 1,29 Euro für seine 360-Gramm-Packung der bekannten Gummibärchen durchsetzen.

Doch Lidl weigerte sich und warf daraufhin alle Haribo-Produkte aus dem Sortiment (mehr News und Artikel zu Lidl auf RUHR24.de). Dafür verkaufte der Discounter Süßwaren der Eigenmarken und von Katjes.

Damals äußerte sich das Süßwarenunternehmen nicht zu dem Vorfall und dem Boykott der Gummibärchen – begründete die neuen Preise mit gestiegenen Rohstoff-Kosten aufgrund der Corona-Krise. Beispielsweise die Preise für Gelatine seien stark angestiegen. Zudem merkte Haribo gegenüber Watson an, dass es seit vielen Jahren keine Preiserhöhungen gegeben habe.

Preiserhöhung sorgte für Boykott von Lidl und Edeka: Haribo Produkte zurück im Sortiment

Doch nun scheint es eine Wendung zu geben: Laut der Wirtschaftswoche sei der Streit nun ad acta gelegt worden. „Wir sind zuversichtlich, dass Lidl-Kunden zeitnah wieder die übliche Auswahl an Haribo-Produkten vorfinden werden“, sagt ein Sprecher von Haribo gegenüber dem Wirtschaftsmagazin.

Das berichtet auch merkur.de*. Zudem wären schon Produkte wie die klassischen Goldbären und die beliebte Sorte Tropifrutti in Lidl-Filialen gesichtet worden.

Nach fast einem Jahr können Kunden bei Lidl wieder Produkte von Haribo kaufen – beispielsweise wie diese Goldbären.

Aber nicht nur der Discounter wehrte sich: Auch in Supermärkten, wie Edeka gab es kurzerhand keine Haribo-Produkte mehr zu kaufen. Insgesamt um 40 Prozent reduzierte Edeka das Haribo-Angebot in den eigenen Filialen. Neben der Preiserhöhung würde es Edeka allerdings nicht gefallen, dass das Unternehmen aus Bonn verlangen würde, die Produkte präsenter zu platzieren (alle News zu Edeka bei RUHR24).

Lidl und Edeka: Haribo, Coca-Cola und Co. – Streit zwischen Unternehmen führt zu Boykott

Tatsächlich ist es nicht das erste Mal, dass Edeka sich mit großen Marken anlegt. Auch mit der Weltmarke Coca-Cola hat sich die Supermarkt-Kette ein Preis-Gefecht geleistet, woraufhin Edeka die Produkte von Coca-Cola aus den Regalen verbannte. Doch dieser Streit konnte letztendlich beigelegt werden und Kunden dürfen wieder Cola, Fanta und Sprite bei Edeka und Netto kaufen.

Solche Boykott-Aktionen passieren im Lebensmittelgeschäft öfters, als man denkt. Erst im März wurde bekannt, dass Produkte der Marken Kelloggs, Mars-Wrigley‘s und Eckes-Granini bald aus den Rewe-Regalen fliegen könnten.

Wer häufig Cornflakes, Müsli, Kaugummi und Saft kauft, wird zukünftig wohl ein wesentlich kleineres Angebot im Rewe vorfinden. In vielen Fällen klären sich die Fronten zwischen den Unternehmen und die betroffenen Produkte werden nach einiger Zeit im Sortiment wieder aufgenommen.

Rubriklistenbild: © Matthias Balk & Caroline Seidel/ dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema