Keine Einigung in Sicht

Nach Lidl zieht nun Edeka nach: Streit mit beliebter Weingummi-Marke

Weil Edeka sich mit einem Süßwarenhersteller nicht einigen kann, zieht die Supermarkt-Kette jetzt die Konsequenzen. Bald wird es weniger Süßkram geben.

Bonn – Lidl hat es vorgemacht, Edeka macht es nach. Weil ein beliebter Süßwarenhersteller zu viel will, wird er kurzerhand aus dem Sortiment gestrichen.

Unternehmen Haribo
GründerHans Riegel
Gründung13. Dezember 1920, Bonn
ZentraleBonn
Mitarbeiter7000 (2014)

Lidl schmeißt Haribo raus und setzt auf Eigenmarken und Katjes

Die bunten Goldbären von Haribo gibt es seit einiger Zeit nicht mehr bei Lidl zu kaufen. Der Discounter und der Hersteller konnten sich nicht auf eine gemeinsame Preisstrategie einigen. Haribo wollte die Preise erhöhen, Lidl nicht.

Haribo sah eine Preiserhöhung der 360-Gramm-Packung Gummibärchen von 1,19 Euro auf 1,29 Euro vor. Darauf wollte Lidl sich nicht einlassen und, um den Druck zu erhöhen, strich der Discounter die Gummitiere aus dem Sortiment und ersetzte Produkte von Haribo einfach mit welchen der Eigenmarken oder von Katjes (alle News zu Lidl bei RUHR24.de).

Edeka zieht im Streit mit Haribo Konsequenzen: Raus aus dem Regal!

Den gleichen Streit hat Haribo aktuell mit Edeka. Haribo will die Preise erhöhen und gleichzeitig präsenter in den Regalen platziert werden. Doch statt auf die Forderung einzugehen, fahren die Edeka-Märkte den Verkauf der Produkte aus dem Hause Haribo um satte 40 Prozent zurück, wie der Spiegel berichtet.

Über Details zu den laufenden Verhandlungen will Haribo sich nicht äußern, doch gegenüber dem Nachrichten-Portal Watson bestätigt das Unternehmen, dass Preiserhöhungen geplant sind. Demnach habe Haribo seit vielen Jahren keine Preiserhöhung durchgeführt. Vor dem Hintergrund der gestiegenen Preise für Löhne, Rohstoffe und Energie sei eine Erhöhung gerechtfertigt.

Preisverhandlungen würde es immer wieder geben. Die könnten auch mit einer gewissen „Lautstärke geführt werden“, sagte ein Sprecher von Haribo gegenüber Watson.

Haribo verscherzt es sich aktuell mit Supermärkten und Discountern.

Haribo setzt auf seine Beliebtheit und Bekanntheit – Händler würden das wissen

Zwar begreife Haribo den Handel als Partner. Betont aber auch, dass der Handel um die Bekanntheit und Beliebtheit der Marke Haribo wisse.

Ob sich die Supermärkte mit dem Süßwaren-Riesen Haribo noch einigen können*, ist bisher nicht klar. Edeka hatte sich zu den laufenden Verhandlungen noch nicht geäußert.

Edeka schmeißt nicht zum ersten Mal ein Produtk aus dem Sortiment

Tatsächlich ist es nicht das erste Mal, dass Edeka sich mit großen Marken anlegt. Auch mit der Weltmarke Coca-Cola hat sich die Supermarkt-Kette ein Preis-Gefecht geleistet (alle News zu Edeka bei RUHR24.de).

Auch bei dieser Verhandlung hat Edeka die Produkte von Coca-Cola aus den Regalen verbannt. Doch dieser Streit konnte letztendlich beigelegt werden und Kunden dürfen wieder Cola, Fanta und Sprite bei Edeka und Netto kaufen.

Ob also die beliebten Gummibärchen von Haribo für immer aus den Edeka-Regalen verschwinden ist nicht klar. Händler verbannen in Preisverhandlungen immer wieder Produkte aus den Regalen. Kommt es zur Einigung, werden die beliebten Produkte dann wieder aufgenommen. *HNA ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Christian Charisius/dpa