Deal eingefädelt

21 neue Produkte bei Lidl sorgen für Überraschung – Kunden hoffen auf einen Rausch

Lidl macht auf sich aufmerksam. Mit einem neuen Deal stockt der Discounter das Sortiment auf. Insbesondere Freunde der Cannabis-Pflanze werden damit angesprochen.

Deutschland – Wer zu Lidl geht, der hat meistens Milch, Käse, Brot und die üblichen Lebensmittel auf der Einkaufsliste. Doch jetzt überrascht der Discounter mit seinem Angebot. Cannabis-Fans sollten aufhorchen.

DiscounterLidl
Gründung1973
SitzNeckarsulm, Deutschland

Lidl: Cannabis-Produkte bald im Sortiment – von Hash-Brownie bis Cookies und Energy-Drinks

Denn neben Wurst, Käse und Obst reihen sich demnächst diverse Cannabis-Produkte in die Regale von Lidl mit ein. Der Discounter-Riese hat einen Deal mit dem Start-up The Green Dealers eingetütet. Das Unternehmen ist erst seit November 2020 auf dem Markt (mehr News zu Supermärkten und Discountern auf RUHR24).

Konkret bedeutet das, dass demnächst zum Sortiment von Lidl 21 neue Produkte hinzukommen, die es so noch nicht gab. Dazu zählen auch: Cannabis-Cookies, Hash-Brownies und ein Cannabis-Energy-Drink. Zuerst berichtete die Lebenmittelzeitung von dem Deal. Die Aufstockung der Produktpalette könnte ein weiterer Schlag von Lidl gegen Aldi sein – die Discounter stehen seit Jahren in Konkurrenz zueinander.

Lidl: 21 neue Cannabis-Produkte – doch die Hoffnung auf einen Rausch ist vergebens

Doch wer jetzt auf einen Rausch dank des neuen Cannabis-Dealers Lidl hofft, wird enttäuscht. Zwar ist für den beruhigenden Geschmack gesorgt, die berauschende Wirkung bleibt jedoch aus – zumindest vorerst.

Denn in den Produkten sind der Stoff CBD (Cannabidiol) und die psychoaktive Substanz THC (Tetrahydrocannabinol) nicht enthalten. Sie sind in Deutschland noch illegal.

Lidl stockt im Sortiment auf – mit einer ganz besonderen Produkt-Palette. Der Discounter verkauft demnächst unter anderem Hasch-Brownies.

Lidl: Cannabis erobert den Markt – doch Stoffe CBD und THC sind in Deutschland verboten

Zwar erobert die Cannabis-Pflanze jetzt die Supermarktregale, doch ist aufgrund der aktuellen Rechtslage der Kauf und Konsum von derartigen Speisen und Getränken vergleichbar, als gäbe es nur alkoholfreies Bier zu kaufen: Cannabis-Lebensmittel schmecken, riechen, entspannen. Doch high machen sie nicht – auch nicht die bei Lidl.

Der Stoff CBD ist derzeit übrigens zwar in Lebensmitteln verboten, in Aromaölen hingegen ist er inzwischen erlaubt. Die Verbraucherzentrale warnt aber vor Wirkungen wie Schläfrigkeit, Benommenheit, Schlaflosigkeit, Schlafstörungen und innerer Unruhe.

Lidl: 1,5 Millionen neue Cannabis-Artikel von Start-up

Das ist bei den neuen Produkten von Lidl erstmal nicht zu befürchten. Nach Angaben von The Green Dealers seien in den vergangenen Tagen bereits 1,5 Millionen Artikel an den Discounter geliefert worden.

Das wiederum bedeutet für das Unternehmen schon jetzt einen Umsatz im unteren Millionen-Bereich. Was die Geschäftsführer auf noch mehr Gewinn hoffen lässt: die Legalisierung von THC, die immer wieder auch in Deutschland im Raum steht. „Dann geht es ums richtige Geld“, zitiert die Lebensmittelzeitung den Geschäftsführer Arnim von Brunn. Der derzeitige Kaufreiz liege beim Hanf-Geschmack und der „interessanten Aufmachung“.

Lidl stockt mit Cannabis-Produkten auf – Tschechischer Hersteller beliefert Start-up

The Green Dealers sind beim Deal mit Lidl selbst Vertriebsdienstleister und beziehen die Cannabis-Produkte vom tschechischen Hersteller Euphoria, der sich auf den Verkauf von Cannabis-Produkten spezialisiert hat.

Wer also demnächst zum Discounter Lidl stiefelt, der kann bei Interesse neben Käse, Obst und Brot auch noch Hasch-Brownies, Cannabis-Cookies oder Cannabis-Energy-Drinks auf die Liste setzen – jedoch nur für den Geschmack.

Rubriklistenbild: © TOLGA AKMEN/AFP

Mehr zum Thema