Discounter will durchstarten

Lidl ändert Angebot radikal – Produkt könnte viel billiger werden

Lidl will mit Kaffee aus der eigenen Rösterei durchstarten. Für Kunden könnte sich einiges ändern.

Rheine/NRW – Seit einigen Jahren plant die Schwarz-Gruppe, zu der auch Lidl und Kaufland gehören, eine eigene Kaffee-Rösterei. In wenigen Wochen soll es so weit sein: Dann soll der erste Kaffee im eigenen Werk in Rheine im Münsterland geröstet werden. Kunden könnten in der Folge vor allem „Schwarz-Kaffee“ in Lidl- und Kaufland-Märkten finden. Was bedeutet das für die Entwicklung der Kaffee-Preise?

HandelsgruppeSchwarz-Gruppe
Umsatz125,3 Milliarden Euro
SupermärkteLidl, Kaufland

Lidl-Rösterei in NRW: Kaffee aus eigener Herstellung verspricht niedrigere Preise

Ende März, so berichtet es die Lebensmittelzeitung, soll es so weit sein. Dann wird die Schwarz-Gruppe ihren ersten Kaffee im eigenen Werk im nordrhein-westfälischen Rheine rösten. Doch es sollen nicht nur ein paar Pfund dabei herauskommen: Das Handelsunternehmen plane mit einem Absatzvolumen von 50.000 Tonnen im Jahr. Andere Kaffee-Hersteller befürchten ob dieser enormen Absatzmenge bereits einen Preisrutsch beim Kaffee.

In der Schwarz-Rösterei sollen zukünftig mehrere zehntausend Tonnen Filterkaffee im Jahr sowie ganze Bohnen zum selber mahlen geröstet werden: Am Niederrhein könnte es demnächst also nach Kaffee duften. Kaffee, der anschließend in den eigenen Lidl- und Kaufland-Filialen im Regal stehen soll.

Bisher wird Kaffee der Lidl- oder Kaufland-Eigenmarken in fremden Röstereien, wie denen von Melitta oder Westhoff geröstet, erklärt das Manager-Magazin. Das soll bald nicht mehr nötig sein. Für die Kunden könnte das vor allem mehr Kaffee zu günstigeren Preisen nach sich ziehen. Allerdings: Andere Marken könnten auch aus den Regalen verdrängt werden.

Lidl: Kaffee aus der eigenen Rösterei in NRW setzt Konkurrenz unter Druck

Wie die Handelsgruppe bereits im September 2020 mitteilte, soll durch den Einstieg in die Kaffeeproduktion die „Versorgung der Kunden von Lidl und Kaufland mit tollen Qualitäten zum guten Preis“ langfristig sichergestellt werden. (mehr News rund um Discounter und Supermärkte auf RUHR24).

Klar ist aber auch, die Schwarz-Produktion konnte sich nach eigenen Angaben durch ihre expansive Strategie bereits zu einem der führenden Lebensmittelhersteller Deutschlands hocharbeiten. Und auch Experten sehen eigene Röstereien, wie sie laut Manager-Magazin auch Aldi Süd betreibt, durchaus als Wettbewerbsvorteil. Auf andere Kaffee-Hersteller könnte der Einstieg der Lidl-Mutter in die Kaffee-Produktion also durchaus Druck ausüben.

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema