Lebensmittelverschwendung

Zero Waste bei Lidl? Bei neuer Aktion können Kunden Geld sparen

Es gibt bald etwas Neues bei Lidl - Kunden können sich Freuen.
+
Es gibt bald etwas Neues bei Lidl - Kunden können sich Freuen.

Lidl hat sich eine Neuerung ausgedacht, die mehr in Richtung Zero Waste führen soll. Es geht genau genommen um den Kampf gegen Lebensmittelverschwendung. 

  • Jedes Jahr wirft der durchschnittliche Deutsche rund 82 Kilogramm Lebensmittel weg.
  • Viele Initiativen wollen gegen die massive Lebensmittelverschwendung angehen.
  • Auch der Discounter Lidl hat sich eine Neuerung ausgedacht, die gegen die Verschwendung helfen soll. 

Dortmund - Lebensmittel landen schnell in der Tonne - obwohl sie noch eine ganze Zeit lang genießbar wären. Das ist nicht nur Initiativen wie "foodsharing" ein Dorn im Auge. Auch Supermärkte versuchen gegen die Lebensmittelverschwendung anzugehen - jetzt ist auch der Discounter Lidl mit dabei und setzt sich mit einer Neuerung gegen Verschwendung ein, wie RUHR24.de* berichtet.

Lebensmittelverschwendung: Deutsche schmeißen im Jahr pro Kopf 234 Euro weg

In deutschen Haushalten wird laut Umweltbundesamt jedes achtes Lebensmittel weggeschmissen - das macht jährlich 6,7 Millionen Tonnen, die auf die Privathaushalte anfallen. Pro Person macht das einen Warenwert von rund 234 Euro. Aber nicht nur finanziell schlägt die Lebensmittelverschwendung ein, auch die Umwelt wird dadurch massiv belastet. 

Durch die weltweite Lebensmittelverschwendung - jedes Dritte Lebensmittel wird weltweit weggeschmissen - entstehen mehr als 38 Millionen Tonnen Treibhausgase, lebenswichtige Ressourcen wie Ackerflächen und Wasser werden unnötig verschwendet. Dabei müssten gar nicht so viele Lebensmittel weggeschmissen werden. Dabei ist es einfach, Abfälle zu vermeiden, die richtige Lagerung von Lebensmittel* schon Umwelt und Geldbeutel.

Lidl - das ist neu: "Ich bin noch gut"-Boxen

Dafür setzt sich auch der Discounter Lidl ein und präsentiert die neuen "Ich bin noch gut"-Boxen. Diese werden ab Ende Februar in den rund 3200 Filialen stehen und Lebensmitteln eine letzte Chance bieten.

Wie der Discounter mitteilt, werden dann qualitativ einwandfreie Artikel aller relevanten Warengruppen einige Tage vor Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums stark reduziert. So werden Molkereiprodukte, Frischprodukte, Backwaren und viele weitere Waren um 50 Prozent reduziert. 

Und das ist nicht die einzige Initiative des Discounters. Lidl will auch ins Möbelgeschäft einsteigen und Ikea den Kampf ansagen*. Den Startschuss dafür bot ein dreister Spruch in einer Werbekampagne. 

Lidl: "Lebensmittel gehören auf den Teller und nicht in die Tonne"

Die Boxen sollen gut sichtbar im Discounter verteilt sein. Je nach Produktgruppe sind sie entweder neben den Aktionsflächen oder in der Kühlung zu finden. Ganz neu ist die Strategie allerdings nicht, schon zuvor hat Lidl Produkte, die kurz vorm Ablaufen waren, zum reduzierten Preis angeboten - allerdings gab es nur 30 Prozent Rabatt.

"Lebensmittel gehören auf den Teller und nicht in die Tonne. Durch 'Ich bin noch gut' können wir gemeinsam mit unseren Kunden ganz einfach und gezielt Lebensmittel retten", sagt Tomasz Kuzma, Geschäftsleiter Vertrieb bei Lidl Deutschland in einer Pressemitteilung. Die auffällige Reduzierung des Preises spreche den Kunden konkret an und helfe bei dem Vorhaben, weniger Lebensmittel wegzuschmeißen.

Lidl hat sich viel vorgenommen: Zero Waste

Mit dem Vorhaben unterstützt Lidl auch das globale Ziel der Vereinten Nationen für nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster. Ziel ist es, bis 2030 Lebensmittelabfälle um 50 Prozent zu reduzieren. Lidl selbst hat sich auf die Fahne geschrieben, die Lebensmittelverluste und organische Abfälle bis 2025 um 30 Prozent zu reduzieren - endgültiges Ziel ist "Zero Waste".

Um weiter daran zu arbeiten, dass weniger Lebensmittel in der Tonne landen, will der Discounter Lidl nach und nach auf den Lebensmitteln den Hinweis anbringen, dass Waren mit dem Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums nicht automatisch schlecht sind. Den Hinweis wird Lidl sukzessive auf Produkten wie beispielsweise Milch oder Joghurt anbringen. 

Auch ein Discounter-Rivale versucht gegen die Lebensmittelverschwendung anzukämpfen. Der Discounter Aldi verkauft seit vergangenem Jahr eingedrückte und gequetschte Äpfel. Aldi möchte so dagegen vorgehen, dass nach der Ernte jeder zehnte Apfel weggeschmissen wird.Lidl streicht zudem auch ein für die Kunden eigentlich interessantes Angebot und macht es wie Aldi. Zukünftig wird es keine Reisen mehr beim Discounter geben. 

Lidl streicht zudem auch ein für die Kunden eigentlich interessantes Angebot und macht es wie Aldi. Zukünftig wird es keine Reisen mehr beim Discounter geben. 

 Video: Tipps gegen Lebensmittelverschwendung

Das Umweltbundesamt gibt Tipps, wie Lebensmittelabfälle vermieden werden können:

  • Geplant und nicht zu viel einkaufen, dazu reicht ein Blick in den Kühlschrank, um Doppeleinkäufe zu vermeiden.
  • Reste kreativ verwerten: Bleibt etwas von einer Mahlzeit übrig, muss der Rest nicht zwangsläufig in die Tonne wandern. Reste können neu verwertet werden oder am nächsten Tag noch gegessen werden.
  • Richtige Lagerung: Für Milchprodukte, Gemüse, Obst und Fleisch gelten unterschiedliche Regelungen für die Lagerung, die beachtet werden sollten, um die Haltbarkeit der Lebensmittel zu verlängern.
  • Weiß man partout nicht, wohin mit den übriggebliebenen Lebensmitteln, können sie verschenkt werden. Die Tafel, "foodsharing" oder "FoodFighters e.V." freuen sich über Spenden.
  • Zu guter Letzt: Probieren vor Wegwerfen. Nicht jedes Lebensmittel, dessen Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, ist auch verdorben. Dabei könne man sich laut Umweltbundesamt auf seine Sinne verlassen. Nur bei leicht verderblichen Lebensmitteln sollte das Haltbarkeitsdatum nicht überschritten werden. mai

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema