Prüfzeichen gefälscht

Lichterketten am Weihnachtsbaum: Billige Fälschungen können zu ernster Gefahr werden

Nahaufnahme einer Licherkette am Baum
+
Lichterketten geben der Weihnachtsdeko den letzten Schliff. Doch Vorsicht: Manche können zur Lebensgefahr werden.

Lichterketten bringen die Weihnachtsstimmung auf Hochtouren. Doch Vorsicht: Manche Billig-Produkte können zur Gefahr für Mensch und Weihnachtsbaum werden.

Dortmund – Weihnachten steht kurz bevor. Dieses Jahr etwas kleiner, aber auf keinen Fall weniger festlich. Für die perfekte Weihnachtsdeko dürfen Lichterketten natürlich nicht fehlen – doch bei der Auswahl sollten Verbraucher besser zweimal hinschauen, sonst droht sogar Lebensgefahr.

VereinVerbraucherzentrale
Gründung2000
VorsitzKlaus Müller

Billige Lichterketten können zur Lebensgefahr werden

Generell sollte am Weihnachtsbaum auf echte Kerzen verzichtet werden, die Brandgefahr ist zu groß. Nicht selten kommt es um die Weihnachtstage zu Einsätzen der Feuerwehr, weil Kerzen im Adventskranz oder im Weihnachtsbaum unbeaufsichtigt gelassen wurden. Eine ebenso festliche Alternative: Lichterketten.

Doch auch bei dem elektrischen Lichtschein ist Vorsicht geboten. Wie auch Kerzen können Lichterketten die Ursache für ausgedehnte Zimmerbrände sein. Das kann besonders dann passieren, wenn bei den Lichterketten gespart wird – auch wenn sie scheinbar bekannte Prüfzeichen tragen.

Lichterketten mit gefälschten Prüfsiegeln werden zur Gefahr für Baum und Mensch

Verbrennungsgefahr, Brandgefahr uns sogar Lebensgefahr – das kann drohen, wenn Kunden zur billigen Lichterkette greifen. Norbert Endres von der Energieberatung der Verbraucherzentrale erklärt gegenüber der Bild-Zeitung, dass einige asiatische Hersteller Prüfzeichen auf die Verpackung der Lichterketten drucken oder kleben – auch wenn diese gar nicht die Auflagen erfüllen.

Wenn sich dann von einer Lichterkette der Draht löst und man ihn mit der Hand berührt, „kann es sein, dass man nicht mehr lange lebt“, erklärt der Experte gegenüber der Bild. Außerdem werden bei manchen Billig-Lichterketten Glühbirnen verwendet. Die können allerdings Temperaturen von bis zu 250 Grad erreichen. Dabei besteht nicht nur Verbrennungsgefahr für den Menschen, auch der trockene Weihnachtsbaum befindet sich damit in einer prekären Situation – er könnte Feuer fangen.

Lichterketten kaufen: So erkennen Verbraucher ein sicheres Produkt

Woran also können Verbraucher sichere Lichterketten erkennen? Wichtig sei es laut Experten, zunächst die Verpackung zu checken. Adresse und Name des Importeurs sollten darauf stehen, die Beschriftung sollte verständlich sein und eine Bedienungsanleitung darf auch nicht fehlen.

Die Prüfzeichen, die gerne einfach so auf die Verpackungen gedruckt werden, sollten unbedingt überprüft werden. Neben dem Siegel GS (Geprüfte Sicherheit) muss die Prüfinstitution angegeben sein. Ist dem nicht so, kann es sich um eine Fälschung handeln.

Ein CE-Zeichen sollte zwar unbedingt auf der Verpackung zu finden sein, allerdings lässt es keine Rückschlüsse zu, ob die Lichterkette tatsächlich auf die Einhaltung der EU-Richtlinien überprüft wurde. Fehlt es allerdings gänzlich, sollten Verbraucher die Finger von der Lichterkette lassen. Laut Verbraucherzentrale seien auch ein VDE-Prüfzeichen oder ein TÜV-Siegel ein guter Hinweis auf ein sicheres Produkt.

Video: Gefährliche Weihnachtsbeleuchtung – Illegale Schadstoffe in Lichterketten

Lichterketten mit LED-Leuchten sind sicherer und Verbraucher können Geld sparen

Lichterketten mit LEDs haben gleich zwei Vorteile: Sie werden nicht heiß und lösen somit weniger wahrscheinlich ein Flammen-Inferno am Weihnachtsbaum aus. Und weil sie weniger Energie verbrauchen, lässt sich damit auf lange Sicht auch Geld sparen.

Laut Verbraucherzentrale benötigen Lichterketten mit LED-Lampen im Vergleich zu (gefährlicheren) konventionellen Glühlampen nur etwa ein Zehntel des Stroms und halten gleich 100-mal länger. Demnach zahle sich ein Umstieg schnell aus.

Der Vergleich der Verbraucherzentrale macht es deutlich: In vier Wochen (28 Tage mit je acht Stunden Leuchtzeit) verursacht eine LED-Lichterkette rund 30 Cent Stromkosten, eine Lichterkette mit Glüh- oder Halogenlämpchen hingegen kostet Verbraucher in der gleichen Zeit 5 Euro.

Mehr zum Thema