Mit Zucker und kaltem Wasser

Welker Salat und trockene Brötchen: Fünf Tipps, wie man Lebensmittel wieder frisch macht

Anstatt Lebensmittel gleich wegzuwerfen, wenn sie mal nicht mehr ganz frisch aussehen, sollte man es mit diesen Tricks versuchen. 
+
Anstatt Lebensmittel gleich wegzuwerfen, wenn sie mal nicht mehr ganz frisch aussehen, sollte man es mit diesen Tricks versuchen. 

Der Salat ist welk, das Brot trocken: Mit ein paar einfachen Kniffen kann man einige Lebensmittel wieder frisch machen.

  • Einige Lebensmittel wie Salat, Möhren oder Brot verlieren schnell an Frische.
  • Sie enthalten in der Regel aber immer noch alle Nährstoffe und sollten deshalb nicht direkt weggeworfen werden.
  • Mit einigen ultimativen Tricks macht man sie auch wieder frisch.

Dortmund – Man kennt das Problem: Man hat wieder zu viel oder etwas eingekauft, auf was man dann doch keine Lust mehr hatte. Und schon ist das Brot trocken, die Möhren schrumpelig und der Salat welk. Das sieht nicht gerade appetitlich aus. Aber die Lebensmittel einfach in die Tonne werfen, ist auch keine Option. Denn mit ein paar Tricks und Tipps sehen die Leckereien wieder aus wie gerade auf dem Markt gekauft.

Tipp Nummer 1: So wird Salat wieder frisch

Gerade im Sommer wird Salat im Handumdrehen welk. Aber Salat lebt von seinen optischen Reizen und soll schön knackig und frisch auf dem Teller aussehen – ein matschiges Blatt kommt da gar nicht gut. Anstatt sich zu ärgern und den Salat wegzuwerfen, sollte man lieber diesen einfachen Trick anwenden:

Um Salat wieder frisch zu machen, muss man die Salatblätter einfach für einige Minuten in kaltes Wasser einlegen. Gibt man noch einen Esslöffel Zucker dazu, wird das Ergebnis noch besser und der Salat ist schon bald wieder richtig knackig.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

LABBRIGEN SALAT #FAIRWERTEN . Blattsalate verlieren manchmal relativ schnell an Spannkraft. Sind sie einmal labbrig, wirken sie für unser Auge nicht mehr besonders appetitlich – aber kein Grund für Tonne! . ⇢ SO WIRD SALAT WIEDER KNACKIG Wasche den Salat wie gewohnt und lege die Blätter in eine Schüssel mit (eis)kaltem Wasser. Bereits nach ca. 30 bis 60 Minuten sind die Blätter wieder vollgesaugt und knackig – wie frisch gekauft! . LAGER-TIPP Damit der Salat nach dem Einkauf länger knackig bleibt, wickle ihn in eine feuchtes Küchentuch oder Gemüsenetz ein. So bleibt er im Kühlschrank problemlos mehrere Tage frisch! . . ‍♀️Habt ihr den Trick mit dem kalten Wasserbad schon mal getestet? . —————— ✔️Noch mehr Tipps, Ideen & Inspirationen von mir und euch gibt's unter #FAIRWERTEN . . _________________________________ WWW.ALLMYDEER.COM #blattsalat#salatknackigmachen#zerowaste##lebensmittelverschwendung#lebensmittelretten#foodsaving#nachhaltigkeit#biolebensmittel#nachhaltigleben#nachhaltigeernährung#gesundeernährung#umweltschutz#biolebensmittel#zugutfürdietonne

Ein Beitrag geteilt von Bio mit Verena (@allmydeer) am

Achtung: Während Kopfsalat beispielsweise kaltes Wasser bevorzugt, sollte man Feldsalat lieber für eine halbe Stunde in lauwarmes Wasser einlegen. Danach einfach kurz kalt abwaschen und schon sieht der Salat wieder aus wie neu (mehr Service-News auf RUHR24.de).

Lebensmittel frisch machen: Mit Tipp Nummer 2 werden Karotten und Radieschen wieder knackig 

Was bei Salat funktioniert, klappt auch bei Karotten, Radieschen und anderem Wurzelgemüse. Zwar lassen sich solche Lebensmittel wesentlich länger als Salat lagern, doch ist es auch bei den Knollen irgendwann zu viel des Guten und sie werden ganz schrumpelig. Sie sind dann noch lange nicht schlecht und auch alle Vitamine sind noch enthalten, die zu einer gesunden Ernährung gehören und sogar das Risiko senken können, an Krebs zu erkranken.

Um sie wieder aufzufrischen, legt man die Radieschen, Kartoffeln und Karotten einfach im Kühlschrank für mehrere Stunden in kaltes Wasser. So können sie sich über ihre Oberfläche wieder mit der fehlenden Flüssigkeit vollsaugen und sehen schon nach einiger Zeit wieder knackig aus wie am ersten Tag. Bewahrt man Radieschen im Kühlschrank in leicht salzigem Wasser auf, halten sie sogar noch ein paar Tage länger.

Video: Mit diesem Haushaltstrick verhindert man welke Kräuter

Die gleiche Methode funktioniert übrigens auch bei Tomaten und Weintrauben. Legt man das Obst und Gemüse ein paar Minuten ins kalte Wasser, werden sie wieder fest und frisch. Gibt man noch ein paar Eiswürfel ins Wasser, wird der Effekt noch verstärkt. 

Tipp Nummer 3, um Lebensmittel wieder frisch zu machen: Trockenes Brot aufbacken

Damit Brot nicht allzu schnell trocken wird, sollte es wie auch andere Lebensmittel richtig gelagert werden, damit es länger haltbar ist. Ist es aber dann doch mal passiert und das Baguette vom gestrigen Grillabend ganz trocken, hilft nur noch eins:

Auch hier ist Wasser das Allheilmittel. Das trockene Brot oder Brötchen mit etwas Wasser bestreichen und dann bei 180 Grad für ein paar Minuten in den Ofen schieben. Schon nach drei bis fünf Minuten ist die Verjüngungskur beendet und das Brot wieder wie frisch vom Bäcker – und dazu noch lauwarm. Köstlich. Für Brot gibt es außerdem viele Rezepte, die es noch lange genießbar machen.

So wird Brot wieder frisch wie am ersten Tag

Wer dem Ganzen noch eins drauf setzen will, kann das Brot oder Brötchen anstatt mit Wasser auch mit Milch bestreichen. Wickelt man die Backwaren dann noch in Alufolie ein, wird der Vorgang des Aufbackens noch beschleunigt und sorgt dafür, dass das Brot kein zweites Mal trocken wird. 

Der ultimative Trick, dass Brot wieder frisch wird, ist Staudensellerie. Klingt seltsam, bewirkt aber wahre Wiederbelebungswunder. Dafür muss man nichts weiter machen, als einfach ein Stück Sellerie in die Brottüte dazulegen. Das Gemüse spendet dem Brot die nötige Feuchtigkeit, ohne dabei den Geschmack des Brotes zu beeinträchtigen. Genial, oder?

Brötchen vom Vortag werden im Ofen wieder wie frisch vom Bäcker. Doch es gibt noch weitere Tipps. 

Mit Tipp Nummer 4 Lebensmittel wie Käse wieder frisch machen

Zu einem guten Brot gehört für viele auch ein leckerer Käse. Ähnlich wie auch das Brot kann es manchmal allerdings passieren, dass der Käse am Rand eintrocknet. Zum Beispiel, wenn man die Verpackung nicht richtig schließt. Doch die harten Käseränder muss man nicht wegschneiden.

Laut Utopia kann man den Käse einfach für etwa eine halbe Stunde in Milch einlegen. Danach sollte er auch am Rand wieder cremig und weich sein. 

Auch interessant: Es gibt Lebensmittel, die das Risiko einer Erkrankung an Krebs senken. So kann eine Krebserkrankung verhindert werden. 

Kekse und Chips werden mit Tipp Nummer 5 wieder knusprig

Für die meisten wird dieser Tipp wahrscheinlich weniger wichtig sein, denn wer vergisst denn bitte Kekse oder Chips. Aber gerade zu Weihnachtszeit, wenn man von Plätzchen überhäuft wird,kann es schon mal vorgekommen, dass die Leckereien trocken und hart geworden sind. Ähnlich wie bei dem Brot hilft auch hier Obst.

Legt man in die Keksdose einen Apfel, werden die Plätzchen wieder weich. Denn das Obst gibt wie auch die Staudensellerie dem Brot den Keksen Feuchtigkeit ab, sodass sie wieder richtig köstlich werden.

Bei Chips ist genau das Gegenteil der Fall. Hier will man nicht, dass sie weich werden, sondern so lange wie möglich schön knusprig bleiben. Hat man die halb volle Chipstüte dann doch mal vergessen, werden sie aber schnell labbrig. Damit die Chips wieder schön kross werden, legt man sie einfach auf ein Backblech und schiebt sie nochmal für rund 3 Minuten bei 180 Grad in den Backofen. Und schon sind sie wieder knackig und dem gemütlichen Abend auf dem Sofa mit einer (halb) vollen Tüte Chips steht nichts mehr im Wege.