Für den Notfall

Blackout in Deutschland: 11 Lebensmittel dürfen nicht im Haushalt fehlen

Kommt es in Deutschland zu einem Blackout, gestaltet sich das Einkaufen schwierig. Einige Lebensmittel sollten dann nicht im Haushalt fehlen.

Dortmund – Ein Blackout in Deutschland hätte immense Folgen – auch bei der Versorgung. Denn Einkaufen und Kochen ist dann gar nicht mehr so einfach. Abgesehen davon, dass der Kühlschrank dann nicht mehr funktioniert. In einem solchen Fall ist es deshalb lohnenswert, einige Vorräte zu Hause zu haben.

Blackout-Vorsorge in Deutschland: 11 Lebensmittel dürfen nicht im Haushalt fehlen

Kommt es in Deutschland zu einem Blackout, können Wochen ohne Strom vergehen. Frische Lebensmittel aus dem Kühlschrank oder dem Gefrierfach fangen dann schnell an zu verderben. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, Lebensmittel zu Hause zu haben, die lange haltbar sind, wie gutekueche.at berichtet (mehr Lifehacks bei RUHR24).

Zu den haltbaren Lebensmitteln zählen beispielsweise:

  • Wasser
  • Mehl
  • Konserven-Gerichte
  • Nüsse und Schalenfrüchte
  • Weißer Reis, Couscous, Linsen
  • Nudeln
  • Kartoffeln
  • Trockenfleisch
  • Knäckebrot, Zwieback oder Dosenbrot
  • Toastbrot
  • Trockenobst

Wie das Bundesamt auf seiner Website verkündet, sollte jedoch darauf geachtet werden, dass lediglich Produkte gekauft werden, die der Körper verträgt und die auch gerne gegessen werden. Zudem sei es sinnvoll, den Vorrat nach und nach anzulegen, anstelle für einen möglichen Blackout zu horten.

So könne man bei einem Einkauf beispielsweise eine Flasche Wasser mehr kaufen, als üblich. Dadurch kann man sich Stück für Stück mit einem Lebensmittelvorrat eindecken. Doch auch sonst gibt es mehrere Möglichkeiten, um sich auf einen Blackout vorzubereiten.

Blackout-Vorsorge in Deutschland: Diese Artikel sollten in jedem Haushalt vorrätig sein

Neben Lebensmitteln sollten nämlich auch andere Dinge in keinem Haushalt fehlen. Dazu zählen zum Beispiel Taschenlampen inklusive Ersatzbatterien oder LED-Leuchten mit Ersatzbirnen. Doch auch Kerzen und Streichhölzer können helfen – denn dann müssen die Lebensmittel Abends nicht im Dunkeln verspeist werden.

Im Falle eines Blackouts können Lebensmittelvorräte sinnvoll sein.

Für das Kochen ohne Strom können Verbraucher im Falle eines Blackouts auf einige praktische Utensilien wie Brennpaste oder Petroleumkocher zurückgreifen. Diese Alternativen zum Herd können allerdings gefährlich werden.

Rubriklistenbild: © Sven Simon/Imago

Mehr zum Thema