Frühjahr, Sommer oder Herbst?

Lavendel schneiden: Wann ist der beste Zeitpunkt – und wie viel muss ab?

Lavendel muss man regelmäßig schneiden, sonst verholzt die Pflanze. Doch wann ist der beste Zeitpunkt und wie viel sollte man abschneiden?

Dortmund – Im Sommer blüht der Lavendel strahlend lila und zieht Insekten wie Bienen oder Hummeln von Juli bis August gerade zu magisch an. Wer die Blütenpracht aufrechterhalten und verhindern will, dass der Halbstrauch verholzt, muss ihn aber regelmäßig schneiden. Doch wann am besten und wo schneidet man Lavendel ab?

PflanzeLavendel
Wissenschaftlicher NameLavandula angustifolia
FamilieLippenblütler (Lamiaceae)

Lavendel schneiden: Darum braucht der Halbstrauch einen Rückschnitt

Es gibt weltweit rund 30 Arten Lavendel und dazu unzählige Sorten. Ähnlich wie die Hortensie zahlt die mediterrane Pflanze zu den Halbsträuchern. Zu ihren Eigenschaften zählen, dass sie über die Jahre von unten verholzen und oben immer wieder neue Triebe bilden, wie Mein schöner Garten berichtet.

Allerdings ist das Risiko in besonders kalten Wintern sehr hoch, dass auch die verholzten Triebe einen Frostschaden erleiden. Das kann die ganze Pflanze gefährden. Lavendel regelmäßig zu schneiden, ist daher sinnvoll – der verholzte Bereich sollte möglichst klein gehalten werden. Der Rückschnitt fordert außerdem auch einen kräftigen Neuaustrieb und sorgt dafür, dass die Pflanze von innen nicht unschön kahler wird.

Für den Lavendel gibt es gleich zwei Zeitpunkte zum Schneiden, wobei einer auch wunderbar mit der Ernte der intensiv duftenden Blütenstängel verbunden werden kann (mehr Tipps rund um den Garten bei RUHR24 lesen).

Lavendel schneiden im Frühjahr – das ist zu beachten

Wie bei vielen Blumen, etwa der Rose, sollte man Lavendel zum ersten Mal im Frühjahr schneiden. Allerdings ist der genaue Zeitpunkt eher schwierig abzupassen.

Denn nach dem Rückschnitt sollte es möglichst keinen starken Frost mehr geben, um den Halbstrauch nicht zu gefährden. Gleichzeitig sollte der Lavendel aber auch noch nicht ausgetrieben haben. Meistens ist dieser Zeitpunkt zwischen Mitte Februar und Mitte März erreicht.

Lavendel zurückschneiden: Wo man die Pflanze abschneidet

Bei dem Schnitt sollten maximal zwei Drittel der Pflanze entfernt werden. Ähnlich wie bei der Rispenhortensie, die man ebenfalls im Frühjahr schneiden kann.

Wichtig: Beim Lavendel sollten Hobbygärtner auf keinen Fall zu tief in das alte Holz schneiden, sondern am besten nur ein Stück über den Austrieb des Vorjahres. Zu verholzte oder alte Stellen sollen aber auf jeden Fall entfernt werden.

Um Lavendel zu schneiden, sollte man einige Tipps beachten.

Lavendel ist verblüht? Im Sommer sollte man die Pflanze erneut schneiden

Ein zweites Mal sollte man den Lavendel im Sommer schneiden, wenn er verblüht ist. Der Vorteil: Eine gesunde Pflanze hat so nach dem Verblühen nochmal die Kraft für eine zweite Blüte. So hat man nicht nur lange Freude an den Blumen und bietet Insekten wertvolles Futter, sondern hat auch eine üppigere Ernte.

  • Tipp 1: Beim zweiten Schnitt im Sommer sollten allerdings nur die Blütenstiele geschnitten werden. Das entspricht in der Regel rund einem Drittel der Pflanze. Den unteren Teil mit den grünen Blättern sowie junge Triebe sollte man beim Schnitt im Sommer am besten stehen lassen. Vor dem ersten Frost den Lavendel dann auf jeden Fall winterfest machen.
  • Tipp 2: Wer den Zeitpunkt für den Rückschnitt im Sommer verpasst und vergessen hat, den Lavendel zu schneiden, sollte am besten gar nicht mehr zu Schere greifen. Der Lavendel sollte dann erst wieder im Frühjahr geschnitten werden. So werden Frostschäden vermieden. Grundsätzlich ist der zweite Schnitt im Sommer weniger wichtig.

Lavendel im Topf wie benötigt ebenfalls regelmäßig einen Rückschnitt

Grundsätzlich sollte der Sommer-Schnitt im Juli oder August stattfinden – je nachdem, wie die Triebe der Pflanze sich entwickeln. Wann man zur Schere greifen sollte, sehen Hobbygärtner daran, ob der Großteil es Halbstrauches schon verblüht ist.

Wer seinen Lavendel im Topf kultiviert, sollte ihn übrigens ebenfalls zweimal im Jahr schneiden. Das gilt auch für Schopflavendel, der grundsätzlich in einen Topf gepflanzt werden sollte, da er nicht winterhart ist.

Lavendel richtig schneiden: Blüten können weiterverarbeitet werden

Das Schöne bei Lavendel: Die duftenden Blüten können weiterverarbeitet werden. Am besten lässt man die dazu trocknen und macht den Lavendel so haltbar.

Die Blume kann Grundlage für hübsche Geschenkideen sein: Duftsäckchen, als Beigabe in selbstgenähten Kirschkernkissen oder in selbstgemachte Seife untergerührt. Auch als Tee oder für Süßspeisen ist Lavendel je nach Sorte verwendbar.

Rubriklistenbild: ©  via www.imago-images.de

Mehr zum Thema