Lohnt sich ein Laubsauger?

Laub im Herbst: Wer jetzt Blätter von der Straße und den Bürgersteigen kehren muss

So schön die bunten Blätter im Herbst auch sind, so lästig ist das Laub auf den Bürgersteigen. Wir klären auf, ob und wann Anwohner es entfernen müssen.

Dortmund – Herbst ist, wenn sich die Blätter an den Bäumen bunt färben. Strahlendes Rot und leuchtendes Gelb dominieren die nächsten Wochen die Straßen. Doch die Farbenpracht bleibt nicht lange, denn bereits jetzt fangen die ersten Blätter an, von den Bäumen zu fallen – und landen auf der Straße, auf dem Gehweg und im Garten.

Laub im Herbst entfernen: Das gibt es zu beachten

Und somit kommt mit dem Herbst jede Menge Arbeit auf Hauseigentümer und Mieter zu. Denn das Laub muss regelmäßig entfernt werden, da ähnlich wie im Winter bei Schneefall eine Räumpflicht besteht (mehr Service-News auf RUHR24.de)

Wer letztendlich die Bürgersteige kehren muss, hängt davon ab, bei wem diese Räumpflicht liegt. Hat die Gemeinde die Pflicht zum Kehren auf die Haus- oder Grundstücksbesitzer übertragen, sind sie für die Sicherheit auf den Gehwegen verantwortlich. Wer dann den Herbstputz wiederum ausführt, ist individuell geregelt.

Laub im Herbst entfernen: Müssen Mieter die Blätter vom Bürgersteig entfernen?

Eigentümer und Vermieter regeln das normalerweise im Mietvertrag, ob die Mieter selbst dazu angehalten sind, die Straße von den Blättern freizumachen oder ob eine Reinigungsfirma beauftragt wird. Egal wer oder wie: Das Laub muss im Herbst regelmäßig von den Bürgersteigen entfernt werden, sonst können heftige Strafen drohen.

Denn verletzt sich ein Passant bei einer herbstlichen Rutschpartie, kann dieser Schadensersatz von denjenigen fordern, die ihrer Pflicht des Laubkehrens nicht nachgekommen sind. Wie die Verbraucherzentrale NRW berichtet, greift in solchen Fällen die Privathaftpflichtversicherung – egal ob vom Mieter, Vermieter oder Eigentümer.

Wie oft muss das Laub im Herbst vom Bürgersteig entfernt werden?

Eine genaue Regel, wie oft der herbstliche Putzdienst erledigt werden muss, gibt es nicht. Denn schließlich ist die Menge des Laubes auch abhängig von der Umgebung. Wohnt man in einer Allee, muss sicherlich öfter der Besen im Herbst geschwungen werden.

Gekehrt werden muss übrigens immer der Bereich des Gehsteigs vor dem eigenen Haus oder der Mietwohnung – auch wenn die Blätter vom Baum des Nachbarn und nicht vom eignen gefallen sind.

Allerdings muss man nicht jedem Blatt, das vom Baum gefallen ist, hinterher kehren. So wird auch Passanten ein gewisses Maß an Selbstverantwortung übertragen. Wer sieht, dass im Herbst Laub auf dem Weg liegt, sollte sich entsprechend vorsichtig verhalten.

Blätter im Herbst auf dem Gehsteig: Wie entfernt man das Laub am besten?

Sicher hat das Geräusch des Laubbläsers jeden von uns schon einmal in den Wahnsinn getrieben. Auch wenn Geräte wie Laubsauger oder -bläser einem vielleicht auf den ersten Blick die Arbeit erleichtern, sind sie dennoch keine gute Wahl.

Gegen Laubbläser im Herbst spricht einiges – nicht nur, dass sie nervig laut sind.

Abgesehen von dem Lärm, den sie machen, sind sie insbesondere für Kleintiere eine große Gefahr. Igel verstecken sich beispielsweise im Herbst liebend gern in einem Blätterhaufen. Durch das starke Gebläse werden die tierischen Bewohner aber möglicherweise herumgewirbelt und verletzt – in einem Laubsauger im schlimmsten Fall sogar getötet. Und das will ja wirklich niemand. Also ran an den Besen.

Laub im Herbst entfernen: Das sind die besten Methoden

Denn Besen oder Rechen sind immer noch die beste Wahl, um im Herbst das Laub von der Straße zu entfernen. Wer Blätter im Garten entfernen muss, kann auch zum Rasenmäher greifen und spart sich die mühsame Arbeit mit der Harke.

Das Laub wird mit dem Rasenmäher zerkleinert und mit dem Rasenschnitt vermischt. Dadurch lässt es sich besser aufsammeln und bildet zudem noch eine gute Basis für die spätere Verrottung. Tipp: Der Rasenmäher kann auch abseits vom Rasen, beispielsweise auf dem Hof zum Einsatz kommen. Wenn der Boden eben ist, kann er einen Laubsauger ersetzen.

Wohin mit dem Laub im Herbst?

Wer nun aber keinen Garten oder ähnliches hat, wo er das Laub entsorgen kann, steht oft etwas überfordert vor dem Blätterhaufen und fragt sich, wohin mit dem ganzen Laub. Verbrannt werden darf das Laub auf keinen Fall. Auch im Rinnsal hat das Laub nichts zu suchen, dadurch kann die Kanalisation verstopfen.

Besser geeignet sind die Biotonne, der Komposthaufen oder speziell von der Gemeinde aufgestellte oder verteilte Behälter. Im Ruhrgebiet ist das von Stadt zu Stadt unterschiedlich – mal sind es Körbe, mal Plastiksäcke, in denen die Anwohner das Laub sammeln sollen.

Ebenfalls gut zu wissen: Das Laub muss nicht überall entfernt werden. Auf Sträuchern dienen die Blätter beispielsweise als optimaler Schutz vor dem Frost – ebenso auf Blumenkästen. Auf dem Auto allerdings sollte man das Laub entfernen, denn das ist alles andere als gut für Lack und Co.

Rubriklistenbild: © Christian Charisius/dpa, Collage: RUHR24.de

Mehr zum Thema