Kritik

Kaufland und Lidl zahlen Mitarbeitern 40 Millionen Euro Bonus – „unverschämt“

Aufgrund der steigenden Preise zahlen Kaufland und Lidl ihren Mitarbeitern eine einmalige Geldprämie. Doch dieser Bonus sorgt für Kritik im Netz.

Dortmund – Die Unternehmen der Schwarz Gruppe zahlen allen tariflichen Mitarbeitern eine einmalige Prämie in Höhe von 250 Euro. Dazu gehören auch Kaufland und Lidl. Insgesamt 40 Millionen Euro machen die Lebensmitteleinzelhändler damit für ihre Arbeitskräfte locker. Doch der Bonus kommt nicht bei jedem gut an. Unter dem Beitrag der Zahlungsankündigung entfacht eine hitzige Diskussion.

HandelsunternehmenSchwarz Gruppe
Zugehörige Unternehmenu.a. Kaufland und Lidl
Anzahl der Mitarbeiteretwa 550.000 Mitarbeiter

Kaufland und Lidl zahlen Mitarbeitern 40 Millionen Euro Prämie – doch es hagelt Kritik

Kaufland und Lidl haben am Freitag (28. Oktober) auf Facebook angekündigt, allen tariflichen Mitarbeitern eine Prämie in Höhe von 250 Euro zu zahlen. Geringfügig Beschäftigte bekommen einen Bonus in Höhe von 75 Euro. Rund 175.000 Mitarbeiter sollen das Geld somit erhalten.

Die Lebensmittelhändler nutzen damit die Möglichkeit, steuer- und sozialabgabefreie Sonderleistungen an Mitarbeiter auszuschütten. Dieses Instrument wurde kürzlich von der Bundesregierung ermöglicht. Grund für die Zahlung sind laut den Unternehmen die steigenden Kosten im Alltag. Kaufland und Lidl wollen damit zur finanziellen Entlastung ihrer Arbeitskräfte beitragen.

Daraufhin entfacht auf Facebook unter dem Beitrag von Kaufland eine hitzige Debatte. Mit fast 1.300 Kommentaren (Stand: 31. Oktober) scheint die Sonderzahlung nicht jeden Nutzer oder Mitarbeiter zu überzeugen. Doch was ist der Grund für die Kritik?

Kaufland und Lidl zahlen Mitarbeitern 250 Euro – „fast schon unverschämt“

Bei vielen Nutzern stößt vor allem die Höhe des Bonusbetrags auf. Denn im Vergleich zum Umsatz der Supermärkte erscheint dieser einigen Kritikern als zu wenig. Lidl und Kaufland haben laut Website der Schwarz Gruppe im Jahr 2021 zusammen rund 128,1 Milliarden Euro Umsatz eingebracht. „40 Mio. klingt viel, ist aber gemessen am Unternehmen fast schon unverschämt“, schreibt ein Nutzer unter dem Beitrag.

Doch nicht nur die Höhe der sogenannten „Inflationsausgleichsprämie“ wird angeprangert, sondern auch die Form der Ausschüttung. Kaufland-Mitarbeiter erhalten die 250 Euro in Form eines Warengutscheins für den Einzelhandel selbst. So kritisieren zahlreiche Menschen, dass das Unternehmen wieder davon profitiere. Bei Lidl erhalten die Mitarbeiter die Einmalzahlung hingegen im Rahmen des November-Gehalts.

Lidl und Kaufland zahlen ihren Mitarbeitern eine Sonderzahlung.

Wie kontrovers die Diskussion um die Geldprämie ist, zeigt die Kommentarsektion unter dem Kaufland-Beitrag. Die Reaktionen reichen von „Einfach nur lächerlich“ bis „Tolle Aktion“. Es ist nicht das erste Mal, dass Lidl Kritik einstecken muss. Zuletzt hagelte es kritische Kommentare für die 3-Euro-Rettertüten (mehr zu Supermärkte und Discounter bei RUHR24).

Kaufland und Lidl zahlen Mitarbeitern 250 Euro Prämie – viele Nutzer loben Aktion der Supermärkte

Neben der Kritik gibt es dementsprechend auch hunderte Facebook-Nutzer, die Kaufland und Lidl für die Bonuszahlung loben. Mit positiven Kommentaren wie: „Ich als Kaufland-Mitarbeiter freue mich über diese Anerkennung“ oder: „Ein 250-Euro-Einkaufsgutschein passend zum Weihnachtseinkauf“, reagieren ebenfalls viele Nutzer.

Zudem äußern viele Facebook-User Unverständnis für die fehlende Wertschätzung einiger Mitarbeiter. Die Unternehmen seien nicht dazu verpflichtet, den Mitarbeitern Geld zu schenken. Daher teilen zahlreiche Nutzer mit, dass jeder geschenkte Euro in der aktuellen Zeit doch grundsätzlich helfe.

Ob sich das Unternehmen selbst zu der regen Diskussion unter dem Beitrag äußern wird, bleibt abzuwarten. Gegenüber RUHR24 hat sich Kaufland zu Plänen für gekürzte Öffnungszeiten geäußert.

Rubriklistenbild: © STPP/Imago

Mehr zum Thema