Warnung drastisch erweitert

Süßigkeiten-Rückruf: Ernste Folgen drohen – bei Symptomen Arzt aufsuchen

Der Süßigkeiten-Rückruf wurde dramatisch ausgeweitet. Das Produkt des Herstellers ist nun schon mehrfach von einer Warnung betroffen.

Update, Donnerstag (31. März), 16.22 Uhr: Der Rückruf wurde laut produktwarnung.eu dramatisch erweitert. Zwei weitere Artikel sind, zu dem bereits erwähnten, in die Warnung aufgenommen worden. Dabei handelt es sich um zwei weitere Varianten der Süßigkeit Halva mit Pistazien.

BakterienSalmonellen
FamilieEnterobacteriaceae
Symptome bei InfektionU.a. Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen, Unwohlsein, Erbrechen, Fieber

Konkret geht es dabei um folgende Produkte, die von Salmonellen betroffen sein könnten:

  • Produkt: Alburj – Halva mit extra Pistazien
  • Inhalt: 400 Gramm & 800 Gramm
  • Herstellungsdatum: 01.01.2021 - 31.03.2022
  • Inhalt: Alburj – Halva mit Pistazien
  • Inhalt: 400 Gramm & 800 Gramm
  • Herstellungsdatum: 01.01.2021 - 31.03.2022
  • Hersteller (Inverkehrbringer): Kosebate GmbH
Rückruf von Halva mit Pistazien dramatisch ausgeweitet

Das Verbraucherportal kritisiert jedoch erneut, dass das Unternehmen wieder sehr spärlich über den Rückruf informiert. Beispielsweise gibt der Süßwaren-Fabrikant nicht an, wo das Halva verkauft wurde oder welche Folgen den Kunden bei Verzehr drohen.

Rückruf von Süßigkeit: Bei ersten Symptomen nach Verzehr den Arzt aufsuchen 

Erstmeldung, Montag (29. März), 6.10 Uhr: Nach Rückrufen im Oktober und November 2021 muss das Unternehmen Kosebate GmbH eines seiner Produkte nun schon zum dritten Mal zurückrufen. Jedes Mal wurde dafür derselbe Grund genannt: Salmonellen. Diese sind insgesamt für eine Vielzahl von Warnungen für Lebensmittel verantwortlich.

Die vom Rückruf betroffene Süßigkeit ist Halva. Sie stammt aus dem asiatischen Raum und wird von Land zu Land unterschiedlich zubereitet. Grundlegend besteht die Süßspeise aber Ölsamen-Mus, Honig, Glukosesirup oder Zucker. Verfeinert wird sie wahlweise mit Vanille, diversen Nüssen oder auch Kakao.

Rückruf wegen Salmonellen: Süßigkeiten-Verzehr kann üble Folgen haben

In der Vergangenheit war Halva von unterschiedlichen Herstellern schon mehrfach von Salmonellen betroffen. Das ist auch dieses Mal der Fall. Die Bakterien können diverse Symptome hervorrufen, wie beispielsweise Durchfall, Erbrechen oder Fieber.

Laut dem Robert Koch-Institut äußert sich eine Salmonellen-Erkrankung in der Regel innerhalb weniger Tage nach der Infektion, also nach Verzehr der Bakterien und klingt nach kurzer Zeit wieder ab. Sollte das jedoch nicht der Fall sein, sollten betroffene Personen unbedingt einen Arzt aufsuchen und diesen auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen. Aktuell gibt es auch einen Rückruf bei Ferrero, nachdem einige Salmonellen-Erkrankungen bekannt wurden, wie HEIDELBERG24* berichtet.

Auch Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können laut dem RKI schwere Krankheitsverläufe entwickeln, weshalb sie besonders aufpassen müssen

Rückruf: Halva mit Pistazien von Salmonellen betroffen

Konkret ist folgende Süßigkeit von dem aktuellen Rückruf betroffen:

  • Produkt: Alburj – Halva mit extra Pistazien
  • Inhalt: 800 Gramm
  • Herstellungsdatum: 07.02.2021
  • Hersteller (Inverkehrbringer): Kosebate GmbH
Beliebte Süßigkeit: Rückruf wegen Salmonellen-Gefahr

Wie produktwarnung.eu berichtet, falle die Warnung vor dem Verzehr und dem Kauf des Artikels durch den Hersteller nicht umfangreich genug aus. Dadurch könne es dazu kommen, dass nicht jeder Käufer von dem Rückruf erfahre. Zudem sei es in der Vergangenheit schon häufiger zu Rückrufen bei der Kosebate GmbH gekommen.

Verbraucher, die den Artikel bereits gekauft haben, sollen ihn nicht verzehren. Zudem könne man das Produkt an der jeweiligen Verkaufsstelle wieder zurückgeben. Die Halva mit Pistazien wurden bereits Ende 2021 zweimal zurückgerufen. Damals waren Verpackungseinheiten von 400 Gramm und 800 Gramm ebenfalls von Salmonellen betroffen. *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © IMAGO/agefotostock

Mehr zum Thema