Wichtige Kundeninformation

Nudel-Rückruf wegen „Auffälligkeiten“: Kaufland warnt vor Verzehr

Es gibt einen Rückruf in Deutschland: Kaufland warnt vor einem beliebten Fertiggericht. Kunden sollten ihre Ware prüfen.

Dortmund – Abends keine Lust auf langes Kochen? Kein Thema: Wasser aufsetzen, Nudeln rein und schnell steht das Essen auf dem Tisch. Doch wer bei Kaufland einkaufen geht, sollte seine Nahrungsmittel checken. Denn das Unternehmen startet einen großen Rückruf, bei dem mehrere Bundesländer betroffen sind.

Rückruf bei Kaufland: „Auffälligkeit“ bei Fertigprodukt – auf keinen Fall essen

Betroffen ist ein beliebtes Nudel-Fertiggericht: „K-Classic Spaghetti mit Tomatensoße und geriebenem Hartkäse“ vom Hersteller Rizzi Group Srl. Der Rückruf sei aus „Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes“ nötig, heißt es in einer Mitteilung von Kaufland (mehr Rückrufe und Warnungen bei RUHR24).

Es handelt sich dabei um die Charge L220747 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 15.08.2023. Verkauft wurde das Nudel-Produkt in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Erst im Sommer gab es einen großen Nudel-Rückruf in Deutschland.

Nudel-Rückruf bei Kaufland: Sensorische Auffälligkeit beim Hartkäse entdeckt

Grund für den aktuellen Rückruf ist eine „sensorische Auffälligkeit“ beim Hartkäse. Lebensmittelsensorik ist ein Begriff aus der Lebensmittelwissenschaft. Dabei werden Sinnesreize untersucht, „die durch Lebensmittel ausgelöst werden“, wie das Lebensmittellexikon erklärt.

Heißt: Geruch, Gefühl, Geschmack und/oder Aussehen sind auffällig beim Hartkäse des Nudel-Fertigprodukts. Kaufland und der Hersteller warnen dringlichst vor dem Verzehr: „Verbraucher sollten den Rückruf unbedingt beachten und den Artikel nicht verzehren.“

Kaufland zieht Nudeln zurück: Fertiggericht ist von einem Rückruf betroffen

Die Nudeln mit Tomatensoße wurden bereits aus dem Verkauf genommen. Wer das betroffene Produkt bereits gekauft hat, kann es in allen Kaufland-Filialen zurückgeben. Der Kunde erhält den Kaufpreis zurück, dafür muss er den Kassenbon nicht vorlegen.

Bei Kaufland werden Spaghetti mit Tomatensoße und Hartkäse zurückgerufen.

Also statt achtlos die K-Classic Nudeln von Kaufland auf den Teller zu geben und den Käse darüber zu rieseln, sollten Verbraucher einmal checken, um welche Charge es sich handelt. Denn auch sie könnte von einem Rückruf betroffen sein.

Rubriklistenbild: © Michael Gstettenbauer/Imago

Mehr zum Thema