Besonders die Küste ist betroffen

Urlaubsorte in Kroatien sind jetzt Risikogebiete: Welche Regeln jetzt gelten

Das Coronavirus grassiert in Kroatien wieder stärker. Die Zahlen steigen, der Urlaub wird zum Risiko. Welche Regeln an der Adria aktuell gelten.

  • Für deutsche Urlauber war eine Reise nach Kroatien bislang noch uneingeschränkt möglich.
  • Allerdings steigen die Coronazahlen im Land an der Adria kontinuierlich.
  • Nun hat auch das Robert Koch-Institut darauf reagiert und einige Regionen in Kroatien als Risikogebiete eingestuft.

Dortmund – Urlaub an der Adria oder auf den Pfaden der Drehorte der beliebten Serie "Game of Thrones": Kroatien ist schon lange ein angesagtes Urlaubsziel. Während der Coronavirus-Krise hat es nochmal an Beliebtheit zugelegt. Wegen steigender Infektionszahlen droht das nun allerdings einzubrechen.

Land:

Kroatien

Hauptstadt:

Zagreb

Währung:

Kroatische Kuna

Bevölkerung:

4,058 Millionen (2020)

Beliebte Touristenziele:

Dubrovnik, Adriaküste, Nationalpark Plitvicer Seen

Coronavirus in Kroatien: Steigende Infektionsrate im Urlaubsland

Kroatien war eines der ersten Länder in Europa, das Anfang des Sommers seine Grenzen wieder für Touristen öffnete. Die Infektionsrate war entsprechend gering und das Land konnte die Corona-Zahlen trotz der Touristenströme weiterhin niedrig halten – bis jetzt. 

Viele Urlauber nahmen das Angebot zunächst dankbar an und machten sich in diesem Jahr auf den Weg an die AdriaAbstandsregeln, Maskenpflicht und Hygienemaßnahmen sollten helfen, Neuinfektionen zu vermeiden. Aber ähnlich wie in Spanien hat das wohl nur für kurze Zeit funktioniert. Denn seit Juli steigen die Corona-Zahlen in Kroatien stark an und viele Reiserückkehrer bringen das Virus mit nach Hause. 

Kroatien und Corona: Das müssen Urlauber jetzt wissen

Laut dem Auswärtigen Amt war "das Covid-19-Infektionsaufkommen in Kroatien über mehrere Wochen niedrig, nimmt zuletzt allerdings stark zu und hat Werte erreicht, die im Durchschnitt über denen des Frühjahrs liegen." Das Robert Koch-Institut und das Auswärtige Amt haben darauf nun reagiert und einige Regionen in Kroatien zu Risikogebieten erklärt. 

Österreich und Italien sind diesen Schritt bereits zu Beginn der Woche gegangen und haben Kroatien zum Risiko-Land erklärt. In Deutschland hielt man das bislang noch nicht für notwendig. Der Schwellenwert von 50 neuen Infektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen war noch nicht erreicht. Nach Einschätzungen des Robert Koch-Instituts macht der ein Land erst zu einem Risikogebiet. Aktuell liegt der Wert bei 37,7 in Kroatien

Urlaub in Kroatien: Coronavirus-Zahlen steigen weiter an

Allerdings ist die Tendenz der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Kroatien steigend.  Bislang wurden die meisten Coronafälle vor allem in der Hauptstadt und im Umland von Zagreb sowie in Split registriert. Aus diesem Grund hat das RKI zwei Regionen nun zum Risikogebiet erklärt. 

Split ist ein beliebtes Touristenziel - allerdings können derzeit hier auch die meisten Neuinfektionen verzeichnet werden. 

Sowohl Šibenik-Knin als auch Split-Dalmatien werden seit Donnerstag (20. August) als riskant eingestuft. Zuvor hatten die Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) und Markus Söder (CSU) Kroatien gefordert, zum Risikogebiet zu erklären. Doch nicht nur die Zahlen vor Ort spielen eine Rolle, immer mehr Reiserückkehrer sind mit dem Virus infiziert. So liegt Kroatien auf dem dritten Platz auf der Liste der Länder, aus denen Urlauber mit einer Covid-19-Infektion nach Deutschland heimkehrten – hinter dem Kosovo und der Türkei. 

Coronavirus in Kroatien: Auswirkungen für deutsche Touristen

Seit der aktuellen Einstufung als Risikogebiet gelten daher für deutsche Urlauber folgende Bedingungen, wenn sie in den entsprechenden Regionen in Kroatien Urlaub machen wollen oder aus dem Land an der Adria zurückkehren:

  • Es gibt keine Einreise-Beschränkung für Kroatien. Allerdings werden die Kontaktdaten der Reisenden für die Dauer ihres Aufenthalts registriert. Um lange Wartezeiten beim Grenzübertritt zu vermeiden, empfiehlt das kroatische Innenministerium, das entsprechende Formular vorab online auszufüllen.
  • Bei der Rückkehr aus Dalmatien in Kroatien nach Deutschland besteht eine 14-tägige Quarantänepflicht. Auch ein Coronatest muss gemacht oder vorgelegt werden. 
  • Vor Ort gelten die üblichen Maßnahmen wie Mindestabstand, Hygieneregeln und Maskenpflicht in Geschäften oder öffentlichen Verkehrsmitteln.

Das Auswärtige Amt rät allerdings dazu, sich vor dem Urlaub noch einmal über die aktuelle Situation in Kroatien zu informieren. So könnten schnell steigende Zahlen zu veränderten Bedingungen vor Ort führen. Im Allgemeinen solle man derzeit aber von touristischen, nicht notwendigen Reisen absehen. 

Coronavirus in Kroatien: Aufpassen bei der Reise von Kroatien über Österreich nach Deutschland

Außerdem fahren viele Urlauber auf ihrem Weg an die Adria über Österreich – und auch wieder zurück. Da Österreich Kroatien bereits zu Beginn der Woche als Risikogebiet eingestuft hat, gibt es zusätzlich einiges zu beachten.

So müssen Urlauber aus Kroatien bei der Rückreise durch Österreich das Land ohne Zwischenstopp durchqueren. Auch keine kurzen Stopps für eine Toiletten- oder Essenspause sind gestattet. Wer dagegen verstößt, muss mit hohen Geldstrafen rechnen, wie der ADAC berichtet. Der Automobilclub empfiehlt daher kurz vor der Grenze noch einmal eine Pause einzulegen – oder sich ein anderes Ziel für den Urlaub 2020 auszusuchen. 

Rubriklistenbild: © Marko Dimic/dpa; Collage: RUHR24.de