Bild: Stiftung Kopfschmerz

Die Sommerferien stehen vor der Tür und viele Menschen bereiten sich auf ihren wohlverdienten Jahresurlaub vor. Damit es dabei keine unangenehmen Überraschungen gibt, hat die Stiftung Kopfschmerz jetzt einige Tipps veröffentlicht.

  • Kopfschmerzen im Urlaub können verhindert werden.
  • Die richtige Planung und ein wenig Vernunft können helfen.
  • Lieber nicht zu viele Reize im Urlaub.

Wer auch Zuhause häufig unter Kopfschmerzen oder Migräne leidet, könnte diese auch im Urlaub bekommen. Und das führt natürlich zu schlechter Stimmung. Schließlich will man in der schönsten Zeit des Jahres etwas erleben oder einfach die Sonne genießen.

Kopfschmerzen mit der richtigen Planung vermeiden

Die richtige Planung des Urlaubs ist deshalb wichtig. Wer häufig unter Kopfschmerzen leidet, sollte sich ein Urlaubsziel aussuchen, in dem ein reizarmes Klima herrscht. Ausgeglichene Temperaturen, milde Bedingungen und eine geringe Ozonbelastung können vorbeugend wirken. Denn wetterfühlige Menschen haben besonders häufig Kopfschmerzen.

Dafür eignen sich am besten Urlaubsziele wie die Nord- und Ostsee. Wen es ins Ausland zieht, sollte darauf achten, dass die Flugzeit nicht mehr als vier Stunden beträgt. Die kann der Körper nämlich noch gut ausgleichen. Mallorca ist dabei also gar nicht mal so eine schlechte Idee.

Stress sollte im Urlaub Zuhause bleiben

Wer in den Urlaub fährt, sollte außerdem darauf achten, den Stress Zuhause zu lassen. Wer direkt vom Arbeitsplatz zum Flughafen hetzt, kann damit rechnen, Kopfschmerzen zu bekommen. Lieber rechtzeitig mit der Planung beginnen, den Koffer packen und am Arbeitsplatz alles erledigen.

Die Stiftung Kopfschmerz rät außerdem dazu, beim Packen auf die richtige Reiseapotheke zu setzen. Schmerzmittel und spezielle Migräne-Medikamente gehören ins Handgepäck und nicht in den Koffer. Ihr solltet außerdem darauf achten, genug Medikamente mitzunehmen oder im Vorfeld klären, ob es die Schmerzmittel auch am Urlaubsort zu kaufen gibt.

Im Flieger drohen Kopfschmerzen

Wer mit dem Flieger in den Urlaub startet, wird die so genannten Flugkopfschmerzen kennen. Die schlechte Luft im Flugzeug, die Klimaanlage und der Druck tun ihr übriges. Diese Kopfschmerzen sind zwar nicht gefährlich, aber sehr unangenehm. Wenn möglich hilft es, sich ein wenig zu bewegen und vor allem viel zu Trinken. Ein Trick dafür: Einfach eine leere Trinkflasche mit durch die Sicherheitskontrolle nehmen und dann am Wasserhahn auffüllen.

Am Urlaubsort angekommen, muss sich der Körper erst einmal akklimatisieren. Was wie eine Weisheit eurer Oma klingt, enthält ein Fünkchen Wahrheit. Denn ihr müsst euch erst einmal an die neue Umgebung gewöhnen. Sonst können schnell hitzebedingte Kopfschmerzen drohen. Schlaf- und Essgewohnheiten sollten beibehalten werden, so die Stiftung.

Nicht zu viel Sonne tanken

Wichtig ist auch, sich vor zu viel Sonne zu schützen. Und zwar nicht nur mit Sonnencreme, sondern möglichst auch mit einem Hut, einer Kappe oder einfach im Schatten. Sonst kann die Hitze dafür sorgen, dass ihr einen Sonnenstich oder Schlimmeres bekommt. Der geht meist mit Kopfschmerzen einher und ist besonders unangenehm.

Wer sich im Urlaub gerne sportlich betätigen möchte, sollte außerdem darauf achten, es nicht zu übertreiben. Denn zu viel Sport kann wiederum zu Belastungskopfschmerzen führen.

Wer sich und seinen Körper kennt und auch im Urlaub auf sich achtet, sollte sich aber ganz ohne die lästigen Kopfschmerzen erholen können.