Das hilft bei hitzebedingten Kopfschmerzen wirklich - sieben Tipps

+
Tipps gegen hitzebedingte Kopfschmerzen. Foto: pexels.com

Die Hitze in Deutschland sorgt bei vielen Menschen für Kopfschmerzen. Die können unterschiedliche Gründe haben. Unsere Tipps helfen dagegen.

Wer bei dem schönen Wetter nicht das Glück hat, den Tag im Freibad oder am See zu verbringen, kennt das Problem. Nach einem langen Tag auf der Arbeit dröhnt der Schädel. Aber was hilft gegen Kopfschmerzenbei dieser Hitze wirklich?

  • Kopfschmerzen können viele Ursachen haben.
  • Vorbeugen ist besser als erst zu handeln, wenn es schon zu spät ist.

Besonders wetterfühlige Menschen leiden bei den hohen Temperaturen. Die Hitze macht ihnen zu schaffen. Spätestens am Abend dröhnt der Kopf und sie fühlen sich schlapp und ausgelaugt.

Kopfschmerzen entstehen durch zu wenig Wasser und Salz

Das Problem ist der Wasser- und Salzverlust, den die hohen Temperaturen mit sich bringen. Dadurch wird das Blut dicker und fließt dann nicht mehr so gut durch den Körper. Außerdem kommt es durch erweiterte Blutgefäße zu einem Blutdruckabfall, vor allem bei Menschen mit niedrigem Blutdruck. Und das kann dann Kopfschmerzen hervorrufen.

1. Viel trinken, aber richtig

Klar, bei den hohen Temperaturen müssen wir viel trinken. Mindestens 1,5 Liter, bei der Hitze aber auch gerne einen Liter mehr. Am besten hat man immer ein Glas Wasser in Sichtweite. Denn nur so kann man das auch wirklich schaffen.

Die Stiftung Kopfschmerz rät außerdem dazu, das Wasser nicht auf einmal zu trinken, sondern immer wieder kleine Mengen zu sich zu nehmen. Außerdem sollte es nicht zu kalt sein, denn dann muss der Körper arbeiten, um die Flüssigkeit auf "Betriebstemperatur" zu bringen.

Wer viel trinken will und am liebsten Mineralwasser trinkt, sollte laut Stiftung Warentest auf das Wasser von Edeka zurückgreifen.

2. Vorsicht vor rasanten Temperaturwechseln

Klimaanlagen im Bürooder der Bahn sind eigentlich eine feine Sache im Sommer. Je nachdem, auf welche Temperaturen diese eingestellt sind, können dadurch aber Unterschiede von zehn Grad und mehr zwischen Drinnen und Draußen entstehen. Und das ist Gift für den Körper und bester Nährboden für Kopfschmerzen.

Das gilt auch beim Sprung ins kühle Nass eines Sees oder Flusses. Dabei ist allerdings noch einiges mehr zu beachten.

Wenn möglich, sollte man sich von den Lüftungsschlitzen der Klimaanlage eher fernhalten. Denn dort kann es neben den Kopfschmerzen auch schnell mal zu Verspannungen kommen.

Wer Zuhause keine Klimaanlage hat, kann aber auch ohne diese dafür sorgen, dass es einigermaßen kühl bleibt.Cleveres Lüften und der Einsatz von Ventilatoren helfen dabei am besten.

3. Mut zum Hut

Die Stiftung Kopfschmerz erklärt, dass gleißendes Sonnenlicht die Nerven im Gehirn reizen kann. Und das führt wiederum zu Kopfschmerzen. Im schlimmsten Fall kann so sogar ein Sonnenstich oder Hitzschlag ausgelöst werden.

Wer sich Draußen aufhält, sollte also unbedingt eine Sonnenbrille und einen Hut tragen. Das schützt die Kopfhaut und die darunter liegenden Blutgefäße und Nerven.

4. Das Parfum darf im Schrank bleiben

Der Tipp klingt vielleicht erst einmal gewöhnungsbedürftig, vor allem, wenn man bedenkt, wie viel gerade alle schwitzen. Allerdings wirken die Duftstoffe aus Sonnencremes und Parfums bei starker Wärme intensiver. Und das kann bei empfindlichen Menschen Kopfschmerzen oder sogar Migräne auslösen.

Dann kann auch ein echter Geheimtipp schnell zum Albtraum werden. Normalerweise wirkt Pfefferminzöl gut gegen Kopfschmerzen, so die Stiftung. Bei der Hitze kann es aber auch kontraproduktiv wirken.

5. "Gehirnfrost" vermeiden

Jeder, der schon einmal herzhaft in ein Eis gebissen hat, kennt den stechenden Schmerz im Kopf, der dadurch entstehen kann. Und das hat sogar einen Namen - der "Eiscreme-Kopfschmerz". Besser ist es, Kaltes erst einmal im Mund anzuwärmen und erst dann runterzuschlucken.

6. Soforthilfe bei hitzebedingten Kopfschmerzen

Manchmal passiert es dann aber doch und der Kopfschmerz ist da. Dann kann es helfen, sich ein kühles, feuchtes Tuch in den Nacken oder auf die Stirn zu legen. Auch besagtes Pfefferminzöl kann helfen, wenn man nicht zu empfindlich gegenüber Gerüchen ist.

Oft hilft es auch, sich für ein kurzes Schläfchen hinzulegen. Das ist bei den hohen Temperaturen allerdings häufig schwierig. Im Notfall helfen aber auch Medikamente wie Aspirin, Paracetamol oder Ibuprofen, die es frei verkäuflich in der Apotheke gibt.

7. Vorbeugen mit Sport und Bewegung

Wer einen fitten Körper hat, kann dem hitzebedingten Kopfschmerz schon von Vorneherein den Garaus machen. Bewegung hilft gegen Spannungskopfschmerzen und tut dem Körper gut. Bei der Hitze sollte man es aber nicht übertreiben, denn sonst ruft die Überhitzung direkt die nächste Schmerzattacke hervor.