Die Zutatenliste ist fehlerhaft

Knorr: Allergie-Gefahr! Unternehmen ruft beliebtes Fertigprodukt zurück

+
Unilever ruft ein Fertigprodukt von Knorr zurück.

Der Hersteller Unilever ruft ein Produkt von Knorr Fix zurück. Der Grund ist eine fehlerhafte Deklaration auf der Verpackung des Produkts. Vor allem Allergiker werden aufgerufen, das Produkt nicht zu verzehren. Es besteht Gesundheitsgefahr.

  • Knorr ruft derzeit ein Fertigprodukt zurück.
  • Kunden werden gebeten, sich mit dem Kundendienst vom Hersteller Unilever in Verbindung zu setzen.
  • Ob Betroffene Anspruch auf eine finanzielle Erstattung haben, ist unklar.

Dortmund - Knorr ist bekannt für seine kleinen grünen Fertig-Tüten, mit denen man allerlei Gerichte zubereiten kann. Jetzt wird jedoch eines dieser Tütchen zurückgerufen. Vor allem Allergiker sind betroffen.

Rückruf von Fertigprodukt "Knorr Fix Sauerbraten"

Bei dem zurückgerufenen Fertigprodukt handelt es sich laut dem Hersteller Unilever um "Knorr Fix Sauerbraten". Wie das Unternehmen mitteilt, befindet sich auf der Verpackung des Produkts das EVU Vegan Logo sowie ein Hinweis zur veganen Zubereitung. Das ist jedoch nicht zutreffend.

Denn die Sauerbraten-Mischung enthält Molkenerzeugnis und Milchzucker. Damit ist es nicht mehr vegan, sondern nur noch vegetarisch. In der Zutatenliste sind die Milchbestandteile aber korrekt deklariert. Das Produkt müsste daher eigentlich ein EVU Vegetarisch Logo besitzen und nicht das vegane Logo. 

Knorr: Fertigprodukt ist nicht vegan und gefährlich für Allergiker

Vor allem für Menschen mit einer Milcheiweiß-Allergie, die vor dem Verzehr nur auf das EVU Vegan Logo und/oder die vegane Zubereitungsempfehlung auf der Verpackung achten, besteht das Risiko einer allergischen Reaktion. Für Veganer, die keine tierischen Produkte zu sich nehmen, ist das Produkt nicht geeignet. Wobei dabei ohnehin fraglich ist, ob diese einen "Sauerbraten" zubereiten würden.

Von dem Rückruf betroffen sind alle Fertigprodukte mit den Mindesthaltbarkeitsdaten: "Mindestens haltbar bis Ende 01-2021, 02-2021 und 03-2021". Wer sich unsicher ist, der findet das Mindesthaltbarkeitsdatum im unteren Bereich der Verpackungsrückseite im weißen Feld. Produkte mit einem anderen Mindesthaltbarkeitsdatum sind nicht von dem Rückruf betroffen. Genauso wie andere Knorr-Fix-Tütchen.

„Überheblich“: Bekannter deutscher Suppenhersteller Knorr vor dem Aus

Knorr Rückruf: Kunden können sich beim Kundenservice von Unilever melden

Unilever teilt außerdem mit, dass das Produkt "Knorr Fix Sauerbraten" bis auf die falsche Kennzeichnung qualitativ einwandfrei sei und ansonsten eine korrekte Zutatenliste hätte. 

Kunden, die eine fehlerhafte Verpackung gekauft haben, können sich laut der Verbraucher-Website "produktwarnung.eu" montags bis freitags von 9-17 Uhr unter der gebührenfreien Nummer 0800/5858555 oder unilever.service@unilever.com unter Angabe des Betreffs "Knorr Fix für Sauerbraten" beim Konsumentenservice melden und erhalten eine Erstattung.

Bei sonstigen Rückrufen üblich, erfolgt die Kompensation diesmal nicht über einen Einzelhändler, sondern direkt über das zuständige Unternehmen. Ob der Kaufpreis erstattet wird, ist unklar.

Knorr Fix Sauerbraten

Neues "veganes" Gericht bei Ikea sorgt für Entsetzen bei Kunden

Unilever ist nicht das einzige Unternehmen, das diese Tage wegen einer falschen Zutatenliste für Furore sorgt. Einen ähnlichen Fall gibt es derzeit bei Ikea - allerdings ohne Rückruf.

Der schwedische Möbel-Gigant hat Mitte Januar veganes Midori Teriyaki auf den Markt gebracht. Jetzt kam allerdings heraus, dass das Gericht gar nicht vegan ist. Die Kunden sind sauer und machen ihrem Ärger in den sozialen Medien Luft.

Auch Drogerien müssen Produkte zurückrufen

Aber nicht nur Lebensmittel sind von solchen Rückrufaktionen betroffen. Auch Drogerien müssen immer wieder fehlerhafte und teils gesundheitsschädliche Produkte zurückrufen. So musste dm kürzlich ein Produkt für Babys zurückrufen. Und auch bei Müller musste ein Beauty-Produkt aus dem Verkehr gezogen werden.

Knorr wird in allen gängigen Supermärkten in Deutschland verkauft und gilt als einer der größten Marken für Fertigprodukte. 

Mehr zum Thema