Lebensmittel

Kanada-Wetter sorgt für leere Regale in deutschen Supermärkten

Einige Lebensmittel werden in Supermärkten zur Mangelware. Das hat zum Teil ganz unterschiedliche Gründe. Jetzt könnte Senf knapp werden.

Dortmund – Gleich mehrere Krisen führten in den vergangenen Monaten zu leeren Regalen in Supermärkten und Discountern. Pünktlich zum Start des Oktoberfests droht jetzt ein essenzielles Lebensmittel knapp zu werden. Denn werden viele traditionelle Speisen mit Senf gegessen, wird jetzt genau das Produkt knapp.

ThemaMangel in bestimmten Supermarktregalen
Betroffenes LebensmittelSenf
Hergestellt ausSenfkörnern

Senf-Mangel in Frankreich: Nach Mayo und Speiseöl wird nächstes Lebensmittel knapp

Dieses Jahr mussten Kunden beim Einkaufen häufiger feststellen, dass einige Regale regelrecht leergefegt waren. Mangelte es im April noch an Sonnenblumenöl, wurde auch Mayonnaise in den vergangenen Monaten knapp. Grund dafür ist vor allem der Krieg in der Ukraine, der für Lieferengpässe sorgt. So mussten einige Gastronomen bereits Pommes von der Speisekarte nehmen, weil das Fett zum Frittieren fehlte.

Jetzt zeigt sich insbesondere in Frankreich bereits der nächste Mangel. Die Senf-Regale in französischen Supermärkten sind leer oder mit anderen Produkten gefüllt. Und das, obwohl die Stadt Dijon im Osten des Landes für ihren Dijon-Senf weltberühmt ist. Wie das Magazin The Economist mitteilte, wird sich die Lage zunächst auch nicht verbessern.

In den kommenden Wochen wird die eigene Ernte in Frankreich an Händler ausgeliefert. Die Menge ist allerdings äußerst überschaubar. Denn das Land bezieht seit Jahren rund 80 Prozent der Senfkörner aus Kanada, wo eine dramatische Dürre im vergangenen Jahr für schwere Ernteausfälle sorgte.

Senf könnte knapp werden: Bauern setzen auf Anbau im eigenen Land – Krise bleibt trotzdem bestehen

Viele Franzosen bangen nun um eines ihrer Grundnahrungsmittel. Senf-Bauern wollen nach Angaben der Tagesschau jetzt wieder vermehrt auf eigenen Anbau der Senf-Pflanzen setzen. Die Anbauflächen sollen deutlich vergrößert werden und auch inländische Betriebe seien bereit mehr für Senfkörner aus dem eigenen Land zu zahlen. Doch die Senf-Krise wird sich trotz der Pläne so schnell nicht dämpfen lassen.

Senf könnte in den Regalen bald knapp werden.

Denn bis es zu großen Erntemengen kommt, dauert es noch eine ganze Weile. Ob die Anbaupläne in Frankreich aufgehen, hängt zudem von den Klimaveränderungen ab. Frankreich war im Sommer 2022 von dramatischen Waldbränden betroffen.

Senf-Mangel in Deutschland möglich: Senf könnte im Herbst knapp werden – Lieferung nicht möglich

In Deutschland könnte sich schon bald das gleiche Szenario abspielen. Neben Senf im Glas und Tubensenf sind auch Produkte wie eingelegtes Gemüse vom Senfkorn-Mangel betroffen. Denn hierzulande werden 80 Prozent der Senfkörner aus Russland und der Ukraine bezogen. Aufgrund des Krieges ist eine Lieferung immer noch nahezu unmöglich.

Der Inhaber der Luise-Händlmaier-Senffabrikation, Franz Wunderlich, teilte gegenüber der Welt mit, dass es aktuell keine Senfkörner auf dem Weltmarkt zu kaufen gibt. Die Rohstoff-Knappheit führe insgesamt zu weiteren Preiserhöhungen von Senf. Das werden Verbraucher wohl auch noch die kommenden zwei Jahre zu spüren bekommen.

In Deutschland könnte Senf wegen Engpässen beim Saatgut deutlich teurer werden.

Noch könne der Senfhersteller die Supermärkte beliefern. Er reduziere jedoch mittlerweile seine Produktion. Wie lange er ausreichende Rohwaren zur Senfherstellung zur Verfügung hat, bleibt abzuwarten.

Rubriklistenbild: © Sabine Gudath/Imago