Von wegen gesund

Knäckebrot im Test: Ausgerechnet Bio-Produkte weisen krebserregenden Stoff auf

Knäckebrot im Test
+
Knäckebrot im Öko-Test.

Wie gesund ist Knäckebrot wirklich? Und welche Marken sind empfehlenswert? Diesen Fragen ist Öko-Test jetzt auf den Grund gegangen – das Ergebnis enttäuscht.

Deutschland – Knäckebrot wird aus nur wenigen Zutaten hergestellt und gilt allgemein als gesund. Öko-Test zieht in seinem aktuellen Test ein anderes Fazit: Nur insgesamt vier Marken können überzeugen. Viele Produkte enthalten Mineralöl oder krebserregende Pestizide. Überraschend: Besonders schlecht schneidet Bio ab (weitere Testberichte auf RUHR24).

Öko-TestVerbrauchermagazin
SitzFrankfurt am Main
Reichweite1,20 Mio. Leser

Knäckebrot im Test: Nicht alle wirklich „gesund“ – Schadstoffe sind ein Problem

Knusprig, kalorienarm und voller wertvoller Nährstoffe – so sollte das perfekte Knäckebrot sein. Pro Scheibe enthält das Gebäck etwa 40 Kalorien. Trotz reduzierter Inhaltsliste, ist es dabei reich an Ballaststoffen und Mineralstoffen.

Tatsächlich kommen auch die meisten Produkte im Test laut Öko-Test mit den Zutaten Roggenvollkornmehl, Wasser, Salz und Sesam aus. Aber, so die Prüfer, daneben enthalten viel zu viele Produkte auch Schadstoffe, die „nicht auf der kurzen Inhaltsliste“ stünden.

Knäckebrot enttäuscht bei Öko-Test – so wurde getestet

Für den großen Knäckebrot-Test haben die Prüfer des Frankfurter Verbrauchermagazins insgesamt 20 verschiedene Produkte eingekauft – vorwiegend mit Sesam. Die Preisspanne reicht von 67 Cent bis 3,36 Euro (jeweils für 250 Gramm).

Im Labor wurde das Knäckebrot auf Pestizide, Mineralöl und weitere Schadstoffe hin untersucht. Außerdem wurde auch der Salzgehalt geprüft. Schließlich bewerteten die Sensorikexperten des Verbrauchermagazins den Geschmack der Produkte.

Video: Mineralöl im Toastbrot? Toastbrot-Test enthüllt unappetitliche Ergebnisse

Knäckebrot-Test: Trotz neuer Richtlinien – Acrylamid ist immer noch bedenklich

Neben Mineralöl ist Acrylamid einer der bedenklichen Stoffe, die die Prüfer vermehrt in Knäckebrot finden. Dieser Stoff gilt als krebserregend und entsteht bei der Herstellung von Knäckebrot. Denn damit das Gebäck seine krosse Konsistenz bekommt, wird es extrem heiß gebacken – ein Umstand der eben zur Entstehung von Acrylamid führt.

Die Gefahr ist seit Langem bekannt – laut Öko-Test bereits seit 20 Jahren. Im Jahr 2016 wies auch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft darauf hin. Seit 2018 gelten zur Senkung des Acrylamidgehaltes in Lebensmitteln strengere Richtwerte – auch für Knäckebrot.

Dennoch weisen im aktuellen Test noch die Hälfte aller Produkte Werte auf, die Öko-Test als „erhöht“ sieht. Anzumerken ist hier allerdings, dass das Verbrauchermagazin bereits einen Wert ab 175 µg/kg als erhöht ansieht, der Richtwert der EU aber bei 300 µg/kg liegt.

Knäckebrot bei Öko-Test: Gefährliches Pestizid in vielen Produkten

Ein weiterer Stoff, der vermehrt in Knäckebrot nachgewiesen wurde, ist Ethylenoxid. Dabei handelt es sich um ein Pestizid, das in der EU seit Jahren verboten ist. Es gilt als karzinogen – also ebenfalls krebserregend – sowie mutagen (Erbgut schädigend).

In anderen Länder wird das Gas dennoch immer noch zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt – insbesondere Sesam ist damit häufig belastet. So kam es insbesondere im Jahr 2020 zu unzähligen Rückrufen von Lebensmitteln wegen Ethylenoxid.

Sesam ist häufig mit Ethylen­oxid belastet – auch bei Knäckebrot wird das zum Problem.

Knäckebrot: Krebserregendes Pestizid steckt vor allem in Bio-Produkten

Wie Öko-Test erklärt, habe man auch die aktuellen Testergebnisse bereits den zuständigen Behörden weitergereicht. Diese würden derzeit prüfen, ob drei der Produkte, die im Test mit „ungenügend“ durchfallen, wegen der erhöhten Menge an Ethylenoxid aus dem Handel genommen werden müssten.

Das Fatale: Bei allen drei Produkten handelt es sich um Bio-Knäckebrot, bei dem gerade Pestizide eigentlich kein Problem darstellen dürften. Sämtliche Verlierer sowie die weiteren Testergebnisse werden in der aktuellen Ausgabe von Öko-Test aufgeführt (Bezahlartikel).

Knäckebrot im Test: Hersteller lernt aus Fehlern – das sind die Testsieger

Überzeugen können hingegen die folgenden Produkte:

  • Produkt: Gut & Günstig Knäckebrot Sesam; Anbieter: Edeka; Preis pro 250 g: 0,69 Euro; Acrylamidbelastung: Spuren; Pestizidbelastung: nein; Mineralölbestandteile: nein; Sensorik: sehr gut; Gesamturteil: sehr gut
  • Produkt: Wasa Sesam Gourmet; Anbieter: Barrilla; Preis pro 250 g: 2,15 Euro; Acrylamidbelastung: Spuren; Pestizidbelastung: 1 Wirkverstärker und 2 Wachstumsregulatoren in Spuren; Mineralölbestandteile: nein; Sensorik: sehr gut; Gesamturteil: sehr gut
  • Produkt: Dennree Vollkorn Knäckebrot Saaten-Mix (Bio-Produkt); Anbieter: Dennree; Preis pro 250 g: 2,49 Euro; Acrylamidbelastung: Spuren; Pestizidbelastung: nein; Mineralölbestandteile: MOSH in Spuren; Sensorik: gut; Gesamturteil: gut

Was absolut bemerkenswert ist: Noch im Dezember kam es bei Wasa zu einem riesigen Rückruf mehrerer Produkte wegen Ethylenoxid. Hier hat der bekannte Hersteller scheinbar mittlerweile nachgebessert: Im aktuellen Test schneidet das Wasa-Produkt mit am besten ab.