Corona-Hilfen für Familien

Corona: Auch 2021 gibt es Kinderbonus – Auszahlung erfolgt bald

Die Große Koalition will Familien auch in diesem Jahr mit einem Kinderbonus unterstützen. Die einmalige Zahlung erfolgt im Mai.

Update, Freitag (16. April), 15 Uhr: Familien mit Kindern erhalten erneut einen Corona-Kinderbonus. Das entsprechende Gesetz – das Dritte Corona-Steuerhilfegesetz – wurde am 10. März 2021 beschlossen. Konkret wird für jedes im Jahr 2021 kindergeldberechtigte Kind ein Kinderbonus von 150 Euro gewährt.

Bundesagentur für ArbeitKörperschaft des Öffentlichen Rechts
HauptsitzNürnberg
AufsichtsbehördeBundesministerium für Arbeit und Soziales

Corona: Kinderbonus 2021 wird einmalig im Mai automatisch ausgezahlt

Für alle Kinder, die im Mai 2021 Anspruch auf Kindergeld haben, wird die Einmalzahlung im Mai ausgezahlt. Die Auszahlung erfolgt wenige Tage nach der regulären Kindergeldzahlung. Letztere richtet sich bekanntlich nach der letzten Zahl der Kindergeldnummer.

Für Kinder, für die zu einem früheren oder späteren Zeitpunkt in diesem Jahr Anspruch auf Kindergeld besteht, wird der Kinderbonus ggf. nach Mai gezahlt.

Wichtig zu wissen: Der Kinderbonus muss grundsätzlich nicht beantragt werden, sondern wird in der Regel automatisch von der zuständigen Familienkasse ausgezahlt. Für im Jahr 2021 geborene Kinder, für die bisher weder Kindergeld noch Kinderbonus festgesetzt und ausgezahlt wurden, genügt der normale Antrag auf Kindergeld.

Erstmeldung, Donnerstag (4. Februar): Berlin – Kitas und Schulen zu, Freizeitaktivitäten fallen weg und selbst Kindergeburtstage können nicht gefeiert werden. Kinder trifft die Corona-Pandemie besonders hart. Viele Eltern plagen zusätzlich noch berufliche oder finanzielle Sorgen. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Regierung daher einen Corona-Bonus für Familien ausgezahlt. Diesen soll es auch 2021 wieder geben (alle Infos zum Coronavirus in NRW auf RUHR24.de).

Neuer Kinderbonus 2021 kommt: Finanzielle Unterstützung für Familien nur halb so hoch wie im Vorjahr

Wie mehrere Medien berichten, ist diese Sonderzahlung für Kinder am Mittwoch von den Koalitionsparteien CDU/CSU und SPD beschlossen worden. Auch Menschen in der Grundsicherung sollen finanziell unterstützt werden und die Bonuszahlung erhalten.

Die Corona-Sonderzahlung für Familien* wird in diesem Jahr allerdings nur halb so hoch ausfallen wie 2020, darüber berichtet auch der wa.de*. Erhielten Familien im vorigen Jahr noch 300 Euro Corona-Bonus pro Kind, sollen sie in diesem Jahr nur einmalig 150 Euro pro Kind bekommen.

Corona-Kinderbonus nur eine kleine Hilfe: Auszahlung erfolgt mit dem Kindergeld im Mai

Für die meisten Familien dürfte eine einmalige Zahlung in dieser Höhe lediglich ein „Tropfen auf den heißen Stein“ sein. Wie zuvor wird der Kinderbonus auch in diesem Jahr mit dem Kindergeld ausgezahlt.

Nach Medienberichten soll der Kinderbonus im Mai ausgezahlt werden. Die CDU informiert auch auf Twitter über die neuen Beschlüsse:

CDU twittert: Das sind die Beschlüsse des Koalitionsausschusses am 3. Februar.

Corona-Bonus auch für Hartz-IV-Empfänger: Einmalzahlung in Höhe von 150 Euro

Wichtig zu wissen: Der Kinderbonus wird nicht auf die Grundsicherung angerechnet. Einen einmaligen Sonderbonus soll es in diesem Jahr außerdem auch für erwachsene Grundsicherungsempfänger geben. Auch sie erhalten eine einmalige Sonderzahlung in Höhe von 150 Euro. Außerdem soll der wegen Corona erleichterte Zugang in die Grundsicherungssysteme bis zum 31. Dezember 2021 verlängert werden.

Auch das ist für viele Hartz-IV-Empfänger nur eine kleine Hilfe. Die Grünen sprechen sich hingegen dafür aus, die Grundsicherung grundlegend zu reformieren und aus Hartz-IV eine „Garantiesicherung“ zu machen. Konkret wollen sie den derzeitigen Regelsatz von 446 Euro monatlich auf 600 Euro monatlich erhöhen und die Sanktionen abschaffen.

Weitere Beschlüsse der Koalition: Hilfen für Gastronomie und Kulturschaffende

Neben den Einmalzahlungen für Familien und Erwachsene in der Grundsicherung soll es auch für die besonders stark von der Corona-Pandemie betroffenen Gastronomiebetriebe sowie die Kulturschaffenden zusätzliche finanzielle Unterstützungen geben. Sämtliche Beschlüsse des Koalitionsausschusses vom 3. Februar sind hier nachzulesen.

Demnach soll die Mehrwertsteuer für Speisen in der Gastronomie bis zum 31. Dezember 2022 auf 7% gesenkt werden. Und in das Rettungs- und Zukunftsprogramm „Neustart Kultur“ wird eine weitere Milliarde investiert. *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Cristoph Soeder/dpa, Rolf Vennenbernd/dpa, Collage: RUHR24

Mehr zum Thema