Superfood aus der Dose

Kichererbsen bei Öko-Test: Testverlierer ruft Produkt zurück

Egal ob Hummus oder Eintopf: Kichererbsen sind ein Highlight in der Küche und immer beliebter. Öko-Test hat deshalb die Hülsenfrüchte aus der Dose einem Test unterzogen.

Frankfurt am Main – Kichererbsen sind der Knaller: Sie sind vielseitig in der Küche einsetzbar, richtig gesund und voller Nährstoffe wie Eiweiß und Zink. Inzwischen muss man sie auch nicht mehr stundenlang garen, sondern es gibt die Hülsenfrüchte bereits verzehrfertig in Dosen oder Gläsern. Öko-Test wollte wissen, wie gut die fertigen Kichererbsen sind.

Verbraucher­magazin:Öko-Test
Hauptsitz:Frankfurt am Main
Chefredakteur und Geschäftsführer:Hans Oppermann
Verkaufte Auflage:112.433 Exemplare
Reichweite:1,20 Mio. Leser

Öko-Test prüft Kichererbsen von Aldi, Netto und Bio-Marken

Für den großen Kichererbsen-Test hat das Verbrauchermagazin daher 20 verschiedene Kichererbsen von Supermärkten, Discountern und Bio-Märkten gekauft und in einem Labor auf Pestizide, Schwermetalle und Mineralölrückstände hin untersucht.

Preislich lagen die Konserven mit dem Superfood zwischen 59 Cent und 1,49 Euro pro 400 Gramm. Außerdem deckt die Palette der getesteten Kichererbsen eine große Bandbreite unterschiedlicher Hersteller ab. Öko-Test hat unter anderem günstige Kichererbsen von Aldi, Lidl, Suntat oder Netto im Labor geprüft, aber auch etwas teurere Produkte von Bio-Marken wie Dm, Alnatura, Rossmann oder Rapunzel (mehr Testberichte auf RUHR24.de).

Kichererbsen im Test: Öko-Test vergibt 14 Mal Note „sehr gut“

Die gute Nachricht vorweg: Bei über der Hälfte der geprüften Produkte hatte Öko-Test nichts zu bemängeln. 14 Kichererbsen schnitten im Test mit „sehr gut“ ab. Die von Öko-Test beauftragten Prüfer fanden bei den Konserven weder Pestizide noch andere gesundheitsgefährdende Rückstände.

Zu den Testsiegern gehören sowohl günstige Kichererbsen vom Discounter als auch Hülsenfrüchte von Bio-Marken. Alle Verlierer und Gewinner im Test gibt es bei Öko-Test (Bezahlartikel). Drei weitere Kichererbsen aus der Dose bekamen die Note „gut“. Abzug gab es, weil im Labor Spuren des umstrittenen Pestizids Glyphosat nachgewiesen werden konnten.

Kichererbsen aus der Dose auf dem Prüfstand von Öko-Test: Das sind die Verlierer im Test

Auch bei den drei Testverlierern bemängelt Öko-Test erhöhte Rückstände von Glyphosat. Doch das ist leider noch nicht alles. Das absolute Schlusslicht im Kichererbsen-Test bilden die Hülsenfrüchte aus der Dose von Kaufland.

Öko-Test hat Kichererbsen aus der Dose getestet.

In den K-Classic Kichererbsen hat das von Öko-Test beauftragte Labor auch noch das Insektengift Pirimiphos-methyl festgestellt, das als äußerst giftig für Lebewesen im Wasser und für Bienen gilt. Der in den Konserven nachgewiesene Wert übersteigt den Rückstandshöchstgehalt, der in der EU für Kichererbsen gilt. Öko-Test gab den Kichererbsen von Kaufland daher die Note „ungenügend“.

Neben den K-Classic Kichererbsen finden sich allerdings noch zwei weitere Produkte mit schlechten Bewertungen auf der Liste der Testverlierer von Öko-Test:

  • La Bio Idea Ceci Kichererbsen (Bio-Laden): Glyphosat Rückstände - Note: „befriedigend“
  • Suntat Kichererbsen (BLG Kardesler): Glyphosat-Wert erhöht, Unkrautvernichtungsmittel 2,4-Dichlorphenoxyessigsäure - Note: „befriedigend“
  • K-Classic Kichererbsen (Kaufland): Ein Pestizid (Pirimiphos-methyl) über Höchstgehalt, 2,4-Dichlorphenoxyessigsäure und Glyphosat erhöht - Note: „ungenügend“

Glyphosat in Kichererbsen nachgewiesen: Öko-Test gibt schlechte Noten

Sowohl bei den Kichererbsen von Kaufland als auch die Dosen der Marke Suntat enthalten neben Glyphosat auch noch das Unkrautvernichtnungsmittel Dichlorphenoxyessigsäure. Die Substanz steht im Verdacht, krebserregend zu sein.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO stuft auch Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend ein. Die europäische Behörde ECHA hingegen, sieht keinen Krebsverdacht. Aber das Pestizid ist mitunter ein Grund für bedenkliches Insektensterben.

Kichererbsen von Kaufland fallen bei Öko-Test durch: Hersteller reagiert

Immerhin: Kaufland hat auf die Ergebnisse von Öko-Test reagiert und zugesichert, die betroffene Charge zu prüfen und einen Rückruf der Kichererbsen aus der Dose zu veranlassen. Das ist allerdings nicht der einzige Rückruf, mit dem Kaufland aktuell zu tun hat. Ein Küchenutensil macht ebenfalls Probleme.

Auch bei einem Test von Kokosblütenzucker hat Öko-Test erreicht, dass einer der Hersteller reagiert hat. Bei dem Zucker von Dr. Oetker wurden andere Zuckerarten gefunden, die eigentlich nichts darin zu suchen haben. Auch hier veranlasste das Unternehmen, dass das Produkt aus dem Verkauf genommen wurde. Dadurch wird deutlich, welchen Einfluss die Tests von Öko-Test haben.

Rubriklistenbild: © Jiri Hera/dpa

Mehr zum Thema