Waschen hilft nicht

Kerzenwachs entfernen – Methode aus der Küche wirkt Wunder gegen Flecken

Kerzenwachs ist auf den Teppich, die Kleidung oder die Tischdecke getropft? Um das Wachs zu entfernen, gibt es bessere Tricks als nur Waschen.

Dortmund – Kerzen sorgen mit ihrem flackernden Schein für eine besondere Stimmung. Vor allem in der Winter- und Weihnachtszeit haben sie Hochphase, zum Beispiel auf dem Adventskranz. Da passiert es vor allem bei hohen und schmalen Kerzen leicht, dass das Kerzenwachs überläuft und auf den Teppich, die Tischdecken oder Kleidung tropft.

Kerzenwachs von Stoff entfernen: Einfaches Waschen hilft nicht

Den Stoff einfach in die Waschmaschine zu geben, hilft meistens nichts. Wachs ist nämlich nicht wasserlöslich und deshalb besonders schwer zu entfernen. Aber keine Sorge, es gibt eine ganz spezielle Behandlung, um die Flecken von dem betroffenen Stoff zu lösen.

Bevor irgendwelche Rettungsversuche unternommen werden, ist es wichtig zu warten, bis das Wachs vollständig abgekühlt und durchgetrocknet ist. Das flüssige Wachs zu verreiben macht es nur schwerer, es später zu entfernen, weil es dadurch noch tiefer in die Fasern eindringt.

Kälte-Trick: Wachsflecken von Kleidung, Tischdecke und mehr entfernen

Ist das Wachs trocken, kann es losgehen: Man startet laut Ökotest am besten damit, vorsichtig Stücke davon von dem Stoff abzubrechen. Dabei ist Fingerspitzengefühl gefragt, um die Tischdecke, Bluse oder ähnliches nicht zu beschädigen.

Danach kommt der entscheidende Lifehack: Der Gegenstand mit den Wachsrückständen kommt dann für ein paar Stunden ins Gefrierfach. Bei frostigen Temperaturen, kann man das Textil auch rauslegen. Durch die Kälte wird das Wachs hart und porös. Das sorgt dafür, dass es leichter vom Stoff abblättert.

Sofa und Teppisch von Wachs befreien: Lifehack mit Kühlakkus

Frisch aus dem Gefrierfach wird Schritt eins wiederholt. Das Wachs wird also erneut mit den Händen zerbröselt und auf diese Weise vom Stoff gelöst. Bei buntem Wachs sollte das Textil laut haus.de danach möglichst bei 60 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden.

Verschüttetes Kerzenwachs lässt sich je nach Situation am besten mit Kälte oder mit Hitze von Stoffen lösen.

Auch bei Sofas oder Teppichen, die nicht in die Gefrierschrank können, funktioniert die Kälte-Methode. Dabei helfen Kühlakkus oder Gefrierbeutel mit Eiswürfeln. Sie werden auf die betroffene Stelle gelegt, bis das Wachs richtig fest ist. So lässt es sich in kleine Stücke brechen und mit Vorsicht aus dem Gewebe lösen. Haus.de empfiehlt, verbliebene Farbflecken mit Waschbenzin zu behandeln.

Wachs entfernen mit dem Bügeleisen: Hitze löst Wachsflecken

Bei nicht-farbigen Wachsen können zusätzliche Mittel hilfreich sein – in Form eines Bügeleisens oder Föhns. Nachdem die gröbsten Wachsstücke entfernt sind, legt man ein Löschblatt jeweils unter und über die noch leicht sichtbaren Wachsrückstände.

Auf mittlerer Stufe wird mit dem Bügeleisen vorsichtig über den Fleck gegangen, bis das Wachs schmilzt. Alternativ erwärmt das Wachs mit warmer Föhnluft.

Wachsflecken mit dem Föhn entfernen: 60-Grad-Wäsche im Anschluss

Das Papier soll das flüssige Wachs aufsaugen. Besonders gut funktioniert das, wenn man es beim Bügeln immer wieder um ein paar Zentimeter verschiebt, meint Ökotest. Als Alternative zum Löschblättern empfiehlt das Portal Kaffeefilter oder Küchenpapier. Danach kommt der Soff wie gewohnt in die Waschmaschine. Eine 60-Grad-Wäsche ist besonders effektiv.

Achtung: Dieser Wärme-Trick ist nicht für empfindliche Stoffe wie Seide oder Kaschmir geeignet, die nicht gebügelt werden sollten.

Rubriklistenbild: © Michael Kristen/Imago

Mehr zum Thema