Antwort auf Twitter

Kaufland-Kunde schockiert über „Nazi-Angebot“ – Supermarkt reagiert

Kaufland sticht mit einer riesigen Auswahl heraus. Jetzt gerät der Supermarkt allerdings wegen ebenjener in die Kritik – es geht um fragliche Zeitschriften.

Deutschland – Neben Lebensmitteln, hat der Supermarkt Kaufland eine Menge zu bieten. Unter anderem auch elektronische Geräte, Ware für Haus und Garten oder Bücher und Zeitschriften. Ein Kunde war jedoch zuletzt schockiert über das Sortiment des Einkaufs-Riesen.

SupermarktKaufland
HauptsitzNeckarsulm
Gründung1984

Kaufland: „Nazi-Hefte“ im Supermarkt-Sortiment – Kunde macht Wut auf Twitter Luft

Genauer gesagt über die Auswahl der Zeitschriften in dem Geschäft. Denn zwischen TV-Zeitungen und anderen Magazinen fanden auch drei Magazine, die dem rechtspopulistischem Spektrum zugeordnet werden, ihren Weg in die Kaufland-Regale. So auch die Zeitschrift Compact, die im März 2020 als Verdachtsfall eingeordnet wurde.

Zu viel und zu präsent sind die Magazine in den Regalen des Supermarkts platziert, findet der Kunde offenbar. Auf Twitter postet er Anfang November ein Bild von den Magazinen. Dazu schreibt er: „Unser Kaufland. Ein Nazi-Heft hat wohl nicht gereicht“ versehen mit einem genervt guckenden Emoji. Der Hashtag „Sachsen“ legt nahe, dass es sich um einen Supermarkt in diesem Bundesland handelt.

Kaufland: Supermarkt verkauft unter anderem Magazin „Compact“ – Kritik schon seit Monaten

Rechtspopulistische Medien in den Regalen der Supermärkte sorgten bereits in der Vergangenheit für Zündstoff. So geriet Kaufland auch im August in die Kritik. Auf Anfrage des MDR Sachsen-Anhalt erklärte das Unternehmen, der Vertrieb zähle zu den Bestandteilen der Pressefreiheit.

Auch in dem Tweet des erzürnten Kunden meldet sich Kaufland zu Wort und verweist auf einen Artikel von Übermedien, in dem erklärt wird, dass die Supermärkte von Pressegrossisten beliefert werden. Diese sind einem Neutralitätsgebot verpflichtet und müssen für eine „Überallerhältlichkeit der Ware“ sorgen, wie der Verband mitteilt (mehr Nachrichten zu Supermärkten und Discounter bei RUHR24).

Kaufland: Supermarkt reagiert auf Twitter-Kritik

Während Kaufland offenbar weiterhin Compact und andere Magazine aus dem rechten Spektrum im Handel hat, beruft sich die Supermarkt-Kette Real auf den Beschluss des Verfassungsschutzes und hat das Magazin nicht mehr im Sortiment.

Unter dem Tweet erhielt der Nutzer viel Zuspruch. Auch mit Unverständnis gegenüber dem Supermarkt Kaufland wurde reagiert. Es ist nicht das erste Mal, dass Supermärkte in Kritik geraten. Ob Sortiment oder Rabatt-Aktionen wie zuletzt bei einem Lidl: Die Kunden gehen offenbar mit Argus-Augen einkaufen.

Rubriklistenbild: © Andreas Gebert/dpa

Mehr zum Thema