Stille Silvesterparty

Feuerwerk-Verbot 2021: Kann man trotzdem Böller in Polen oder Holland kaufen?

Die Bundesregierung hat auch in diesem Jahr in Deutschland ein Verkaufsverbot für Pyrotechnik verhängt. Ist es legal, die Böller einfach in Polen oder Dänemark zu besorgen?

Deutschland – Auch der Jahreswechsel 2021/2022 wird wohl wieder ein vergleichsweise ruhiger werden. Am 2. Dezember hat die Bundesregierung – wie schon im vergangenen Jahr – ein bundesweites An- und Versammlungsverbot an Silvester beschlossen. Auch ein Verkaufsverbot für Pyrotechnik wurden erneut verhängt. Aber was gilt für Silvesterraketen aus dem Ausland? Ob man Böller zu Silvester 2021 einfach in Polen kaufen kann, weiß RUHR24*.

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)Bundesoberbehörde
Gründung1871
SitzBerlin

Verbote zu Silvester 2021: Böller abzufeuern ist in der Regel erlaubt

Grundsätzlich gilt wie bereits 2020: Raketen zu kaufen ist verboten, sie abzufeuern ist aber zulässig. Die Bundesregierung hat ein Feuerwerksverbot lediglich für publikumsträchtige Plätze erlassen. Wie NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) in einer Pressekonferenz verdeutlichte, sind die festgelegten Regeln aber „Mindeststandards“.

Die einzelnen Bundesländer wie NRW können also wieder eigene Regeln aufstellen, wo geknallt werden darf und wo nicht. Im Jahr 2020 hatte der Hamburger Senat sogar ein Verbot für das Abbrennen von Feuerwerk an Silvester erlassen*, wie 24hamburg.de berichtet. Es ist also durchaus möglich, dass einzelne Länder noch verschärfen.

Stand jetzt gilt allerdings bundesweit: Knallen ist erlaubt. Wer noch Feuerwerk im Keller hat, darf dieses zünden. Allerdings werden die wenigsten wohl noch gut ausgerüstet sein. Schließlich wurden Böller-Reste vielfach bereits zum letzten Jahreswechsel verwendet.

Verkaufsverbot in Deutschland: Böller in Polen zu kaufen, ist zulässig

Bei vielen Silvester-Fans drängt sich daher aktuell die Frage auf, ob es legal ist, Pyrotechnik einfach in anderen Ländern zu kaufen. Die Antwort darauf lautet: Ja, ist es. Allerdings ist aufgrund der Gefahren durch illegale Ware insbesondere von Produkten aus Polen und Tschechien dringend abzuraten. Außerdem gibt es strenge Vorgaben.

Wie die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) erklärt, ist es „grundsätzlich zulässig“, in Ländern wie Polen, Tschechien oder Dänemark Pyrotechnik zu kaufen – solange es sich um geprüfte Ware handelt. Solche legalen Feuerwerkskörper erkennen Verbraucher an einer vierstellige Registriernummer (z. B. 0589 für die BAM) sowie einem CE-Zeichen. Allerdings ist auch bei so gekennzeichneten „Polen-Böller“ noch Vorsicht geboten, denn Experten warnen davor, dass CE-Zeichen oftmals gefälscht würden.

Feuerwerk über Berlin: In Deutschland gilt 2021 Verkaufsverbot für Silvesterraketen. Darf man sie im Ausland kaufen? (Symbolbild)

Böller in Polen oder Dänemark kaufen – das ist zu beachten

Daneben gibt es für Pyrotechnik, die aus dem Ausland nach Deutschland eingeführt wird, weitere Auflagen:

  • Feuerwerkskörper der Kategorie F2 (wie Raketen, Batterien und Knallkörper) dürfen nur von Personen über 18 Jahren nach Deutschland eingeführt und verwendet werden.
  • Wer sich auf den Weg ins Ausland macht, muss zudem Folgendes beachten: Da Pyrotechnik Gefahrengut ist, dürfen Privatpersonen laut BAM nur bis 50 kg brutto transportieren (Gesamtgewicht einschließlich Verpackung).
  • Auch für die Lagerung gelten strenge Regeln: In unbewohnten Räumen, z.B. Keller oder Gästezimmer, dürfen Feuerwerksköper der Kategorien F1 und F2 bis zu einer Menge von 10 kg Nettoexplosivstoffmasse (NEM) aufbewahrt werden.
  • In externen Räumen, wie der Garage, dürfen Böller mit bis zu 15 kg NEM verwahrt werden.
  • In bewohnten Räumen, wie dem Wohnzimmer, darf nur Ware mit bis zu 1 kg NEM lagern

Polen-Böller: Die Verwendung illegaler Ware zieht saftige Strafen nach sich

Auch Pyrotechnik, die in Onlineshops verkauft wird, unterliegt den Bestimmungen. Mit Onlineshopping können Verbraucher also Verbote nicht umgehen.

Wer die Regeln nicht befolgt, und illegale Böller einführt, macht sich strafbar. In einigen Bundesländern wie Niedersachsen, Rheinland-Pfalz oder Sachsen kann die Verwendung oder Herstellung von illegalen Polen-Böllern laut bußgeldkatalog.org eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe bis zu 50.000 € nach sich ziehen.

Silvester 2021: Die BAM rät von Polen-Böllern und alter Pyrotechnik ab

Selbstverständlich ist das Verkaufsverbot von der Bundesregierung überhaupt nicht so gemeint, dass Pyro-Fans die Ware einfach im Ausland kaufen. Auch die BAM rät aufgrund der hohen Verletzungsrisiken generell dazu, Feuerwerk für die Verwendung in Deutschland nicht im europäischen Ausland zu kaufen.

Übrigens warnt die BAM auch vor alter Pyrotechnik, die lange gelagert wurde. Denn darunter seien oft Spätzünder, die bei dem mehrmaligen Versuch, sie zu zünden, plötzlich reagieren – und so zur Gefahr werden könnten.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann – wie bereits 2020 – auf Feuerwerk der Kategorie F1 zurückgreifen, wie Tischfeuerwerks oder Knallerbsen, das nicht dem Verkaufsverbot unterliegt*.

Böller kaufen im Ausland: Deutsche Verbraucher nutzen das Schlupfloch

Dennoch scheinen viele Freunde von lauten Knallern das Auslands-Schlupfloch zu nutzen. Wie die Kieler Nachrichten berichten, rechnen die dänischen Geschäfte mit Ansturm aus Schleswig-Holstein. Eine dänische Baumarktkette würde in den sozialen Medien sogar aktiv deutsche Kunden ansprechen.

In Polen sei es insbesondere ein Laden in der Grenzstadt Slubice, der von dem Verkaufsverbot in Deutschland profitiere, meldet aktuell moz.de. Auch andere europäische Länder sind bei deutschen Käufern beliebt. Nach einem SWR-Bericht decken sich beispielsweise viele Deutsche in Frankreich, Luxemburg oder Belgien ein. In den Niederlanden gilt hingegen das zweite Jahr in Folge ein Feuerwerks-Verbot*.

Fraglich also, ob einzelne Bundesländer ihre Regeln bis Silvester noch verschärfen – viel Zeit dafür bleibt nicht mehr. *RUHR24 und 24hamburg.de sind Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Odd Andersen / AFP