Wasser und Energie sparen

Katzenwäsche ist besser als täglich duschen – es gibt aber Ausnahmen

Wie sieht die richtige Katzenwäsche aus? Und wann sollte man doch besser normal duschen gehen? Hier sind die entscheidenden Tipps. Auch, um Geld zu sparen.

Dortmund – Der grüne Ministerpräsident Baden-Württembergs Winfried Kretschmann ist mit seiner Äußerung, man solle um Wasser und Energiekosten zu sparen, öfter einmal auf das Duschen verzichten und zum Waschlappen greifen, nicht nur auf Wohlwollen gestoßen. Dennoch spielen vermutlich immer mehr Menschen mit dem Gedanken, die Hygiene-Routine durch eine Katzenwäsche aufrechtzuerhalten, anstatt ein Bad zu nehmen oder sich abzuduschen, berichtet hna.de.

Wasser und Energie sparen: Was genau ist eigentlich eine Katzenwäsche?

Aber was genau ist eigentlich eine Katzenwäsche? Wird man damit wirklich sauber? Und was braucht man, wenn man statt zu duschen, nur eine Katzenwäsche durchführen und trotzdem nicht stinken will?

Der Ausdruck Katzenwäsche kommt aus der Umgangssprache und ist dadurch entstanden, dass Katzen wasserscheue Tiere sind. Wann immer es geht, fliehen sie vor dem Wasser (weitere Service-News auf RUHR24).

Warum ist eine Katzenwäsche zwischendurch besser für die Gesundheit als eine Dusche?

So hat sich der Ausdruck Katzenwäsche als eine Art der Wäsche, bei der Wasser gespart wird, etabliert. Nicht nur beim Duschen lassen sich Wasser- und Energiekosten einsparen. Auch beim Wäschewaschen kannst du sparen, indem du Waschmittel aus Kastanien selber machst.

Auch wenn Kretschmann für seinen Waschlappen-Energie-Spartipp nicht nur Lob, sondern auch Spott und Hohn erfahren hat, so ist es aus gesundheitlicher Sicht gar keine schlechte Idee, statt täglich zu duschen auch einmal zum Waschlappen zu greifen. Gesundheitsexpertinnen und -experten empfehlen ohnehin, nicht öfter als zwei- bis dreimal wöchentlich zu duschen, damit die Haut geschont wird und der pH-Wert erhalten bleibt.

Katzenwäsche ist für die Gesundheit nicht nur besser als ständiges duschen, es spart auch Wasser und Energie.

Wer zu häufig duscht, riskiert, dass die Haut schneller austrocknet. Ausgenommen sind Menschen, die stark schwitzen oder Sport treiben. Denn nach einer körperlichen Anstrengung ist es sinnvoller, zu duschen, anstatt nur eine Katzenwäsche durchzuführen.

Was braucht man für eine richtige Katzenwäsche und wie funktioniert das überhaupt?

Das benötigst du für eine richtige Katzenwäsche:

  • Ein bis zwei Waschlappen
  • Waschschüssel/Waschbecken mit Stöpsel
  • Seife/Duschgel

So wirst du mit einer Katzenwäsche ausreichend sauber und kannst das Duschen auch einmal sparen:

Am besten nutzt du für die Katzenwäsche zwei Waschlappen. Steht nur einer zur Verfügung, ist die Waschreihenfolge umso wichtiger.

Wenn du nur einen Waschlappen hast, solltest du dich von oben nach unten waschen. Also zuerst das Gesicht und den Hals, dann die Achseln, Brust und anschließend den Intimbereich, zuletzt sind die Beine und Füße dran.

Bei der Katzenwäsche sollte immer von oben nach unten gewaschen werden.

Hast du zwei Waschlappen, solltest du ebenfalls von oben nach unten waschen und den zweiten Waschlappen für den Intimbereich nutzen. Wenn du auf die richtige Waschreihenfolge beim Waschen mit dem Waschlappen achten, verringerst du die Wahrscheinlichkeit, dass sich Bakterien verbreiten.

Füll in die Waschschüssel oder in das mit dem Stöpsel verschlossene Waschbecken lauwarmes Wasser und gib einen Spritzer Duschgel beziehungsweise Seife hinzu. Greife für die Gesichtsreinigung hingegen auf ein geeignetes Pflegeprodukt zurück, ebenso wie für die Reinigung des Intimbereichs, um den pH-Wert deiner Haut zu schützen. Alternativ kannst du die genannten Körperstellen auch nur mit Wasser reinigen.

Wasch nach der Katzenwäsche den Waschlappen mit klarem Wasser gründlich aus und häng ihn zum Trocknen auf. So kann der Waschlappen circa drei Tage lang verwendet werden.

Weitere Spartipps gefällig? Durch die steigenden Strompreise hat sich die Stiftung Warentest zudem die Frage gestellt, ob sich Aufbackbrötchen noch lohnen oder sie inzwischen sogar teurer als die Brötchen vom Bäcker sind.

Wie viel der Führerschein inzwischen laut Bußgeldkatalog circa kostet und mit welchen Tricks Sie ein paar Euros einsparen können, erfahren Sie hier.

Rubriklistenbild: © Karlheinz Pawlik/Imago

Mehr zum Thema