Nachhaltiger Lifehack

Kastanien sammeln im Herbst: die schönsten Ideen und Tipps

Viele Kinder sammeln im Herbst gerne Kastanien. Aber sie sind nicht nur dekorativ, sondern können sogar im Haushalt sehr nützlich sein.

NRW – Viele sammeln sie zu dekorativen Zwecken: Kastanien haben von September bis November Saison und sind ein Symbol für den Herbst. Dabei können sie eigentlich mehr, als nur schön auszusehen.

PflanzeRosskastanie
FamilieSeifenbaumgewächse (Sapindaceae)
Wissenschaftlicher NameAesculus hippocastanum

Kastanien im Herbst 2020: Das kann man mit Kastanien noch machen

Doch auch, wenn sie schmackhaft aussehen und Nüssen ähneln – essen sollte man verbreitete Kastanien-Sorte nicht. Hierfür bieten sich Maronen an, die ebenfalls im Herbst Saison haben und teilweise sogar im Supermarkt erhältlich sind.

Dennoch können Rosskastanien ähnlich praktisch sein: Mit ihnen kann man ganz einfach und kostengünstig Waschmittel selber machen, wie Öko-Test berichtet. Die Kastanien enthalten nämlich von Natur aus seifenähnliche Stoffe, sogenannte Saponine.

Waschmittel aus Kastanien selber machen: Diese Hilfsmittel hat jeder zu Hause

Die Herstellung ist dabei denkbar einfach und für eine Ladung Wäsche braucht es gerade mal 3 bis 5 Kastanien. Wer gerne sammelt oder Kinder hat, die daran Freude haben, kann sich so in einem Herbst Waschmittel für mehrere Jahre sammeln. Nur sollten die Früchte dann unbedingt haltbar gemacht werden, damit sie nicht schimmeln.

Doch nun erstmal zur einfachsten Methode, ein Waschmittel aus Kastanien herzustellen. Hierzu braucht man für eine Waschladung:

  • drei bis fünf Rosskastanien
  • etwa 300 ml lauwarmes Wasser
  • Schneidebrett
  • Messer
  • zwei Gläser, am besten mit Schraubverschluss
  • ein Sieb
  • gegebenenfalls ätherisches Öl

So kann man Waschmittel aus Kastanien selber machen

Zunächst einmal sollten die Kastanien gewaschen werden. Das geht am besten mit lauwarmen Wasser und mit der Zugabe von etwas Natron. Trocknen müssen sie für die einfachste Variante allerdings nicht, denn die Rosskastanien werden direkt weiterverarbeitet.

Im nächsten Schritt müssen die Kastanien mit einem Messer zerkleinert werden, und zwar mindestens geviertelt. Merke: Je kleiner die Stücke am Ende sind, desto besser ist am Ende die Waschkraft. Die zerlegten Kastanien werden dann in ein Glas gefüllt und mit lauwarmen Wasser aufgegossen bis sie davon bedeckt werden (mehr Lifehacks auf RUHR24.de).

Kastanien sollten mindestens drei Stunden im Wasser ziehen, damit Waschmittel entsteht

Oft bildet sich dann schon ein Schaum oder eine milchige Optik im Wasser. Diese Mischung sollte mindestens drei Stunden ziehen, damit die Kastanien und die Saponine ihre Wirkung entfalten könnten.

Wenn die Waschmaschine angeschmissen werden soll, reicht es, die Flüssigkeit in ein anderes Glas zu sieben. Wer mag gibt noch 10 bis 25 Tropfen ätherisches Öl für einen besseren Duft hin. Denn das selbstgemachte Waschmittel ist geruchsneutral.

Diese Methode ist zwar kinderleicht, eignet sich allerdings nur für eine kurze Zeit im Jahr. Denn Kastanien sind von Natur aus sehr fettig und schimmeln daher schnell. Es gibt aber eine Möglichkeit, sie haltbar zu machen, um Waschmittel immer auf Lager zu haben.

Vorsicht: Kastanien schimmeln schnell – so macht man sie haltbar

Hier wird die Herstellung allerdings schon etwas aufwendiger. Grundsätzlich müssen die Kastanien aber einfach nur trocknen, um lange haltbar zu bleiben. Das geht am besten in Form von Granulat.

Wer einen leistungsstarken Mixer hat, kann die Rosskastanien darin bequem zerkleinern und die kleinen Teile auf einem Tuch, etwa in der Sonne knapp zwei bis drei Stunden im Ofen bei weniger als 50 Grad Umluft trocknen lassen.

Wichtig ist, dass das Granulat sich wirklich trocken anfühlt und bei einem Fühl-Test keine Fettspuren mehr auf der Haut hinterlässt. Wer keinen Mixer zu Hause hat, kann die Kastanien auch in einer Tüte oder zwischen zwei Tüchern mit einem Hammer zerkleinern.

Wenn man das ganze Jahr mit Kastanien waschen will, sollte man sie unbedingt haltbar machen. Das geht am besten als Granulat.

Waschmittel aus Kastanien selber machen: Das solltet ihr unbedingt beachten

Trocken und abgekühlt kann das Granulat dann in Behältern gelagert werden. Das Anrühren des Waschmittels funktioniert genau wie bei frischen Kastanien. Hierzu braucht es pro Waschladung je nach Verschmutzung zwei bis vier Esslöffel. Das sollte man bei der Verwendung allerdings noch beachten:

  • Das Waschmittel aus Rosskastanien eignet sich nicht für weiße Wäsche.
  • Der aufgegossene Kastanien-Sud hält sich meist drei Tage, sollte aber unbedingt entsorgt werden, wenn er ranzig riecht.
  • Auch beim Wäsche waschen selbst gibt es einige Tipps, die noch nicht jeder kennt.
  • Das Kastanien-Waschmittel eignet sich auch als Spülmittel oder zum Boden wischen.

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand /dpa

Mehr zum Thema