Wie bei Oma

Rezept für Kartoffelbrei: So wird Kartoffelpüree richtig lecker

Kartoffelbrei zählt zu den Klassikern unter den Beilagen und Hauptgerichten. Mit einem einfachen Rezept für das Kartoffelpüree schmeckt es super!

Deutschland - Erbsen, Möhren und Kartoffelbrei oder Kartoffelpüree erinnern viele an ein Essen bei der eigenen Oma. Das klassische Gericht lässt sich mit nur wenigen Zutaten einfach selbst machen.

Kartoffelbrei/Kartoffelpüree selber machen: Nur wenige Zutaten sind nötig

Für etwa vier Portionen leckeren Kartoffelbrei, auch bekannt als Kartoffelpüree, werden lediglich Dinge benötigt, die viele oft bereits zu Hause haben:

  • Ein Kilogramm Kartoffeln, idealerweise mehlig kochend
  • 125 Milliliter Milch
  • 100 Gramm Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat, am besten als ganze Nuss

Für eine vegane Variante lässt sich die Milch einfach durch einen beliebigen Pflanzendrink, etwa aus Hafer oder Soja, ersetzen. Statt Butter eignen sich Margarine oder vegane Butter, beispielsweise Alsan.

Bei Kartoffelpüree und Kartoffelbrei sollte man viel Zeit einrechnen

Während die Zutatenliste überschaubar ist, kommt es auf das richtige Equipment an. Neben einem großen Topf werden auch ein Kartoffelstampfer und gegebenenfalls eine Muskatnuss-Reibe benötigt. Frisch gerieben geben die Muskatnüsse am meisten Aroma ab. Und das ist im Kartoffelbrei auf jeden Fall erwünscht.

Doch obwohl die Zutaten denkbar simpel sind, sollte man bei der Zubereitung von Kartoffelpüree etwas Zeit einrechnen. Die gute Nachricht ist allerdings: nebenbei lassen sich noch andere Beilagen, wie etwa eine Soße oder Gemüse, zubereiten.

Schritt für Schritt: So gelingen Kartoffelbrei und Kartoffelpüree

Am meisten Zeit nimmt wohl das Schälen der Kartoffeln in Anspruch. Ob mit einem kleinen Messer oder ob mit einem Sparschäler ist dabei eine Frage der eigenen Fähigkeiten. Die geschälten Kartoffeln werden dann grob in Stücke geschnitten, sodass sie mindesten geviertelt sind. Um Kartoffeln beim Lagern vor Keimlingen zu schützen, gibt es übrigens auch einige Tipps.

Anschließend werden die Kartoffelstücke etwa 18 bis 20 Minuten in Salzwasser in einem Topf gegart, um sie für das Kartoffelpüree weich zu machen, wie Simply Yummy berichtet. Die Kartoffeln können, anders als Nudeln, mit kaltem Wasser aufgesetzt werden. Tipp: Um zu erkennen, ob die Kartoffeln gar sind, kann man einfach mit einem Messer in ein Stück Kartoffel stechen. Wenn das Messer leicht durch die Kartoffel gleitet, sind die Kartoffeln in aller Regel bereit, um gestampft zu werden.

Kartoffelbrei und Kartoffelpüree machen: Kartoffelwasser nicht wegschütten

Davor sollten die Kartoffeln aber unbedingt in einem Sieb abgeschüttet werden. Vorsicht: Am besten nicht das ganze Wasser wegschütten, denn die Stärke darin kann für den Kartoffelbrei noch nützlich sein. Auch mit Nudelwasser kann man beispielsweise noch einiges im Haushalt anstellen.

Dann geht alles ganz schnell:  Die Kartoffeln werden zweimal durch den Kartoffelstampfer gedrückt. Anschließend werden die Milch und die Butter untergerührt und alles mit Salz, Pfeffer und Muskat nach Belieben abgeschmeckt. Wenn die Konsistenz noch nicht den eigenen Vorstellungen entspricht, kann noch etwas von dem Kartoffelwasser zum Einsatz kommen.

Wer ein kalorienarmes Kartoffelpüree vorzieht, kann die Milch übrigens auch vollkommen durch das Wasser ersetzen. Bei wem es ruhig etwas deftiger sein darf, kann auch Teile der Milch durch Sahne beziehungsweise vegane Cuisine ersetzen (mehr Rezepte auf RUHR24.de).

Gewürze, Kräuter, Zwiebeln: So kann man Kartoffelbrei und Kartoffelpüree aufpeppen

Dieses Rezept lässt sich auch noch anderweitig aufpeppen, etwa indem man Kräuter oder angeschmorte Zwiebeln unterrührt. Auch Gewürze können viel ausmachen: Paprika, Kreuzkümmel, Ingwer, Curry und noch mehr passen zum Kartoffelbrei und lassen diesen je nach Lust und Lauen mediterran oder orientalisch schmecken.

Hinter „Kartoffelbrei“ und „Kartoffelpüree“ verbirgt sich übrigens das gleiche Gericht. Je nach Region ist das Gericht auch als Stampfkartoffeln, Kartoffelmus oder Kartoffelstampf bekannt.

Rubriklistenbild: © Uwe Anspach/dpa