Verbraucher-Tipp

Kartoffeln weiterverwenden: Dieser einfache Trick ist eine Hilfe im Alltag

Kartoffelschalen und alte Kartoffeln, die schon keimen, sollten nicht im einfach weggeworfen werden. Denn die Überbleibsel lassen sich im Alltag vielseitig einsetzen.

NRW – Kartoffeln gelten als gesund, da sie eine Menge Kalium sowie die Vitamine B und C enthalten. Zu rund 80 Prozent bestehen die Knollen aus Wasser. Damit sind sie – anders als viele denken – auch keine Dickmacher. Mit 68 Kalorien pro Hundert Gramm enthalten Kartoffeln weniger Energie als andere Beilagen wie zum Beispiel Reis (gekocht 120 kcal/ 100 g) oder Nudeln (gekocht 120 kcal/100 g).

Kartoffel (Solanum tuberosum) Nutzpflanze
Familie Nachtschattengewächse (Solanaceae)
Ordnung Nachtschattenartige (Solanales)
Gattung Nachtschatten (Solanum)

Auch gekeimte Kartoffeln müssen nicht unbedingt in den Müll

In den Schalen stecken allerdings giftige Glykoalkaloide (insbesondere Solanin). Vor allem Kinder sollten daher Kartoffeln niemals mit Schale, sondern lieber geschälte Kartoffeln essen. Auch, wenn das Wurzelgemüse bereits gekeimt ist, sollte man es nicht mehr verzehren. Denn an den Keimstellen ist der Solaningehalt besonders hoch. Das Gleiche gilt für solche Stellen, die noch grün sind.

Durch die richtige Lagerung kann zu schnelles Keimen der Kartoffeln zwar verhindert werden. Wenn es dann aber doch passiert, heißt das aber nicht, dass die Kartoffeln sofort in den Müll müssen. Kartoffelschalen oder bereits keimende Kartoffeln können kompostiert werden. Wenn kein Kompost vorhanden ist, werden sie über die Biotonne entsorgt. Noch viel besser als wegwerfen ist allerdings: Weiterverwenden!

Statt wegschmeißen – was man mit den Resten der Kartoffel machen kann

Denn Kartoffelreste sind echte Alleskönner im Haushalt, wie die Webseite die Kartoffel.de berichtet. So eignen sie sich beispielsweise als natürliches Putzmittel oder um Flecken zu entfernen – ganz ohne Chemie.

Tipps für den Haushalt – was die Kartoffel alles kann

Wer nach einem natürlichen Putzmittel sucht, kann es also mal mit Kartoffeln probieren. Das sind die besten Lifehacks mit der beliebten Knolle:

  • Putzmittel für Edelstahl: Ob Edelstahl-Töpfe, Armaturen oder die Edelstahl-Spüle in der Küche: Kartoffelschalen können als natürlicher Edelstahlreiniger verwendet werden. Dazu die Schalen einfach anstelle eines Lappens verwenden. Lange und breitere Schalen eignen sich besonders gut, da sie sich besser greifen lassen. Nach dem Einreiben die Stärke ca. 5 Minuten einwirken lassen und zum Schluss gründlich abspülen.
  • Reinigen von Thermoskannen: Auch Thermoskannen lassen sich mit Kartoffelschalen reinigen. Dazu eine Handvoll Schalen oder rohe Kartoffelstücke in eine Kanne geben und diese zur Hälfte mit heißem Wasser aufgießen. Das Ganze ca. 1 Stunde einwirken lassen. Laut Wunderweib kann man auf diese Weise auch Kalkrückstände in Wasserkochern loswerden (hierbei sollte das Gemisch aber über Nacht einwirken).
  • Rost vom Grill entfernen: Kartoffeln enthalten Oxalsäure, die auch in Mitteln zum Entfernen von Rost vorkommt. Daher eignen sich rohe Kartoffeln oder Kartoffelschalen ebenfalls als natürlicher Rostentferner. Hierzu zusätzlich etwas Backpulver auf das Kartoffelstück streuen und damit das Grillrost abrubbeln.

Haushalts-Hacks mit Kartoffelwasser – einfach nach dem Kochen weiterverwenden

Auch Kartoffelwasser sollte nach dem Kochen nicht einfach weggekippt werden. Es eignet sich ebenso als natürlicher Alltagshelfer. So kann man damit beispielsweise:

  • Kunststoffgegenstände wie Gartenmöbel reinigen: Hierbei zunächst das Kartoffelwasser abkühlen lassen. Dann ein Tuch darin tränken und damit die Kunststoffflächen abreiben. Als Nächstes die Flächen mit einem feuchten Lappen nachwischen und am Ende trockenreiben.
  • Flecken aus Wäsche entfernen: Die fettlösende Wirkung von Kartoffelstärke hilft auch beim Entfernen von Fettflecken aus Wäschestücken. Dazu die schmutzige Wäsche vor dem Waschen in abgekühltem Kartoffelwasser einweichen lassen (Achtung: Das Wasser darf hierbei nicht gesalzen sein). Danach die Kleidung wie gewohnt waschen.

Handelt es sich nur um kleinere Flecken, kann das Wäschestück auch punktuell mit einer Kartoffel eingerieben und später ausgebürstet werden. Übrigens sind Kartoffeln damit nicht nur die perfekte Beilage zu Spinat: Wenn beim Essen fiese grüne Spinatflecken auf der Kleidung landen, lassen sie sich ebenfalls auf diese Weise vorbehandeln.

Rubriklistenbild: © Michael Reichel/dpa