Tipps und Variationen

Kartoffelgratin: Mit diesem Rezept gelingt der leckere Klassiker

Kartoffelgratin ist ein absoluter Klassiker und schmeckt als Beilage oder Hauptgericht sehr lecker. Das Rezept dazu kann jeder einfach nachkochen.

Deutschland – Gerade in der kalten Jahreszeit mögen viele Menschen warmes und herzhaftes Essen. Ofengerichte wie etwa Kartoffelgratin kommen da wie gerufen. Das Rezept ist ganz einfach und beeindruckt auch die Verwandtschaft an Weihnachten. Wer dazu noch Naschereien anbieten will, für den eignet sich vielleicht ein Lebkuchen-Rezept.

Kartoffelgratin: Das Rezept ist einfach und lecker

Der berühmte Kartoffelauflauf schmeckt (fast) jedem und macht viel her, obwohl das Rezept gar nicht so kompliziert ist. Nur ein wenig Zeit sollte man bei der Zubereitung von Kartoffelgratin schon mitbringen. Das Schälen und schneiden der Kartoffeln kann nämlich gerade für Ungeübte etwas dauern.

Das Praktische an Kartoffelgratin ist aber, dass die Zutaten überschaubar sind. Viele davon haben die meisten sicherlich schon zu Hause. Daher eignet sich das Rezept auch für spontane Koch-Aktionen.

Einfaches Rezept für Kartoffelgratin: Diese Zutaten braucht man

Am wichtigsten sind natürlich die Kartoffeln. Für ein Kartoffelgratin eignet sich am besten eine Sorte, die vorwiegend festkochend ist. Ansonsten braucht man laut Springlane bei dem Rezept für etwa 4 Portionen:

  • 800 Gramm Kartoffeln
  • 250 Milliliter Sahne
  • 250 Millilter Milch
  • 100 Gramm geriebener Emmentaler
  • vier Teelöffel Butter
  • 1 Esslöffel frischer Thymian
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Wer mag, kann außerdem noch Speck oder Hackfleisch hinzufügen.

Rezept: Kartoffelgratin Schritt für Schritt - so geht‘s

Nicht nur in der Zutatenliste, auch bei der Zubereitung spielen die Kartoffeln die Hauptrolle. Sie sollten für das Kartoffelgratin geschält und in möglichst dünne und gleichmäßige Scheiben geschnitten werden.

Wer will, kann den Ofen dann schon einmal auf 200 Grad vorheizen, doch in den meisten Fällen ist das gar nicht nötig. Allerdings bietet es sich bei diesem Rezept an, die Auflaufform schon mit etwas Butter leicht einzufetten. So lässt sich das Kartoffelgratin später besser herausnehmen.

Kartoffeln sind natürlich die wichtigste Zutat bei einem Kartoffelgratin.

Kartoffelgratin: Speck ist kein Muss im klassischen Rezept

Wer sein Kartoffelgratin mit Speck aufpeppen möchte, sollte diesen im nächsten Schritt etwa fünf Minuten lang anbraten und anschließend zur Seite stellen. Allerdings ist Speck kein Muss und kommt im klassischen Rezept für das Gericht meistens nicht vor. Ähnliches gilt für Hackfleisch. Es ist kein Muss, kann aber rein.

Als nächstes stehen Sahne und Milch an. Diese werden zusammen mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und dem Thymian in einem Topf vermischt und erhitzt. Die Masse sollte einmal aufkochen und anschließend etwa fünf weitere Minuten bei niedriger Hitze köcheln. Anschließend kann der Topf von der Herdplatte genommen werden.

Rezept: Das Kartoffelgratin muss nur 30 Minuten im Ofen garen

Für den nächsten Schritt schnappt man sich am besten eine große Schüssel. Darin werden die dünnen Kartoffelscheiben und die Sahne-Masse gut vermischt. Anschließend kommt das Ganze in die eingefettete Auflaufform.

Wenn alles gleichmäßig verteilt ist, folgt auch schon der Emmentaler. Wer lieber Gouda oder anderen Käse mag, kann diesen natürlich im Rezept ersetzen. Für besonders viel Geschmack wird die Butter noch auf dem Käse verteilt.

Anschließend kommt die Form bei 200 Grad Umluft für 30 Minuten in den Ofen. Am besten schiebt ihr das Blech auf die mittlere Stufe. Tipp: In den letzten fünf Minuten kann man den Backofen auch auf Oberhitze umstellen, so wird der Käse auf dem Kartoffelgratin besonders knusprig.

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa