Vielseitig einsetzbar

Kartoffelwasser nie in den Abfluss gießen – im Haushalt wirkt es Wunder

Beim Kartoffeln kochen gießt man normalerweise das Wasser weg. Doch halt – der Sud ist noch vielseitig im Haushalt und Garten einsetzbar.

Deutschland – Pommes, Gratin oder Püree: Kartoffeln zählen zu den vielseitigsten Gemüsesorten und vor allem sind sie in der deutschen Küche nicht mehr wegzudenken. Wie Statista erklärt, isst jeder Deutsche im Durchschnitt knapp 60 Kilo Kartoffeln im Jahr. Doch auch das Kartoffelwasser vom Kochen hat einiges auf Lager. RUHR24 verrät einige Lifehacks, wie sich der Sud als wahre Wunderwaffe einsetzen lässt.

ArtKartoffel
Wissenschaftlicher NameSolanum tuberosum
FamilieNachtschattengewächse (Solanaceae)
OrdnungNachtschattenartige (Solanales)

Kartoffelwasser nicht wegkippen: Sud eignet sich zum Düngen von Pflanzen

Das Kartoffelwasser landet nach dem Kochen der Knolle normalerweise direkt im Abfluss. Doch ähnlich wie Nudel- oder Bohnenwasser ist auch das Kartoffelwasser durch die vorhandene Stärke vielseitig einsetzbar. Vor allem Pflanzen im Garten oder im Zimmer können profitieren.

Denn das Kartoffelwasser enthält wichtige Mineralstoffe wie Magnesium, Eisen und Phosphor. Das findet nicht nur der menschliche Körper super, sondern dient auch für Pflanzen als natürliches Düngemittel. Das Kartoffelwasser muss dafür gut abgekühlt sein, wie Utopia berichtet. Dann kann es auch gegen Blattläuse helfen. Aber Achtung: Das Kartoffelwasser sollte nicht gesalzen sein – denn das finden Pflanzen gar nicht gut.

Kartoffelwasser als Unkrautvernichter und Putzmittel im Haushalt verwenden

Apropos Pflanzen. Für die einen tut das Kartoffelwasser gut, für die anderen nicht. Wer sein Unkraut loswerden möchte, kann das Kartoffelwasser noch kochend heiß auf das unbeliebte Gestrüpp gießen. Die Hitze des Wassers sorgt für die Zerstörung des oberflächlichen Unkrauts. Anschließend müssen nur noch die Wurzeln entfernt werden.

Ist dann immer noch Kartoffelwasser übrig, kann man mit dem Sud sogar die Küche putzen. Bratpfannen und Kunststoff-Oberflächen werden mit dem warmen Kartoffelwasser besonders sauber. Dafür einfach einen Schwamm in das Kartoffelwasser tauchen, das dreckige Geschirr abspülen und danach mit klarem Wasser nachspülen, um mögliche Stärkereste zu entfernen – und schon blitzt und blinkt die Küche. Auch bei einem verstopften Abfluss kann das Kartoffelwasser Wunder wirken. Einfach das Wasser so heiß wie möglich in den Abguss gießen.

Brot backen mit Kartoffelgeschmack: Einfach das Kochwasser dazu geben

Wer sowieso gerade am Kochen ist, kann mit dem Kartoffelwasser dann direkt weiter kochen. Denn das stärkehaltige Wasser eignet sich hervorragend, um Suppen oder Soßen zu strecken. Einfach einrühren und schon wird der Geschmack intensiver.

Mit Kartoffelwasser lässt sich im Haushalt und im Garten sinnvolles anstellen.

Beim Brot backen eignet sich das Kartoffelwasser, um das Gebackene ein gewisses Kartoffelaroma zu geben. Dazu einfach das Wasser im Rezept durch das Kartoffelwasser ersetzen. Dabei braucht man sich keine Gedanken um den giftigen Pflanzenstoff Solanin zu machen, der sich in den Kartoffeln befindet. Denn das meiste des Stoffes befindet sich in der Schale – die Kartoffeln sollten also gut geschält sein.

Rubriklistenbild: © Philipp Schulze/dpa

Mehr zum Thema