Gran Canaria, Fuerteventura & Co.

Kanaren-Urlaub 2021: Einreise gelockert – unterschiedliche Regeln auf den Inseln beachten

Die Kanaren gehören zu den liebsten Reisezielen der Deutschen. Lange war die Einreise aufgrund der Corona-Pandemie aber nur eingeschränkt möglich. Das wird sich nun ändern.

Deutschland/Kanaren - Nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland sinken die Corona-Zahlen rapide ab. Das führt dazu, dass immer mehr Urlaubsdestinationen ihre Pandemie-Maßnahmen lockern und Touristen wieder ins Land lassen. Nach Griechenland und Mallorca, wo bereits umfassende Lockerungen greifen, ist auch die Einreise auf die Kanaren bald wieder uneingeschränkt möglich.

UrlaubsregionKanaren
LandSpanien
Aktuelle Inzidenz32,95 (Stand 3. Juni)

Sommer-Urlaub auf den Kanaren trotz Corona: Inseln sind kein Risikogebiet mehr

Ob Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura oder Lanzarote - wer den Sommer auf den Kanaren verbringen möchte, kann dies trotz anhaltender Corona-Pandemie machen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) stuft die Inseln vor dem afrikanischen Kontinent nicht mehr als Risikogebiet ein und es gilt keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Was bedeutet, dass die Einreise wieder ohne besondere Einschränkungen möglich ist. Dennoch gibt es ein paar Regeln.

Grundsätzlich gilt, dass die Kanaren von der Corona-Pandemie nicht so stark betroffen waren wie Deutschland. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag laut Angaben des örtlichen Gesundheitsministeriums zuletzt bei 32,95 (Stand 3. Juni) und damit deutlich unter dem kritischen Wert von 50.

Kanaren-Urlaub trotz Corona: Inzidenzen auf Fuerteventura, Lanzarote, Teneriffa und Gran Canaria sehr unterschiedlich

Auf den einzelnen kanarischen Inseln unterscheiden sich die Inzidenzen jedoch zum Teil ziemlich stark: Am niedrigsten waren die Zahlen auf La Palma, La Gomera und El Hierro. Auf Gran Canaria war der Wert unter 20 und auf Fuerteventura und Teneriffa lagen sie zuletzt zumindest noch unter 50. Allein Lanzarote liegt über dem kritischen Wert.

Bei der Einreise mussten Deutsche bislang einen negativen PCR-Test in schriftlicher oder digitaler Form vorlegen, der entweder in Englisch, Deutsch oder Spanisch verfasst ist. Kinder bis sechs Jahren waren von der Testpflicht befreit.

Urlaub auf den Kanarischen Inseln ab Montag (7. Juni) für deutsche Touristen wieder einfacher

Ab Montag (7. Juni) ändert Spanien seine Einreisebestimmungen für vollständig Geimpfte und Genesene: Wie der spanische Regierungschef Sanchez angekündigt hat, sollen sie fortan ohne Test einreisen dürfen. Eine entsprechende Einreiseverordnung und die genauen Bestimmungen wurden bislang aber noch nicht veröffentlicht.

Ebenfalls zum 7. Juni ändern sich aber auch die Regelungen zur erlaubten Testart für Spanien-Urlauber: Demnach dürfen Touristen aus Deutschland auch mit einem negativen Antigen-Test (Schnelltest) einreisen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf und in schriftlicher oder digitaler Form vorliegen muss. Die Regelung gilt sowohl für Einreisen mit dem Flugzeug als auch mit dem Schiff.

Urlaub auf den Kanaren 2021: Corona-App zur Kontaktverfolgung unerlässlich

Wie bei Spanien-Urlauben aktuell üblich, müssen auch Touristen auf den Kanaren vor Abflug ein digitales Gesundheitsformular ausfüllen. Dabei wird ein QR-Code erstellt, der bei der Einreise auf die Inseln vorgelegt werden muss. Übergangsweise kann auch ein Formular in Schriftform vorgelegt werden.

Zusätzlich müssen alle Urlauber mit Smartphone während ihres Aufenthaltes die Corona-App „Covid Radar“ installieren, die mit den örtlichen Gesundheitsbehörden verbunden ist und wichtige Informationen über Ansteckungsgefahren liefert. Für Urlauber, die kein Smartphone besitzen, gilt die Pflicht zum Installieren der App laut Information des spanischen Fremdenverkehrsamtes in Frankfurt nicht.

Der negative Corona-Test muss auch beim Einchecken ins Hotel, der Ferienwohnung oder dem Ferienhaus vorgelegt werden. Natürlich kann dies der gleiche Test sein, den man schon bei der Einreise genutzt hat. Für private Besuche oder dem Bezug einer eigenen Immobilie gilt die Testpflicht nicht.

Wer dieses Jahr auf den Kanaren Urlaub machen möchte, muss einen negativen Corona-Test vorlegen.

Urlaub auf den Kanaren oder in Spanien: Diese Corona-Regeln gelten für alle Reisenden

Seitdem die spanische Regierung den Notstand aufgehoben hat, können die 18 spanischen Regionen eigene Corona-Regeln einführen. Auf den Kanaren hat man sich laut Angaben des ADAC darauf geeinigt, die bislang geltenden Einschränkungen „vorerst beizubehalten“. Nächtliche Ausgangssperrren gibt es allerdings nicht mehr. Doch es gelten die folgenden Regeln:

  • In der Öffentlichkeit gilt ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen.
  • Auch im Freien und am Strand gilt eine Maskenpflicht, an die sich auch Kinder ab 6 Jahren halten müssen.
  • Am Strand darf auf dem Handtuch die Maske abgenommen werden. Ebenso auf dem Weg zum Wasser und zurück sowie beim Baden.
  • Hotels können eigene Regeln aufstellen, an die sich aber unbedingt gehalten werden sollte.
  • In Restaurants gilt ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zwischen den Tischen.
  • Im Freien und auch in den Außenbereichen ist das Rauchen nicht erlaubt, insofern der Mindestabstand von zwei Metern zu anderen Personen nicht eingehalten werden können.

Bei den oben gelisteten Regeln handelt es sich um Maßnahmen, die die gesamten Kanaren betreffen. Zusätzlich hat die kanarische Regierung, wie auch jene in Italien, ein Ampelsystem für die einzelnen Inseln erlassen. So gelten etwa auf Gran Canaria andere Regeln als auf Lanzarote oder Teneriffa. Grund dafür sind die unterschiedlich hohen Inzidenzen.

Corona: Keine Test- und Quarantänepflicht mehr für Reise-Rückkehrer aus den Kanaren

Reise-Rückkehrer aus Nicht-Risikogebieten (zu denen jetzt auch die Kanaren gehören) benötigen für die Einreise nach Deutschland keinen negativen Corona-Test mehr. Allerdings besteht eine Testpflicht am Abflugort.

Schon beim Check-in muss das negative Ergebnis vorgelegt werden, sonst ist kein Mitflug möglich. Ausgenommen sind vollständig geimpfte und genesene Personen sowie Kinder unter 6 Jahren. Eine Quarantänepflicht bei Ankunft in Deutschland gibt es nicht mehr.

Rubriklistenbild: © Angel Luis Al/dpa